Suchen

Borussia News

NEWS: 25.12.2015

„Werden unseren Weg weiter gehen“

„Werden unseren Weg weiter gehen“
Sportdirektor Max Eberl

Im zweiten Teil des großen Weihnachts-Interviews wirft Sportdirektor Max Eberl den Blick nach vorne und spricht über mögliche Neuverpflichtungen und die weiteren Saisonziele.

Max, die Mannschaft hat in dieser Saison großes Verletzungspech gehabt. Fünf Spieler fallen noch längerfristig aus. Wird sich Borussia in der Winterpause verstärken?

Eberl: Wir hatten vier Jahre lang Glück, von schweren Verletzungen nahezu komplett verschont zu bleiben. In dieser Hinrunde hatten wir das Pech, dass gleich mehrere wichtige Spieler mit einer langwierigen Verletzung ausgefallen sind. Dass wir uns nun Gedanken über neue Spieler machen, ist vollkommen normal, denn wir wissen nicht genau, wann die Verletzten zurückkommen und ob sie sofort wieder voll leistungsfähig sind. Martin Stranzl und Ibrahima Traoré werden voraussichtlich mit Beginn der Vorbereitung wieder dabei sein. Bei Patrick Herrmann und André Hahn könnte es im Optimalfall so sein, dass sie Ende Januar oder Anfang Februar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Bei Alvaro Dominguez wird es wahrscheinlich erst Ende März der Fall sein. Nico Schulz und Tony Jantschke werden uns in dieser Saison wohl eher nicht mehr zur Verfügung stehen.

Was bedeutet das hinsichtlich der Verpflichtung neuer Spieler?

Eberl: Ich habe es schon mehrfach betont, dass wir nicht händeringend suchen, sondern nur Transfers tätigen werden, die uns auch langfristig weiterbringen. Um den Kader zu füllen, wäre außerdem auch eine Leihe über ein halbes Jahr denkbar. Generell müssen wir unsere Entscheidungen aber mit Bedacht fällen, denn man darf ja nicht vergessen, dass wir leider nur noch in einem Wettbewerb vertreten sind und in der Rückrunde nur noch eine Englische Woche haben werden. Ein zu großer Kader bedeutet auch, dass viele Spieler nicht zum Einsatz kommen können und entsprechend unzufrieden sind. Deshalb werden wir den Kader nicht unnötig aufblähen.

Ist es auf Grund des Erfolgs in den Vorjahren schwieriger, Spieler von direkten Konkurrenten loszueisen?

Max Eberl: Wir sind in den vergangenen Jahren an die größeren Klubs herangerückt und werden von ihnen mittlerweile als direkte Konkurrenten angesehen. Entsprechend geben sie nur ungerne Spieler an uns ab. Das ist dann oftmals nur über Geld zu lösen, aber wir können und wollen keine astronomischen Summen bezahlen. Wir haben ein sehr gutes finanzielles Fundament. Um mit den Großen mitzuhalten, fehlt uns aber noch einiges. Trotzdem hat die Vergangenheit gezeigt, dass wir es immer wieder geschafft haben, Spieler zu verpflichten, die uns sportlich weiterbringen. Ich bin überzeugt, dass uns das auch in Zukunft gelingen wird.

Borussia überwintert als Tabellenvierter. Wird sich dadurch das Saisonziel ändern?

Eberl: Wir haben eine sehr gute Hinrunde gespielt, ändern unsere Ziele aber nicht. Jetzt gilt es, in der Rückrunde in aller Ruhe unseren Weg weiter zu gehen. Das bedeutet, es wird auch in dieser Saison unser Ziel sein, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Darüber hinaus wollen wir André Schubert die Zeit geben, mit der Mannschaft weiterzuarbeiten und seine Ideen noch mehr einzubringen. Wir sind sehr ehrgeizig und wollen wieder viele Schritte nach vorne gehen.

Was bedeutet das konkret?

Eberl: Ich kann versprechen, dass wir alles versuchen werden, mit unserer Mannschaft den größtmöglichen Erfolg für Borussia zu erreichen. Doch wir müssen unsere Mannschaft vor jeder Saison ein wenig neu aufbauen, auch in diesem Sommer mussten wir wieder Leistungsträger abgeben. Wir versuchen diese in der Regel mit jungen Spielern, die sich bei uns entwickeln können, zu ersetzen. Diesen Weg gehen wir nachhaltig weiter. Wir sind nicht so vermessen zu sagen, dass wir nach unserer Qualifikation für die Champions League nun automatisch zu den Kandidaten für die Top Fünf der Bundesliga zählen. Wir schaffen es aber immer wieder, durch konstant starke Leistungen in die Nähe dieser Region vorzudringen. Und wenn eine der großen Mannschaften schwächelt, wollen wir da sein. Mit Ausnahme des FC Bayern ist die Bundesliga extrem ausgeglichen. Für uns bedeutet das, dass wir – wie die Vorsaison gezeigt hat – im besten Fall ganz oben mitmischen können.

Den zweiten Teil des Interviews mit Sportdirektor Max Eberl könnt ihr exklusiv im Fohlen.TV sehen.

Weitere News

„DFL hat alle Erwartungen übertroffen“

„DFL hat alle Erwartungen übertroffen“ 10.06.2016

Die DFL hat gestern die Rahmenbedingungen des neuen Fernsehvertrages für die Jahre 2017 bis 2021 bekannt gegeben. Geschäftsführer Stephan Schippers spricht über den neuen TV-Vertrag und seine Bedeutung für Borussia.

"Gezeigt, dass wir eine Bereicherung für Europa sind" 28.05.2016

Null Punkte nach fünf Spieltagen, ein Trainerwechsel, die Qualifikation für die Champions League-Play-offs, der Verkauf von Granit Xhaka - im ersten Teil des großen Saison-Abschlussgesprächs spricht Borussias Sportdirektor Max Eberl über die zurückliegende Spielzeit der Fohlenelf.

Familienfreundlich

Jetzt anmelden

Böklunder

Borussia MitgliedschaftBitburger