NEWS: 11.12.2014

3:0 - Borussia zieht souverän in die K.o-Runde ein

3:0 - Borussia zieht souverän in die K.o-Runde ein
Patrick Herrmann erzielte den Führungstreffer.

Durch einen souveränen 3:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Zürich im abschließenden Gruppenspiel der UEFA Europa League hat die Fohlenelf als Gruppenerster das Ticket für das Sechzehntelfinale gelöst.

Borussia legte sofort den Vorwärtsgang ein und kam in der vierten Minute zu ihrer ersten Chance. Ein Schlenzer von Ibrahima Traoré, der ebenso wie Oscar Wendt und Branimir Hrgota neu in die Startelf gerückt war, rauschte etwa einen Meter am linken Pfosten vorbei. Nach einer Ecke kam Christoph Kramer zum Kopfball, bekam aber nicht genug Druck hinter die Kugel, so dass keine wirkliche Gefahr für das Züricher Tor entstand. Kurz darauf lief Hrgota nach einem Fehlpass von Nico Elvedi allein auf FCZ-Keeper David da Costa zu, wurde im letzten Moment aber noch von einem Abwehrspieler am Abschluss gehindert. Borussia baute weiter Druck auf und wäre dafür Mitte des ersten Durchgangs beinahe belohnt worden. Nach feinem Rückspiel des sehr agilen Traoré drosch Raffael den Ball aus acht Metern aber freistehend über den Kasten.

Wenig später setzte der Brasilianer Traoré mit einer Flanke in Szene, doch der Flügelflitzer zielte aus spitzem Winkel links am Tor vorbei. Besser machte es in der 31. Minute Patrick Herrmann. Cedric Brunner fälschte einen Pass von Hrgota genau in seinen Lauf ab. Herrmann umkurvte da Costa und schob zum 1:0 ein. Auch mit der Führung im Rücken spielte Borussia weiter nach vorne. Hrgota verfehlte aus fast 25 Metern das Schweizer Gehäuse nur hauchdünn. Noch knapper war es, als Traoré nach feiner Vorarbeit von Granit Xhaka das Kunstleder aus halbrechter Position an den linken Innenpfosten zirkelte. Zum Ende der ersten Hälfte probierte es Herrmann noch zweimal: Erst prüfte er da Costa mit einem Schuss aus spitzem Winkel, dann schlenzte er von der Strafraumgrenze die Kugel über den Querbalken.

Hrgota legt doppelt nach

Auch nach dem Wechsel war die Fohlenelf vor 44.323 Zuschauern im BORUSSIA-PARK weiter klar der Chef im Ring. Hrgota flankte von halblinks an den Fünfmeterraum, wo Raffael nur einen Schritt zu spät kam. Nach einer Ecke kam Traoré aus der Distanz zum Abschluss, die Kugel landete aber noch abgefälscht im Toraus. In der 58. Minute legte die hoch überlegene Borussia dann nach. Raffael lief im Strafraum bis zur Grundlinie durch und brachte den Ball scharf nach innen, wo Hrgota aus kurzer Distanz volley mit der Fußspitze zum 2:0 vollendete.

Borussia zeigte sich an diesem Abend in großer Spiellaune. Während Raffael nach feinem Zuspiel von Traoré zunächst noch freistehend am glänzend reagierenden da Costa scheiterte, schnürte Hrgota nur fünf Minuten später seinen Doppelpack. Nach einem Traumpass von Xhaka genau in die Schnittstelle der generischen Abwehr lief der Schwede allein auf da Costa zu und düpierte den Schlussmann aus 20 Metern mit einem gefühlvollen Lupfer. Mit der komfortablen Führung im Rücken kontrollierten die Borussen in der Schlussphase das Geschehen, ohne sich weitere große Torchancen zu erspielen. So blieb es am Ende bei hoch verdienten 3:0-Erfolg. Damit zog die Fohlenelf mit drei Siegen und drei Unentschieden als Sieger der Gruppe A letztlich ungefährdet in die K.o-Runde ein.

Borussia: Sommer – Jantschke, Brouwers, Dominguez, Wendt – Kramer, Xhaka – Traoré (78. Johnson), Herrmann (67. Hazard) – Raffael (67. Kruse), Hrgota. Bank: Blaswich, Korb, Stranzl, Hahn

FC Zürich: da Costa – Koch, Kecojevic (25. C. Brunner), Elvedi – Buff, Kueli – Rodriguez (70. M. Brunner), Chiumiento, Schönbächler – Etoundi (70. Chermiti), Chikhaoui

Tore: 1:0 Herrmann (31.), 2:0 Hrgota (59.), 3:0 Hrgota (64.)

Zuschauer: 44.323

Schiedsrichter: Luca Banti (Italien)

Gelbe Karten: Koch

Weitere News

EL-Gegner: Sevilla feiert Auswärtssieg

EL-Gegner: Sevilla feiert Auswärtssieg 12.01.2015

Neues von Borussias Gegner in der UEFA Europa League: Der FC Sevilla hat in der spanischen Meisterschaft bei UD Almeria 2:0 gewonnen. Vicente Iborra und Coke trafen für die Andalusier.