NEWS: 03.02.2015

Stimmen zum Spiel

Stimmen zum Spiel

Wir waren nach dem 1:0-Sieg gegen den SC Freiburg auf Stimmenfang in beiden Lagern.

Patrick Herrmann: Sechs Punkte aus zwei Spielen sind natürlich ein perfekter Start. Wir haben in der Vorbereitung hart gearbeitet und gewinnen deshalb momentan auch solche Spiele, in denen wir nicht unsere beste Leistung abrufen. Wir hatten in den ersten 20 Minuten genug Chancen, um drei Tore zu erzielen. Das haben wir leider nicht geschafft. In der Folge hatten wir zu viele Fehlpässe und einfache Ballverluste, so dass der Sieg am Ende ein hartes Stück Arbeit war. Ich bin natürlich froh, dass ich wieder getroffen habe und der Mannschaft helfen konnte. Ich hoffe, dass es für die Mannschaft und mich persönlich in den nächsten Spielen so weiter geht.

Branimir Hrgota: Wir haben sehr gut angefangen und hatten einige Möglichkeiten. Leider haben wir nur eine davon genutzt, so dass Freiburg im Spiel geblieben ist. Das 1:0 ist am Ende aber nicht unverdient, da wir sehr gut verteidigt haben. Das Wichtigste ist, dass wir die drei Punkte eingefahren haben. Wir haben jetzt sechs Zähler aus zwei Spielen geholt. Damit können wir zufrieden sein.

Granit Xhaka: Wir haben heute sicherlich nicht unser bestes Spiel gezeigt und ich bin froh, dass wir trotzdem wieder gewonnen haben. Ich muss Freiburg ein großes Kompliment aussprechen. Sie haben uns enorm unter Druck gesetzt und uns nicht zur Entfaltung kommen lassen. Aber am Ende haben wir die drei Punkte geholt und das ist das, was im Fußball zählt. Wir sind jetzt Tabellendritter und wollen das so lange wie möglich bleiben. Abgerechnet wird allerdings erst nach 34 Spieltagen. Wir wissen daher, dass noch viel Arbeit auf uns wartet.

Mike Frantz (SC Freiburg): Wenn wir mit unseren Torchancen anders umgegangen wären, wäre hier mindestens ein Punkt für uns drin gewesen. Dass hier der Dritte gegen den Vierzehnten spielt, hat man auf dem Platz nicht unbedingt gesehen – aber dafür können wir uns auch nichts kaufen. Unser Mut, in einem so schweren Auswärtsspiel so aufzutreten, die Fitness und die Leidenschaft machen mich aber sehr zuversichtlich für die kommenden Wochen. Wenn wir diese Leistung halten können, dann werden wir in Zukunft auch belohnt.

Trainer Lucien Favre: Unser Sieg war sicherlich etwas glücklich, denn der Gegner hat es uns wie erwartet sehr schwer gemacht. Freiburg hat über weite Strecken das Spiel gemacht und war bei Ballbesitz besser als wir. Nichtsdestotrotz hatten wir in der ersten Hälfte einige sehr gute Möglichkeiten, von denen wir eine zur Führung nutzen konnten. Danach hätten wir zwingend das 2:0 nachlegen müssen. So blieb es bis zum Ende eng. Wir haben schließlich extrem konzentriert verteidigt und somit den knappen Vorsprung über die Zeit gebracht. Uns bleibt nicht viel Zeit, uns zu freuen, denn am Freitag erwartet uns auf Schalke die nächste schwere Aufgabe.

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): Wir haben mutig gespielt und hoch verteidigt, um Borussia ihre Stärken zu rauben. Wir waren in der zweiten Hälfte richtig stark, aber haben leider kein Tor erzielt. Die Niederlage ist extrem bitter, aber ich freue mich über den tollen Auftritt meiner Jungs. In unserer Situation hier so eine Partie abzuliefern, ist nicht selbstverständlich.

Weitere News

Zu unsauber im letzten Pass nach vorne

Zu unsauber im letzten Pass nach vorne 16.03.2019

Der Tag danach: Im vierten Heimspiel in Serie ohne Sieg, ein Ende der Durststrecke für Alassane Plea und ein Jubiläum für Fabian Johnson – alles Wichtige zum 1:1 (1:1) der FohlenElf gegen den SC Freiburg.