Suchen

Borussia News

NEWS: 11.01.2017

Erfolgserlebnisse verbucht

Erfolgserlebnisse verbucht

Beim Doppelspieltag im Trainingslager in Marbella hat Borussia die Würzburger Kickers (2:0) und den SV Zulte-Waregem (2:0) geschlagen. Für Cheftrainer Dieter Hecking waren es gelungene Tests mit vielen positiven Nebeneffekten.

Als Jannik Vestergaard in der letzten Minute des Testspiels gegen den belgischen Erstligisten SV Zulte-Waregem in die Luft stieg und mit einem wuchtigen Kopfstoß den 2:1 Siegtreffer erzielte, war das der gelunge Abschluss eines erfolgreichen Doppel-Testspieltages der Fohlenelf im spanischen Marbella. Am vorletzten Tag des Trainingslagers gewann Borussia zunächst 2:0 gegen den Zweitligisten Würzburger Kickers und dann eben durch diese letzte Aktion des Spiels auch gegen den belgischen Tabellendritten mit 2:1. „Wir haben noch gar nicht so intensiv Standardsituationen trainiert. Aber heute Morgen hatten wir das in der Einheit, und es ist schön, dass der Mannschaft gleich ein Tor nach einem Freistoß gelungen ist“, freute sich auch Cheftrainer Dieter Hecking nach der Begegnung. „Es ist auch schön, dass die Mannschaft sich belohnt hat, und wir das Spiel gedreht haben. Das sind dann so die kleinen Dinge, die man in der Vorbereitung gern mitnimmt.“

Denn die Partie gegen den Ex-Verein von Thorgan Hazard war alles andere als ein lauer Trainingslager-Kick. Nach drei Minuten gab es bereits Elfmeter für die Borussen, nachdem André Hahn im Strafraum gefoult worden war. Allerdings scheiterte Raffael am Torhüter der Belgier, und Lars Stindl fand mit dem Nachschuss ebenfalls seinen Meister in Sammy Bossut. In der 15. Minute brachte dann Kingsley Muda Zulte-Waregem mit einem trockenen Schuss ins lange Eck die Führung, die Josip Drmic nach 53 Minuten egalisieren konnte. „Wir haben gegen einen richtig guten Gegner gespielt, der nicht ohne Grund in Belgien so weit oben in der Tabelle steht. Wir hatten am Anfang Probleme, weil die Offensive Dreierreihe von Zulte-Waregem sehr breit stand und wir dadurch nicht so den Zugriff hatten wie gewünscht“, sagte Hecking, der deswegen in der zweiten Hälfte von einem 3-4-1-2 auf 4-4-2 umgestellt hatte. Die Fohlenelf kam dann besser ins Spiel und beherrschte den Gegner über weite Strecken.

Keine Festlegung auf ein System

Eine Entscheidung für das eine und gegen das andere Spielsystem wollte Borussias Cheftrainer darin aber nicht sehen: „Ich glaube, es ist gut, wenn wir ein zweites System spielen können. Dann kann man auch mal umstellen, wenn man eben sieht, dass man keinen richtigen Zugriff bekommt. Heute war es so, dass es nach der Umstellung besser lief. Und das ist das Wichtigste: Dass die Mannschaft spürt, dass sie im Spiel etwas verändern kann, es dann besser läuft, und wir das Spiel noch drehen.“ Offensiv hatte die Fohlenelf auch in der ersten Hälfte schon gute Situationen, spielte diese aber nicht immer mit aller Konsequenz zu Ende. Das gelang im zweiten Durchgang bessser.

Rückschlüsse auf eine mögliche Startelf für das erste Pflichtspiel des Jahres in der Bundesliga gegen Darmstadt 98 wollte Hecking nach dem Spiel gegen die Belgier nicht ziehen: „Wer das erste Spiel gegen Würzburg gesehen hat, weiß, dass da auch noch viele dabei waren, die berechtigten Anspruch darauf haben, gegen Darmstadt von Beginn an zu spielen. Es fehlen uns ja auch noch einige verletzte Spieler, die den Konkurrenzkampf noch einmal anheizen werden, wenn sie wieder fit sind.“ Damit meinte er die zu Hause gebliebenen Patrick Herrmann, Fabian Johnson, Ibrahima Traoré und Marvin Schulz, die im BORUSSIA-PARK an ihrer Rückkehr ins Mannschaftstraining arbeiten. „Ich hoffe, sie sind schnell wieder dabei. Dann sind wir noch flexibler, was die Aufstellung angeht“, so der Cheftrainer.

