NEWS: 29.10.2015

"Haben Charakter bewiesen"

"Haben Charakter bewiesen"
Yann Sommer hatte maßgeblichen Anteil am Einzug ins DFB-Pokal-Achtelfinale.

Wir haben uns nach dem 2:0-Sieg auf Schalke im DFB-Pokal mit Torhüter Yann Sommer über das Spiel, seine eigene Leistung und die kommenden Aufgaben der Fohlenelf unterhalten.

Yann, ihr seid gestern ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen, habt Schalke 04 zum zweiten Mal binnen weniger Tage besiegt und eure Erfolgsserie fortgesetzt. Was sagst du zu eurer aktuellen Form?

Sommer: Dass wir eine gute Mannschaft sind, wussten wir schon zu Beginn der Saison, aber nach unserem schlechten Start mussten wir uns unser Selbstvertrauen erst Stück für Stück zurückerkämpfen. In Spielen wie dem gestern merkt man einfach, dass wir wieder mit mehr Mut und selbstbewusster auftreten. Wir sind momentan sehr effizient in der Chancenverwertung und nutzen die Gelegenheiten, die sich uns bieten, eiskalt aus. Außerdem hatten wir gestern auch das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite: Wir haben in der ersten Halbzeit sehr schlecht gespielt, sind aber trotzdem mit 1:0 in Führung gegangen.

Du sprichst die erste Hälfte bereits an, in der Schalke deutlich überlegen war. Wieso habt ihr euch so schwer getan?

Sommer: Wir wussten, dass die Schalker ganz anders auftreten werden als am Sonntag, und haben erwartet, dass sie viel aggressiver und mit einem intensiveren Pressing zu Werke gehen werden. Genau das war dann der Fall, dennoch hatten wir damit im ersten Durchgang große Probleme. Es war total unverdient, dass wir mit einer Führung in die Pause gegangen sind. Wir haben den Schalkern viel zu viele Räume gelassen, waren naiv in den Zweikämpfen und haben nicht gut von hinten heraus gespielt. Wenn man gegen Schalke mit langen Bällen operieren muss, wird es enorm schwer, weil sie über viele groß gewachsene Spieler verfügen. Zudem hatten wir zu viele einfache Ballverluste, durch die sie zu Chancen gekommen sind.

Du hast dein Team gleich mehrfach mit starken Reaktionen vor einem Rückstand bewahrt. Wie hast du diese Szenen erlebt?

Sommer: Ich bin es nicht gewohnt, dass ich so viel zu tun bekomme, weil wir normalerweise viel besser verteidigen. Nichtsdestotrotz versuche ich natürlich, jeden Ball zu halten. Das hat gestern zum Glück gut geklappt. Ich habe in den Eins-gegen-Eins-Situationen probiert, möglichst lange stehen zu bleiben und es dem Stürmer so schwer zu machen wie möglich. Ich bin froh, dass das in allen brenzligen Situationen so gut funktioniert hat.

Man hat den Eindruck, dass dich die Maske, die du auf Grund deines Nasenbeinbruchs tragen musst, überhaupt nicht behindert...

Sommer: Natürlich würde ich lieber ohne Maske spielen, aber ich kann die Situation ja nicht ändern, sondern muss sie akzeptieren wie sie ist. Aber es stimmt: Ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt und bin in meinem Spiel nur minimal eingeschränkt. Ich fühle mich wohl mit der Maske und denke, dass es damit ganz gut läuft. Allzu lange muss ich sie aber ohnehin nicht mehr tragen – ich gehe davon aus, dass ich spätestens in der Länderspielpause wieder ohne sie auflaufen kann.

Trainer André Schubert hat gestern drei Änderungen in der Startelf vorgenommen. Hatte es auch damit zu tun, dass ihr in der ersten Hälfte nicht ins Spiel gekommen seid?

Sommer: Nein, auf keinen Fall. Wir haben als Mannschaft in der ersten Halbzeit einfach sehr viel falsch gemacht. Das ist dann für die Spieler, die neu reingekommen sind und nicht so viel Spielpraxis haben, doppelt schwer. Normalerweise ist es für uns kein Problem zu rotieren, denn wir kennen uns ja aus dem Training alle sehr gut. Diesmal war es aber so, dass wir als Kollektiv nicht ins Spiel gefunden haben. Zum Glück haben wir es dann ja in der zweiten Hälfte deutlich besser gemacht.

War die Leistungssteigerung nach der Pause der Schlüssel zum Sieg?

Sommer: Zunächst einmal war es natürlich enorm wichtig, dass wir mit einer Führung in die Pause gegangen sind, obwohl wir in der ersten Hälfte wirklich sehr schlecht gespielt haben. Wir haben dann in der Halbzeit taktisch einige Dinge verändert und uns beispielsweise vorgenommen, mehr über Außen zu spielen. Das haben wir sehr gut gemacht und es den Schalkern so deutlich schwerer gemacht. Unser Auftritt im zweiten Durchgang war viel besser. Wir waren präsenter in den Zweikämpfen, haben immer mehr zu unserem Spiel gefunden und die Partie auf diese Art und Weise zu unseren Gunsten entschieden. Wir haben Charakter bewiesen.

Hast du schon ein Wunschlos für das Achtelfinale?

Sommer: Nein. Auf welchen Gegner wir treffen, können wir ja ohnehin nicht beeinflussen. Da müssen wir die Auslosung am Sonntag abwarten. Ein Heimspiel im BORUSSIA-PARK wäre natürlich sehr schön. Ein Pokalspiel mit unseren Fans im Rücken habe ich in meiner Zeit hier noch nicht erlebt, deshalb würde ich mich darüber sehr freuen.

Viel Zeit sich über den Einzug in die nächste Runde zu freuen, bleibt nicht. Am Samstag (15.30 Uhr) geht es in der Bundesliga bei Hertha BSC weiter. Was erwartest du dort für eine Partie?

Sommer: Es wird natürlich ein sehr schwieriges Spiel – wie jedes in der Bundesliga. Wir spielen auswärts in einem tollen Stadion gegen einen Gegner, der im Aufschwung ist. Das wird eine große Herausforderung. Niemand schenkt uns die Punkte, deshalb müssen wir wieder eine gute Leistung zeigen. Es wäre wichtig, dass wir besser ins Spiel kommen als gestern. Dann bin ich optimistisch, dass wir drei Punkte einfahren können.

Weitere News

FohlenKlassiker: Borussia feiert 3:0-Gala gegen Schalke

FohlenKlassiker: Borussia feiert 3:0-Gala gegen Schalke 19.04.2020

Unter dem Hashtag #FohlenKlassiker hat Borussia die 3:0-Gala gegen den FC Schalke 04 vom 11. Februar 2012 in den sozialen Medien noch einmal stattfinden lassen. Hier ist der Spielbericht zu dieser Partie.

FohlenKlassiker:

FohlenKlassiker: "Borussia Barcelona" gegen Schalke 17.04.2020

Die Bundesliga ist weiter ausgesetzt, dennoch müssen die Fohlen-Fans nicht ganz ohne Fußball auskommen, denn am Sonntag (18:30 Uhr) wird Borussia erneut einen FohlenKlassiker stattfinden lassen. Diesmal wird die 3:0-Gala gegen den FC Schalke 04 vom 11. Februar 2012 in den sozialen Medien wiederbelebt.

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Schalke

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Schalke 20.01.2020

Die 82. Ausgabe des Podcast-Formats „Die Nachspielzeit“ ist ab sofort online. „Knippi“ und „Strassi“ blicken darin auf die Rückrunden-Auftaktniederlage beim FC Schalke 04 zurück.