NEWS: 10.01.2015

Nkansahs Premiere bei den Profis

Nkansahs Premiere bei den Profis
Steffen Nkansah durfte zum ersten Mal mit den Profis ins Trainingslager fahren.

Borussias U19-Spieler bekommt in Belek die Chance, sich bei den Profis zu präsentieren.

Er wirkt hochkonzentriert, versucht, alles richtig zu machen und ärgert sich sichtlich, wenn ihm einmal ein Abspiel oder eine Aktion misslingt. Steffen Nkansah ist auf dem Trainingsplatz anzusehen, dass es für ihn etwas ganz Besonderes ist, mit der Fohlenelf hier in Belek sein zu dürfen. Denn normalerweise steht der 18-Jährige nicht mit Martin Stranzl, Christoph Kramer oder Patrick Herrmann auf dem Platz, sondern mit Borussias U19. „In der Woche nach Weihnachten hat mein Trainer Arie van Lent mich angerufen und mir gesagt, dass ich mitfahren darf. Das kam für mich total überraschend, aber umso mehr habe ich mich gefreut“, sagt der Verteidiger, der im Sommer von Bundesliga-Konkurrent 1899 Hoffenheim in den Fohlenstall gekommen war.

Vier Jahre wurde er zuvor in der Jugendabteilung der Kraichgauer ausgebildet, nun wohnt er in Borussias Jugendinternat und fühlt sich dort pudelwohl. Für das Trainingslager hat er sich vorgenommen, einen möglichst guten Eindruck zu hinterlassen: „Es ist für mich eine große Ehre, dass ich mich hier bei den Profis präsentieren darf“, sagt Nkansah, der sich von „so erfahrenen Spielern wie Martin Stranzl und den anderen Innenverteidigern“ der Fohlenelf möglichst viel abschauen will. Das Team hat ihn, wie er sagt, gut aufgenommen. Und auch mit seinem Zimmerkollegen Thorgan Hazard versteht er sich prächtig. Auf dem Trainingsplatz nehmen ihn die gestandenen Spieler oder Trainer Lucien Favre auch schon einmal beiseite, erklären ihm, was er besser machen kann. Nkansah ist begierig dazuzulernen: „Ich will mich in allen Belangen verbessern.“ Sportdirektor Max Eberl sagt über den Innenverteidiger: „Er ist kopfballstark und hat eine gute Spieleröffnung. Hier in Belek wollen wir einmal sehen, wie er sich dem Tempo bei den Profis anpassen kann. Er soll sich auf hohem Niveau präsentieren.“

Nkansah will es machen wie Schulz, Sezer und Ritter

Nkansah ist in Münster geboren, aber in Süddeutschland aufgewachsen.Sein Vater kommt aus Ghana, die Mutter aus Deutschland. Als er im Sommer von Borussias Interesse erfuhr, war seine Entscheidung schnell gefallen: „Bei Borussia hat mich einfach die Perspektive überzeugt.“ Die gute Nachwuchsarbeit im Fohlenstall und die Tatsache, dass Sportdirektor Max Eberl und Trainer Lucien Favre auf eigene Talente setzen und diese weiterentwickeln, waren schlagende Argumente. Dementsprechend ist der deutsche U19-Nationalspieler auch nicht der einzige junge Spieler, der sich in Belek den Verantwortlichen zeigen möchte. In Marlon Ritter, Bilal Sezer und Marvin Schulz sind drei weitere Nachwuchskräfte zum zweiten beziehungsweise dritten Mal in einem Trainingslager dabei, die im vergangenen halben Jahr einen Profivertrag unterschrieben haben. „Damit ist für mich und die anderen Jungs natürlich ein lange gehegter Traum in Erfüllung gegangen“, sagt Marlon Ritter. Ein Traum, den sich auch Steffen Nkansah irgendwann einmal erfüllen möchte. Bis es soweit ist, will er natürlich in jedem Training alles geben. Und in Belek legt er damit los.

Einen Beitrag über Steffen Nkansah gibt es auch bei Fohlen.TV.

Weitere News

Die Fohlen beziehen Winterquartier in Jerez

Die Fohlen beziehen Winterquartier in Jerez 09.11.2018

Borussia wird in der Winterpause vom 5. bis 12. Januar 2019 ein Trainingslager im spanischen Jerez beziehen, um sich dort auf die zweite Saisonhälfte vorzubereiten.

„Die Frische wieder in den Körper bringen“

„Die Frische wieder in den Körper bringen“ 14.08.2018

Nach den letzten Testspielen gegen Espanyol Barcelona und Wegberg-Beeck und zum Ende der Saisonvorbereitung sprach Trainer Dieter Hecking über…