Hazard trifft doppelt

Gegen den Zweitligisten aus Franken taten sich die Borussen in der ersten Hälfte schwer, erspielten gegen die kompakt stehenden Würzburger keine zwingende Torchance. Im zweiten Durchgang lief der Ball dann besser und den beiden klaren Elfmetern nach Fouls an Tsiy William Ndenge und Jonas Hofmann gingen schöne Ballstaffetten voraus. Thorgan Hazard verwandelte beide Strafstöße sicher zum letztlich verdienten Sieg (68. und 81.). Glück hatten die Borussen, als ein strammer Schuss von Kickers-Stürmer Marco Königs an die Latte klatschte (55.). „Wir haben zwei Tore geschossen und hinten zu null gespielt. Die erste Halbzeit war ok, mehr nicht. Die zweite fand ich aber richtig gut“, resümierte Oscar Wendt, der im ersten Testspiel die Kapitänsbinde getragen hatte. Die Mannschaft setzte vor allem in der zweiten Hälfte die Vorgabe gut um, als Einheit zu verteidigen und zu pressen.

Kolos Premiere und Drmics Freude

Für einen Borussen, war die Partie gegen den SV Zulte-Waregem eine ganz besondere. Neuzugang Timothée Kolodziejczak, von allen nur Kolo genannt, spielte über 90 Minuten und hinterließ einen mehr als ordentlichen Eindruck beim Trainer: „Kolo hat schon viele gute Dinge auf den Platz gebracht, auch im Zusammenspiel mit Jannik Vestergaard in der Defensive. Aber er war auch wichtig für unseren Spielaufbau nach vorne.“ In der ersten Halbzeit habe es noch ein bisschen an der Abstimmung gefehlt, aber das sei nur normal im ersten Spiel in einem neuen Team.

Speziell war die Begegnung mit den Belgiern aber auch für Stürmer Josip Drmic, dem sein erstes Tor für Borussia nach seiner monatelangen Reha-Zeit gelang. „Wir wissen, dass Josip eine lange Leidenszeit hinter sich hat, und jedes Tor gibt einem Stürmer Selbstbewusstsein“ sagte Hecking. Der Schweizer selbst freute sich: „Nach so langer Zeit von Anfang an und über 70 Minuten zu spielen, und dass dann noch mit einem Tor zu vergolden, ist natürlich sehr schön. Ich hoffe, es geht so weiter.“

Regenerative Einheit am Mittwoch

Am Ende des Doppelspieltages brachte Trainer Hecking es auf den Punkt, als er sagte: „Im Endeffekt war es wichtig, dass beide Spiele gewonnen wurden. Ich als Trainer und mein Team, wir müssen jetzt zusammenfinden und da helfen natürlich Erfolgserlebnisse, bei denen alle sehen, dass einige Maßnahmen gleich greifen.“ Fast alle Spieler waren über 90 Minuten gegangen. So konnte die Fohlenelf am letzten Tag in Marbella in guter Stimmung regenerativ arbeiten. Es war nur eine Einheit um 11 Uhr angesetzt. Am Abend geht es dann vom Flughafen Malaga zurück nach Düsseldorf und dann nach Mönchengladbach. Der nächste Härtetest steht mit dem Telekom Cup am Samstag in Düsseldorf an.

Weitere News

Erste Termine der Sommer-Vorbereitung stehen fest

Erste Termine der Sommer-Vorbereitung stehen fest 24.05.2017

Die ersten Termine von Borussias Sommer-Vorbereitung stehen fest. Trainingsauftakt ist am Sonntag, 2. Juli, zudem wurden die ersten beiden Testspiele vereinbart.

Zum sechsten Mal an den Tegernsee

Zum sechsten Mal an den Tegernsee 04.05.2017

Borussia wird zur Vorbereitung auf die kommende Saison ab Montag, 17. Juli, für eine Woche erneut ihr Trainingslager in Rottach-Egern absolvieren.

Mitglied bei Borussia werden

Stadionführung

Böklunder