NEWS: 12.07.2015

Dritter Platz beim Telekom Cup

Dritter Platz beim Telekom Cup
In dieser Szene hatte André Hahn die große Chance zum Tor gegen den FC Bayern, setzte den Ball aber knapp neben den Pfosten.

Borussia hat den Telekom Cup auf Platz drei beendet. Gegen Bayern München setzte sich die Fohlenelf 4:3 nach Elfmeterschießen durch. Christofer Heimeroth parierte zwei Elfmeter.

Borussias Trainer Lucien Favre ließ fast die gleiche Elf wie im Halbfinale gegen den HSV auflaufen. Lediglich Mahmoud Dahoud kam im defensiven Mittelfeld neu ins Team. Dafür rückte Marvin Schulz in die Innenverteidigung an die Seite von Roel Brouwers, und Nico Elvedi begann auf der linken Abwehrseite anstelle von Christopher Lenz. Im Tor durfte sich diesmal Christofer Heimeroth zeigen. Erstmals auszeichnen konnte sich Borussias Torhüter nach sieben Minuten, als Karl-Heinz Lappe aus spitzem Winkel das lange Eck anvisierte, Heimeroth aber sicher zupackte. Die erste Hälfte der 45 Minuten Spielzeit verlief ansonsten recht ereignislos. Bayern hatte mehr Spielanteile, aber ebenso wie der VfL kaum zwingende Strafraumszenen.

In der 22. Minute brachte Favre in Djibril Sow für Raffael einen weiteren Neuzugang der Fohlenelf. Lars Stindl übernahm dafür den offensiven Part von Raffael und war dort sogleich an der bis dato größten Chance des VfL beteiligt. Der Neuzugang bediente André Hahn mustergültig, der das Spielgerät nur Zentimeter am rechten Torpfosten vorbeisetzte. Die Münchner kamen erst nach etwas mehr als einer halben Stunde wieder gefährlich vor das Tor von Heimeroth. Der Abschluss von Lappe war aber zu unplatziert, so dass Borussias Torhüter erneut keine Probleme hatte, zu parieren. Es war die letzte nennenswerte Aktion der 45 Minuten.

Borussen verwandeln souverän

Wie schon in Borussias Halbfinale gegen den HSV, musste das Elfmeterschießen also die Entscheidung herbeiführen. Diesmal hatte der VfL das besser Ende für sich. Lars Stindl, der eingewechselte Tsiy William Ndenge, Mahmoud Dahoud und Roel Brouwers verwandelten sicher. Christofer Heimeroth parierte gleich zwei Elfer – gegen Hojbjerg und Benko. Mit dem 4:3 nach Elfmeterschießen sicherte sich die Fohlenelf den dritten Platz beim Telekom Cup. Das Finale entschied der HSV gegen den FC Augsburg mit 2:1 für sich.

Borussia: Heimeroth – Jantschke, Schulz, Brouwers, Elvedi – Dahoud, Stindl – Traoré (28. Mlapa), Ritter (36. Ndenge) – Hahn (41. Rodriguez), Raffael (22. Sow).

Bayern München: Starke – Lahm, Rafinha, Alaba, Steinhart (28. Pohl) - Kimmich, Hojbjerg – Weihrauch (23. Benko), Gaudino, Green - Lappe.

Tore: Fehlanzeige

Elfmeterschießen: 0:1 Alaba, 1:1 Stindl, 1:2 Lahm, 2:2 Ndenge, 2:3 Kimmich, 3:3 Dahoud, Heimeroth hält gegen Hojbjerg, 4:3 Brouwers, Heimeroth hält gegen Benko

Gelbe Karte: Ritter

Schiedsrichter: Dr. Martin Thomsen

Zuschauer: 50.123

Weitere News

„Die Frische wieder in den Körper bringen“

„Die Frische wieder in den Körper bringen“ 14.08.2018

Nach den letzten Testspielen gegen Espanyol Barcelona und Wegberg-Beeck und zum Ende der Saisonvorbereitung sprach Trainer Dieter Hecking über…