NEWS: 26.02.2015

Stimmen zum Spiel

Stimmen zum Spiel
Borussias Mittelfeldspieler Christoph Kramer.

Wir waren nach der 2:3-Niederlage gegen den FC Sevilla auf Stimmenfang.

Christoph Kramer: Wenn man etwas Positives sehen will, dann sind wir gegen einen tief stehenden Gegner zweimal zurückgekommen. Wir haben das Spiel lange offen gehalten, es lag immer ein Tor in der Luft. Wir hatten einen Pfostenschuss, einmal Latte und hätten aus meiner Sicht auch einen Elfmeter bekommen müssen – wenn diese Chancen alle nicht genutzt werden, dann ist so ein Spiel irgendwann eben nicht mehr offen. Hätten wir heute das 3:2 gemacht, dann hätte es hier richtig gebrannt. Aber es ist zu viel „hätte“ und „wenn“. Wenn man nach Hin- und Rückspiel über 180 Minuten ausscheidet, dann ist es am Ende auch irgendwo gerecht. Jetzt können wir uns auf die Bundesliga und den DFB-Pokal konzentrieren.

Max Kruse: Wir haben große Leidenschaft und einen riesigen Willen gezeigt. Damit können wir wirklich zufrieden sein. Aber letztlich wollten wir natürlich weiterkommen, was aus mehreren unglücklichen Gründen nicht funktioniert hat. Ich denke, wir waren in beiden Partien die bessere Mannschaft, aber leider nicht die cleverere. Sevilla hat all seine Europapokal-Erfahrung ausgespielt und uns gezeigt, woran wir in Zukunft arbeiten müssen. Aber mit diesen Fans im Rücken, die heute unglaublich Stimmung gemacht haben, wird uns das sicherlich gelingen.

Martin Stranzl: Das Spiel hat unglücklich für uns begonnen, als wir in einen Konter gelaufen sind und ich die Hereingabe ins lange Eck zum 0:1 verlängert habe. Den Rückschlag haben wir aber schnell weggesteckt und auch in der zweiten Hälfte noch alles versucht. Wir haben gut und schnell nach vorne gespielt. Bei dem Pfostenschuss hätte die Partie dann vielleicht kippen können, aber dann kam die Rote Karte und das 2:3, und dann war die Partie im Prinzip gelaufen. Wir haben heute wirklich alles versucht. Allerdings darf man, wenn man so hoch verteidigt, nicht so einfach in Konter laufen. Daran müssen wir arbeiten. Es geht mit dem Spiel gegen Paderborn und im Pokal nun Schlag auf Schlag, weshalb wir schnell regenerieren und die Partie abhaken müssen.

Granit Xhaka: Die beiden Gelben Karten sind sehr unglücklich und meiner Meinung nach auch unverdient zustande gekommen. Es war sehr enttäuschend für mich, und mir tut es sehr leid, dass ich der Mannschaft in den letzten Minuten nicht mehr helfen konnte. Ich denke, alles in allem hat heute nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern scheinbar die schlauere.

Trainer Lucien Favre: Wir haben heute ein richtig gutes Spiel gemacht. Vor allem nach vorne haben wir es gut gemacht. Wir sind hohes Risiko eingegangen und haben uns viele Chancen herausgespielt. Wir hatten einen so guten Gegner wie Sevilla lange Zeit im Griff und sind unglaublich viel gelaufen. Das ist positiv. Aber das hat uns am Ende leider nichts gebracht, weil wir uns sehr unglückliche Gegentore gefangen haben und es nach dem Platzverweis einfach schwer wurde. Wir waren in beiden Partien spielerisch die bessere Mannschaft, haben aber gesehen, dass wir noch viel lernen müssen. Wir müssen die Konzentration über 90 Minuten hoch halten und cleverer verteidigen.

Unai Emery (Trainer FC Sevilla): Es war heute wirklich ein Wechselbad der Gefühle. Borussia hat uns vor große Probleme gestellt und uns teilweise auch unsere Grenzen aufgezeigt. Obwohl Borussia uns alles abverlangt hat, ist es uns aber gelungen, über das Mannschaftskollektiv zurückzukommen. Vor allem unsere Konter, die wir sehr gut zu Ende gespielt haben, haben uns heute geholfen. Aber man muss Borussia ein großes Lob aussprechen, sie haben ein sehr hohes Niveau an den Tag gelegt und ein Ausrufezeichen in Europa gesetzt.