NEWS: 05.02.2015

Der Gegner: FC Schalke 04

Der Gegner: FC Schalke 04
Eric-Maxim Choupo-Moting ist Leistungsträger beim FC Schalke 04. Foto: DFL

Am Freitagabend (20.30 Uhr) muss Borussia beim FC Schalke 04 antreten. Wir stellen den kommenden Gegner der Fohlenelf an dieser Stelle ausführlich vor.

Formkurve: Die Schalker sind gut in die Rückrunde gestartet. Zum Auftakt feierten sie gegen Hannover 96 einen knappen 1:0-Heimerfolg. Am Dienstag schafften sie es als erste Mannschaft in dieser Spielzeit, Punkte aus der Münchener Allianz-Arena zu entführen. Bei Rekordmeister und Spitzenreiter Bayern München holten die Königsblauen ein 1:1. „Den Punkt haben wir uns hart erarbeitet. Dieses Unentschieden muss uns jetzt einen Schub geben, um weiterhin konstant aufzutreten“, sagt Benedikt Höwedes, der für die Knappen per Kopf den Ausgleich erzielte. Aktuell steht S04 mit 31 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz - zwei Zähler hinter der Fohlenelf.

Trainer: Roberto di Matteo übernahm im Oktober den Cheftrainerposten beim FC Schalke 04 und trat die Nachfolge von Jens Keller an, der die Schalker in der vergangenen Saison in die Champions League geführt hatte. Dieses Ziel soll di Matteo auch in der laufenden Spielzeit erreichen. Mit der Königsklasse kennt sich der 44-Jährige bestens aus, 2012 holte er als Team-Manager des FC Chelsea den Titel. Seine Trainerkarriere begann der frühere italienische Nationalspieler bei den Milton Keynes Dons (3. englische Liga), danach stieg er als Trainer mit West Bromwich Albion in die Premier League auf. Anschließend wurde er Assistent des damaligen Cheftrainers Andre Villas-Boas beim FC Chelsea und übernahm im Jahr 2012 den Chefposten bei den Blues, wo er schon während seiner aktiven Karriere als Spieler tätig gewesen war. Begonnen hatte er diese beim FC Schaffhausen, dem Verein seines Geburtsortes in der zweiten Liga der Schweiz. Danach spielte di Matteo für den FC Zürich und den FC Aarau, ehe er zu Lazio Rom und dann zu Chelsea wechselte. Im Jahr 2000 musste er dort aufgrund einer komplizierten Wadenbeinfraktur seine Karriere beenden.

System und Aufstellung: Seit seinem Amtsantritt variiert di Matteo zwischen verschiedenen Systemen. Zuletzt ließ er seine Schützlinge in der Regel in einer 3-5-2-Formation auflaufen. Mit welchem Personal die Schalker gegen die Fohlenelf antreten, ist indes noch ungewiss, da sie von einigen Verletzungssorgen geplagt sind. Stammtorhüter Ralf Fährmann steht aufgrund einer Kreuzbandzerrung nicht zur Verfügung, in München musste Ersatzmann Fabian Giefer zudem mit muskulären Problemen im Oberschenkel ausgewechselt werden, so dass der erst 19-jährige Timon Wellenreuther sein Bundesliga-Debüt feierte. Gut möglich, dass der Youngster gegen Borussia erneut zwischen den Pfosten steht. In der Abwehr-Dreierkette feierte Joel Matip in München nach langer Verletzungspause sein Comeback, neben ihm überzeugten Torschütze Benedikt Höwedes und Neuzugang Matija Nastasic. Auf den Flügeln spielten Christian Fuchs und Atsuto Uchida. Es ist davon auszugehen, dass di Matteo diesen Defensivkräften auch gegen die Fohlenelf sein Vertrauen schenkt, zumal Sead Kolasinac und Dennis Aogo verletzt ausfallen. Im defensiven Mittelfeld dürften Ex-Borusse Roman Neustädter und Kevin-Prince Boateng agieren. Der Einsatz von Marco Höger ist fraglich, Leon Goretzka fällt aus. In der Offensive sollen in Abwesenheit des gesperrten Torjägers Klaas-Jan Huntelaar und der verletzten Jefferson Farfan, Julian Draxler und Chinedu Obasi wahrscheinlich Sidney Sam, Eric-Maxim Choupo-Moting und Max Meyer für die nötigen Impulse sorgen. Auch Tranquillo Barnetta stünde für einen Einsatz parat.

Im Fokus: Eric-Maxim Choupo-Moting: Der Stürmer wechselte vor Saisonbeginn vom FSV Mainz 05 ins Ruhrgebiet und knüpfte dort nahtlos an seine starken Leistungen aus der Vorsaison an, in der er für die Rheinhessen zehnmal traf. Für seinen neuen Klub erzielte der 25-Jährige bereits neun Tore und lieferte darüber hinaus fünf Vorlagen. Dank seiner Schnelligkeit und guten Technik ist Choupo-Moting die ideale Ergänzung zum derzeit allerdings gesperrten Strafraumstürmer Klaas-Jan Huntelaar, mit dem er in der Hinrunde ein brandgefährliches Offensiv-Duo bildete. Beim Auswärtsspiel in München vergab Choupo-Moting per Elfmeter die große Chance zur Führung. Mit der kamerunischen Nationalmannschaft nahm der Stürmer, der seine Profi-Karriere beim Hamburger SV begann, zuletzt am Afrika-Cup teil, schied aber bereits nach der Vorrunde aus.