NEWS: 12.07.2015

Borussia verliert erstes Halbfinale

Borussia verliert erstes Halbfinale
Neuzugang Lars Stindl spielte im defensiven Mittelfeld des VfL.

Borussia hat im ersten Halbfinale des Telekom Cup 4:5 nach Elfmeterschießen gegen den Hamburger SV verloren. Die Fohlenelf spielt damit um 17.30 Uhr um Platz drei.

Während Borussias Nationalspieler, die erst am Freitag aus dem Urlaub zurückgekommen waren, noch nicht zum Einsatz kamen, feierten in Tobias Sippel, Nico Elvedi und Lars Stindl gleich drei neue Akteure der Fohlenelf ihr Debüt im gut besetzten BORUSSIA-PARK. Zudem standen in Marvin Schulz, Marlon Ritter und Christopher Lenz drei Spieler aus den Reihen der U23 in der Formation des VfL. Den ersten Torschuss der Begegnung hatten aber die Hamburger. Matti Steinmanns Versuch nach sechs Minuten bedeutete noch keine Gefahr für den Kasten von Torhüter Sippel. Pierre-Michel Lasoggas Versuch nur eine Minute später ging schon knapper am Tor der Fohlenelf vorbei. Für die Borussen kam André Hahn, der im Sturmzentrum an der Seite von Raffael agierte, in der achten Minute zum ersten Torschuss, der HSV-Keeper René Adler aber nicht vor Probleme stellte. Eine noch größere Torchance hatte Hahn nach einer Viertelstunde, als er eine Außenrist-Flanke von Ibrahima Traoré per Kopf etwas zu zentral aufs Tor der Gäste brachte, so dass Adler mit den Fäusten abwehren konnte.

Borussia hatte fortan mehr Spielanteile, fand aber zunächst kaum noch einen Weg, gefährlich vor das Tor der Hanseaten zu kommen. Die wiederum standen kompakt, lauerten auf Konter und waren mit Distanzschüssen wie dem von Nicolai Müller nach etwas mehr als einer halben Stunde gefährlich. Kurz darauf versuchte es Ritter mit einem Freistoß-Aufsetzer aus rund 30 Metern, den Adler aber im Nachfassen sicher parierte. Fünf Minuten vor dem Ende der 45-minütigen Spielzeit setzte der agile Ibrahima Traoré nach schöner Vorarbeit von Ritter den Ball aus spitzem Winkel ans Außennetz. Weil auch Steinmanns Schuss aus rund 14 Metern kurz darauf zu unplatziert war, blieb es beim torlosen 0:0 Das Elfmeterschießen musste demzufolge die Entscheidung bringen, welches Team ins Finale einzieht. Der HSV entschied das Duell vom Elfmeterpunkt schließlich 5:4 für sich. Marlon Ritter und Nico Elvedi scheiterten auf Seiten des VfL an René Adler, Tobias Sippel parierte den Elfmeter von Cleber.

Im zweiten Halbfinale besiegte der FC Augsburg nach zwischenzeitlichem 0:1-Rückstand den Rekordtitelträger Bayern München 2:1. Die Bayern sind damit Borussias Gegner im Spiel um Platz drei. Der FC Augsburg und der HSV bestreiten im Anschluss das Finale des Telekom Cup.

Borussia: Sippel – Jantschke, Elvedi, Brouwers, Lenz – Schulz, Stindl – Traoré, Ritter – Hahn, Raffael.

Hamburger SV: Adler – Diekmeier, Cleber, Djourou, Ostrzolek – Steinmann, Kacar - Müller, Holtby, Ilicevic – Lasogga.

Tore: Fehlanzeige

Elfmeterschießen: 1:0 Stindl, 1:1 Holtby,2:1 Hahn, 2:2 Lasogga, Adler hält gegen Ritter, 2:3 Steinmann, 3:3 Brouwers, 3:4 Djourou, 4:4 Raffael, Sippel hält gegen Cleber, Adler hält gegen Elvedi, 4:5 Kacar

Gelbe Karte: Kacar

Schiedsrichter: Guido Winkmann

Zuschauer: 50.123

Weitere News

„Die Frische wieder in den Körper bringen“

„Die Frische wieder in den Körper bringen“ 14.08.2018

Nach den letzten Testspielen gegen Espanyol Barcelona und Wegberg-Beeck und zum Ende der Saisonvorbereitung sprach Trainer Dieter Hecking über…