NEWS: 25.02.2017

Eine magische Nacht

Eine magische Nacht
Die Fohlen feiern in Florenz.

Borussia schafft nach einem 0:2 noch einen 4:2-Sieg beim AC Florenz und feiert in der Toskana nach einem irren Spiel den Einzug ins Achtelfinale der UEFA Europa League. Wer der nächste Gegner ist, wird heute ausgelost.

Der Bus, der die Fohlenelf vom Stadio Artemio Franchi zurück ins Mannschaftshotel bringen sollte, stand noch in den Katakomben jenes weiten Runds, von draußen waren entfernt noch die Siegesgesänge der Borussia-Fans zu vernehmen, da stimmte der VfL-Tross im Bus ganz andere Töne an: Spieler, Trainerteam und Betreuer schmetterten Mannschaftsarzt Dr. Heribert Ditzel ein Geburtstagsständchen, als die Uhr Mitternacht geschlagen hatte. Der Jubilar, gerade 65 Jahre jung geworden, bedankte sich artig uns sagte gerührt: „Jungs, das allerschönste Geschenk habt ihr mir eben auf dem Platz gemacht. Das war sensationell.“ Mit diesen Worten verließen die Borussen den Ort, der seit gestern einen festen Platz in Borussias Europapokal-Geschichte sicher hat.

Florenz eiskalt, Borussia kommt zurück

Dabei war doch am Anfang alles schief gegangen. Die Fohlenelf wollte nach der 0:1-Hinspiel-Niederlage im Rückspiel der Zwischenrunde der UEFA Europa League mit breiter Brust auftreten, und kam dementsprechend entschlossen aus der Kabine. Einigen vielversprechenden Angriffen folgte mit einem Kopfball von Jannik Vestergaard an den Außenpfosten die erste richtig dicke Chance. Die Hausherren schienen beinahe ein wenig überrumpelt, doch sie schlugen mit gnadenloser Effizienz zurück: Nach 15 Minuten konterten die Florentiner Borussia aus, und Nikola Kalinic setzte dem flotten Auftakt der Borussen mit dem 1:0 ein jähes Ende.

In der 28. Minute schien dann alles gegen die Fohlenelf gelaufen zu sein. Jannik Vestergaard wollte den Ball nach vorne schlagen, rutschte weg, trat über das Spielgerät und bot so die perfekte Vorlage für Florenz‘ zweiten Treffer durch Borjan Valero. „Der AC Florenz war schon auf der Siegerstraße, weil er unsere Fehler eiskalt bestraft hat“, sagte VfL-Trainer Dieter Hecking nach dem Spiel. Auch die meisten Radio- und TV-Kommentatoren auf der Tribüne hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon festgelegt: Der Sieger dieser Parte konnte eigentlich nur AC Florenz heißen. Schließlich musste auch schon früh in der Partie Thorgan Hazard passen, nachdem er einen Tritt gegen das Knie bekommen hatte.

Die Fohlen brauchten zwar nach dem zweiten Gegentor ein paar Momente, um sich zu berappeln, aber der erste kleine Hoffnungsschimmer kehrte noch vor der Pause zurück: Maximiliano Olivera hielt den zu einer Flanke von Oscar Wendt startenden Patrick Herrmann fest, und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Kapitän Lars Stindl verwandelte sicher zum Anschlusstreffer. „Die Mannschaft hat sich dann fantastisch ins Spiel zurückgekämpft. Lars hat mit seiner Art und Weise die Mannschaft hervorragend geführt. Und ich hatte nach dem Anschlusstreffer das Gefühl, dass der Glaube daran, hier gewinnen zu können, bei der Mannschaft noch da ist.“ Das Auftreten nach der Pause mit dem schnellen Ausgleich durch Stindl gab dem Gefühl des Trainers Recht und der Fohlenelf weiter Auftrieb.

Stindl schießt die Fans in Ekstase

Acht Minuten später waren die etwa 4.000 mitgereisten VfL-Fans dann endgültig in Ekstase, als Stindl sogar die Führung gelang. Und als Andreas Christensen nach einer Flanke von Jonas Hofmann nach einer Stunde das 4:2 für Borussia markiert hatte, war Hecking sich sicher, dass sein Team den Fiorentinern „den Zahn gezogen“ hatte. „Daher war die letzte halbe Stunde auch nicht mehr so angespannt für mich. Wir haben es dann relativ souverän zu Ende gespielt“, sagte der 52-Jährige. Die Fans des ACF, die ihre Gäste zuvor bei jeder Gelegenheit ausgepfiffen hatten, schien dieses Comeback der Fohlenelf auch beeindruckt zu haben: Während sie nach dem Abpfiff ihre eigene Mannschaft mit einem gellenden Pfeifkonzert verabschiedeten, gab es für die VfL-Profis sogar Applaus.

„Wir stehen nach diesen beiden Spielen absolut verdient im Achtelfinale. Wir waren schon im Hinspiel die bessere Mannschaft, damals war aber das Momentum nicht auf unserer Seite. Diesmal war es das“, sagte Hecking, der für die heutige Auslosung (13 Uhr) keinen Wunschgegner hat: „Es sind noch viele starke und interessante Mannschaften dabei, wir nehmen es, wie es kommt.“ Gegen wen auch immer es geht - das Hinspiel wird ohne den gelbgesperrten Christoph Kramer stattfinden.

Die Fohlenelf ließ den magischen Fußballabend von Florenz bei bester Stimmung ausklingen, natürlich ohne dabei über die Stränge zu schlagen. Schließlich geht es schon am Sonntag in der Bundesliga beim FC Ingolstadt weiter. „Es ist fast ein bisschen schade, dass die Mannschaft sich nicht länger über diese Leistung freuen kann. Sie hätte sich das verdient“, sagt der Coach, der beim späten Abendessen im Hotel den sinnbildlichen Hut vor der Willens- und Energieleistung seines Teams zog. Die Borussia-Fans dürften diesen jecken Fußballabend an Altweiber sicher und zurecht ausgiebiger gefeiert haben. Der VfL-Tross kehrt heute Mittag aus Italien zurück, direkt nach der Ankunft steht ein Training im BORUSSIA-PARK an.

Weitere News

EL-Gegner: Wolfsberg und Rom siegen, Başakşehir spielt remis

EL-Gegner: Wolfsberg und Rom siegen, Başakşehir spielt remis 16.09.2019

Neues von Borussias Gegnern in der Europa League: Der Wolfsberger AC bleibt in der Erfolgsspur, Başakşehir Istanbul muss sich mit Remis begnügen und der AS Rom landet den ersten Saisonsieg.

Jetzt Tickets für Heimspiele in der Europa League sichern

Jetzt Tickets für Heimspiele in der Europa League sichern 11.09.2019

Für die Heimspiele der FohlenElf in der UEFA Europa League gegen den Wolfsberger AC am 19. September und Istanbul Başakşehir FK am 12. Dezember läuft der freie Ticket-Vorverkauf.