NEWS: 13.06.2016

Marlon Ritter wechselt zu Fortuna Düsseldorf

Marlon Ritter wechselt zu Fortuna Düsseldorf
Marlon Ritter stürmt in der kommenden Saison für Fortuna Düsseldorf.

Angreifer Marlon Ritter verlässt Borussia und wechselt zu Zweitligist Fortuna Düsseldorf, wo er einen Drei-Jahres-Vertrag erhalten wird. Ritter bestritt für Borussias U23 insgesamt 92 Spiele (44 Tore), ein Pflichtspiel für die Fohlenelf absolvierte er nicht.

„Der Wechsel zu Fortuna Düsseldorf ist bisher der größte Schritt in meiner Karriere. Die Fortuna ist ein großer Traditionsverein, den ich alleine schon durch die Nähe zu meinen bisherigen Stationen stets verfolgt habe“, so Ritter, der im Sommer 2011 von Rot-Weiss Essen zu Borussia gewechselt war. In den ersten beiden Jahren erzielte er in der A-Junioren Bundesliga in 47 Spielen zwölf Treffer für Borussias U19. Den anschließenden Übergang in den Seniorenbereich meisterte der Offensivakteur problemlos. In seiner ersten Spielzeit bei der U23 erzielte der gebürtige Essener sieben Treffer in 27 Regionalligapartien.

In der darauf folgenden Spielzeit traf er in 31 Spielen 13-mal und in der vergangenen Saison sicherte er sich mit 24 Toren in 32 Begegnungen die Torjägerkanone in der Regionalliga West. Anfang 2015 hatte Ritter einen Profivertrag beim VfL erhalten. Obwohl er seitdem regelmäßig mit der Lizenzmannschaft trainierte, reichte es aber nicht zu einem Pflichtspieleinsatz. Beim letzten Hinrundenspiel der zurückliegenden Saison gegen den SV Darmstadt (3:2) stand der 21-Jährige das einzige Mal im Kader, wurde aber nicht eingesetzt. Borussia wünscht Marlon Ritter für seine sportliche Zukunft alles Gute!

Weitere News

Beyer unterschreibt Profivertrag bei der FohlenElf

Beyer unterschreibt Profivertrag bei der FohlenElf 14.09.2018

Borussia hat Verteidiger Jordan Beyer mit einem bis Juni 2022 laufenden Profivertrag ausgestattet.

Tsiy William Ndenge wechselt zum FC Luzern

Tsiy William Ndenge wechselt zum FC Luzern 31.08.2018

Tsiy William Ndenge verlässt Borussia nach fünf Jahren und schließt sich dem Schweizer Erstligisten FC Luzern an.