Suchen

Borussia News

NEWS: 05.03.2016

Stimmen zum Spiel

Stimmen zum Spiel

Wir haben uns nach der 1:2-Niederlage in Wolfsburg in beiden Lagern umgehört.

Yann Sommer: Es ist eine sehr ärgerliche Niederlage. Die Wolfsburger haben es uns nicht leicht gemacht, sie standen sehr kompakt und natürlich hat ihnen ihre frühe Führung in die Karten gespielt. Wir haben uns aber trotz des Zwei-Tore-Rückstands nicht aufgegeben und sind durch das Tor von Raffael sofort zurückgekommen. In der Folge hatten wir vor allem in der ersten Hälfte genug Chancen, um den Ausgleich zu erzielen, aber leider ist uns dieser nicht gelungen. Dass wir einen Platz in der Tabelle abgerutscht sind, spielt keine Rolle. Wir haben drei Punkte bei einem direkten Konkurrenten verloren, deshalb tut diese Niederlage doppelt weh.

Granit Xhaka: Die Enttäuschung ist bei uns allen nach dieser Niederlage sehr groß. Auch, weil es schwer ist, eine Erklärung dafür zu finden. Wolfsburg hat im Prinzip zwei gute Chancen und macht daraus zwei Tore. Wir hingegen machen eigentlich eine richtig gute Partie und erspielen uns eine Vielzahl von guten Möglichkeiten, nutzen davon aber nur eine. Wenn man solche Gelegenheiten auslässt, wird es eben schwer, ein Spiel für sich zu entscheiden. Wolfsburg ist durch diesen Sieg wieder an uns rangekommen und die Tabellensituation noch enger geworden. Wir müssen unbedingt auch auswärts wieder drei Punkte holen, sonst wird es schwer, auf Dauer oben dran zu bleiben.

Max Kruse (VfL Wolfsburg): Wir sind sehr froh, dass uns der zweite Sieg in Folge gelungen ist und wir das Duell gegen einen direkten Konkurrenten gewinnen konnten. Hätten wir heute verloren, wäre es sehr schwer geworden, noch einmal oben heranzukommen. So sind wir bis auf zwei Punkte an Gladbach herangerückt. Jetzt müssen wir natürlich versuchen, nächste Woche in Hoffenheim nachzulegen.

Trainer André Schubert: Wir haben uns das ergebnistechnisch natürlich anders vorgestellt. An sich sind wir gut in die Partie hereingekommen und haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Vielleicht sind wir das Ganze aber einen Ticken zu offensiv angegangen, denn ein Stellungsfehler hat den Wolfsburgern so das erste Tor ermöglicht. Leider haben wir kurz danach direkt den zweiten Gegentreffer kassiert. Wir haben dann ein wenig umgestellt, um wieder mehr Stabilität in die Mannschaft zu bekommen und sind dann mit dem schnellen Anschlusstor auch gut zurückgekommen. In der zweiten Hälfte haben wir den Gegner immer wiederbeschäftigt und ihn hinten rein gedrückt und hatten ausreichend Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Doch in Sachen Effektivität war uns Wolfsburg heute voraus.

Trainer Dieter Hecking (VfL Wolfsburg): Wir haben uns natürlich das Gladbacher Spiel gegen Stuttgart genau angesehen. Unser Ansatz war, die sich bietenden Räume, die durch ihre Dreierkette entstehen, zu nutzen – und das ist in der Anfangsphase mit unseren beiden Toren sehr gut aufgegangen. Eine frühe 2:0-Führung birgt aber immer auch Gefahren, und als die Gladbacher taktisch umgestellt haben, haben wir ein wenig die Ordnung verloren und haben nicht mehr den Zugriff bekommen. Danach hat sich ein rassiges Kampfspiel entwickelt, dass meine Mannschaft sehr gut angenommen hat. Sie hat sich gegen einen bärenstarken Gegner gestemmt und gewehrt, und hat ab der 65. Minute immer wieder für Entlastung gesorgt. Unter dem Strich war es ein etwas glücklicher Sieg, denn Gladbach hat es wirklich sehr gut gemacht.

Familienfreundlich

Jetzt anmelden

Böklunder

Borussia MitgliedschaftBitburger