NEWS: 19.12.2016

Der Gegner: VfL Wolfsburg

Der Gegner: VfL Wolfsburg
Der VfL Wolfsburg kommt mit einem Erfolgserlebnis im Rücken in den BORUSSIA-PARK. Foto: imago

Am Dienstag (20 Uhr) empfängt Borussia am 16. Bundesliga-Spieltag den VfL Wolfsburg. Wir stellen den kommenden Gegner der Fohlenelf ausführlich vor.

Formkurve: Der VfL Wolfsburg steht momentan mit 13 Punkten auf Platz 15 der Bundesliga-Tabelle. Die Bilanz der vergangenen fünf Spiele: ein Sieg, ein Unentschieden, drei Niederlagen. Am vergangenen Wochenende setzten sich die "Wölfe" mit 1:0 gegen Eintracht Frankfurt durch. Davor verlor der VfL mit 0:5 beim FC Bayern München und 2:3 gegen Hertha BSC. Ein Unentschieden (1:1) gab es beim FC Ingolstadt, gegen den FC Schalke 04 unterlagen die Niedersachsen mit 0:1.

Trainer: Seit dem 17. Oktober dieses Jahres steht Valérien Ismaël an der Seitenlinie beim VfL Wolfsburg. Der 41-Jährige hatte das Traineramt zunächst übergangsweise von Dieter Hecking übernommen, seit dem 6. November ist er Cheftrainer der Mannschaft. Seine Trainerkarriere hatte der Franzose 2011 bei der U23 von Hannover 96 begonnen. Zwei Jahre später wurde er Trainer der U23 des VfL und mit ihr Regionalliga-Meister. Zur Saison 2014/15 übernahm er den Zweitligisten 1. FC Nürnberg, für den er jedoch nur fünf Monate verantwortlich war. In der Saison darauf kehrte er zur U23 des VfL Wolfsburg zurück. „Unsere Leitlinie ist, dass wir nur mit Spielern arbeiten wollen, die Lust auf den VfL haben, die unseren Weg gehen wollen“, sagt Ismaël, der viel Wert auf Disziplin legt. ^Von seiner Mannschaft verlangt er „intensiven Fußball. Wir wollen immer aktiv sein. Entscheidend ist, dass wir gegen den Ball sehr aggressiv arbeiten und immer wieder nachsetzen."

System und Aufstellung: Wolfsburg wird vermutlich aus einem 4-2-3-1-System heraus agieren. Im Tor ist Diego Benaglio gesetzt. Ricardo Rodriguez und Jeffrey Bruma spielen vor ihm in der Innenverteidigung. Philipp Wollscheid wurde vorerst suspendiert. Auf der linken Abwehrseite hat Yannick Gerhardt seinen Platz sicher. Auf rechts fällt die Entscheidung zwischen Christian Träsch und Paul Seguin. Luiz Gustavo und Josuha Guilavogui besetzen die Doppel-Sechs. Für die Dreierreihe davor hat Ismaël die Wahl zwischen Julian Draxler, Maximilian Arnold, Daniel Caligiuri und Jakub Blaszcykowski. Daniel Didavi plagten zuletzt Knieprobleme. Stoßstürmer ist Mario Gomez.

Im Fokus: Mario Gomez: Der 31-Jährige ist mit drei Toren momentan Wolfsburgs erfolgreichster Torschütze. Gomez war vor der Spielzeit vom AC Florenz zu den Niedersachsen gewechselt, nachdem bewegte Jahre hinter dem ehemaligen Torschützenkönig der Bundesliga lagen. Begonnen hatte Gomez seine Karriere 2004 beim VfB Stuttgart, mit denen er Deutscher Meister wurde. Gleiches gelang ihm zweimal bei seinem nächsten Klub, dem FC Bayern München. Anschließend geriet die Karriere des beidfüßigen Angreifers etwas ins Stocken: Er wechselte 2013 zum AC Florenz und wurde nach zwei vergleichsweise erfolglosen Jahren zu Besiktas Istanbul ausgeliehen. Hier fand Gomez wieder zu seiner alten Klasse, wurde Torschützenkönig und mit der Mannschaft türkische Meister. Aufgrund der politischen Situation entschloss er sich anschließend jedoch, nicht zu Besiktas zu wechseln und entschied sich stattdessen für eine Rückkehr nach Deutschland. Mit seiner neuen Aufgabe scheint sich Gomez voll und ganz zu identifizieren, betonte er am vergangenen Wochenende doch: „Wer nicht hier sein will, der soll auch gehen. Reisende soll man nicht aufhalten.“

Weitere News

Eine bittere Erfahrung im Lernprozess

Eine bittere Erfahrung im Lernprozess 16.12.2019

Der Tag danach: Wieder in der letzten Minute geschlagen, ein unglücklicher Rekord-Torschütze und die Tabellenführung abgegeben– alles Wichtige zur 1:2 (1:1)-Niederlage der Fohlen beim VfL Wolfsburg.