NEWS: 28.02.2017

Fakten zum Spiel in Hamburg

Fakten zum Spiel in Hamburg

Alle wichtigen Fakten und wissenswerten Informationen rund um das Auswärtsspiel am Mittwoch (18.30 Uhr) beim Hamburger SV.

Zuschauer: Der Hamburger SV hat für das Spiel im Volksparkstadion (57.000 Plätze) bislang 51.000 Karten verkauft. Rund 3.500 VfL-Fans werden die Fohlenelf vor Ort unterstützen. Ab zwei Stunden vor Anpfiff öffnet auch noch eine Gästekasse.

Bilanz zwischen Hamburg und Borussia: Bereits zum 103. Mal kommt es zum Duell zwischen der Fohlenelf und dem Hamburger SV. 34-mal gewann Borussia, 41-mal der HSV. 27 Partien endeten unentschieden, so auch die bislang letzte Partie in der Bundesliga im BORUSSIA-PARK (0:0). Im DFB-Pokal gab es bislang fünf Begegnungen beider Vereine: 1959/60 siegte Borussia im Halbfinale (2:0), 1968/69 der HSV im Achtelfinale (2:0 n.V.). 1973/74 trennten sich die Fohlenelf und die Hamburger im Achtelfinale zunächst 2:2 unentschieden nach Verlängerung. Das Entscheidungsspiel gewannen dann die Norddeutschen (4:2 n.E.). In der bislang letzten Pokalbegegnung behielt der HSV ebenfalls die Oberhand: Im Halbfinale in der Saison 1986/87 siegte er mit 1:0.

Statistik: Beide Mannschaften sind die einzigen im laufenden Wettbewerb, die noch kein Gegentor bekommen haben. Borussia hat den DFB-Pokal bislang dreimal gewonnen, zuletzt 1995. Zudem stand der VfL weitere zwei Male im Endspiel. In der vergangenen Spielzeit schied die Fohlenelf im Achtelfinale gegen Werder Bremen (3:4) aus. Borussia ist in der Geschichte des DFB-Pokals das Team, das die meisten Elfmeterschießen bestritten hat. 15-mal musste das Elfmeterschießen in Partien mit Beteiligung des VfL entscheiden, lediglich fünfmal hatte die Fohlenelf dabei das bessere Ende auf ihrer Seite. Auch bei ihrer bislang letzten Viertelfinal-Teilnahme unterlagen die Borussen im Duell vom Punkt. 2015 war nach dem 4:5 bei Arminia Bielefeld Endstation im Pokal. Der HSV hat in seiner Historie ebenfalls dreimal den DFB-Pokal gewonnen: 1963, 1976 und 1987. Zudem standen die Hanseaten drei weitere Male im Finale. In der vergangenen Saison war für die Hamburger nach einem 2:3 nach Verlängerung bei Carl-Zeiss Jena bereits in der ersten Runde Endstation. Zum bislang letzten Mal erreichte der HSV 2014 die Runde der letzten acht Teams. Dort waren die Nordlichter im Heimspiel gegen Bayern München (0:5) chancenlos.

Der Weg ins Viertelfinale: Borussia setzte sich in der 1. Hauptrunde 1:0 bei Regionalligist SV Drochtersen/Assel durch und besiegte in der 2. Hauptrunde Zweitligist VfB Stuttgart im BORUSSIA-PARK mit 2:0. Im Achtelfinale gewann die Fohlenelf mit 2:0 bei Zweitligist Greuther Fürth. Der Hamburger SV schlug zum Auftakt Drittligist FSV Zwickau auswärts mit 1:0 und schaltete dann Drittligist Hallescher FC mit 4:0 ebenfalls auswärts aus. Im Achtelfinale setzte sich der HSV mit 2:0 gegen Bundesligist 1. FC Köln durch.

Schiedsrichter: Das Spiel wird geleitet von Marco Fritz. Der 39-jährige Bankkaufmann aus Korb pfeift seit 2009 Spiele in der Bundesliga. Bislang waren es 104. Bislang leitete er insgesamt 14 Spiele mit Borussia-Beteiligung, davon eins im DFB-Pokal: das 0:1 in der 2. Hauptrunde 2009/2010 gegen den MSV Duisburg. Die Gesamtbilanz der Fohlenelf bei Spielen unter Fritz' Leitung: vier Siege, vier Niederlagen, fünf Remis. Schiedsrichter-Assistenten am Mittwoch sind Dominik Schaal und Arno Blos. Vierter Offizieller ist Frank Willenborg.

Anfahrt: Die Anreise mit dem Auto erfolgt die Autobahn 7 durch den Elbtunnel. Die Ausfahrt zum Stadion ist Hamburg-Volkspark. Reisebusse parken auf der Busabstellanlage am Parkplatz Braun. Dieser liegt direkt an der A7 und ist über die Schnackenburgallee erreichbar. Mit der Bahn erfolgt die Anreise vom Hauptbahnhof aus mit der S-Bahn Linie S1 oder S11 Richtung Wedel bis zum Bahnhof Othmarschen. Von dort fahren ab 16.30 Uhr Shuttle-Busse direkt zum Gästeblock am Stadion. Alle wichtigen Infos und Hinweise zur Anfahrt gibt es hier.

Wetter: Am Mittwochabend werden in Hamburg 6 Grad erwartet. Es soll heiter bis wolkig werden, der Wind weht aus Südwest mit starken Böen. Es ist Regen möglich.

Fans: In Hamburg vor dem Gästebereich findet ihr Borussias Fantruck und das Infomobil des FPMG. Alle weiteren Informationen für Gästefans haben die Fanbeauftragten hier zusammengefasst.

Übertragung: Der Bezahlsender Sky überträgt das Spiel auf Sky Bundesliga 1 & HD1. Kommentator ist Martin Groß. Außerdem kann das Spiel ab 18.15 Uhr live im Fohlenradio verfolgt werden. Das Web-Radio ist über die Borussia-App und die Homepage verfügbar. Das Spiel wird auch im BORUSSIA-PARK in der Sportsbar/Raum Büchsenwurf gezeigt. Bei der von Frank Schiffers moderierten Veranstaltung gibt es die Aufstellungen aus erster Hand, Zuschauer-Interviews, einen Halbzeittalk und dazu Stadionfeeling-Speisen. Kurz nach dem Schlusspfiff kann die Partie im Re-Live auf Fohlen.TV verfolgt werden. Etwas später gibt es dort auch die Höhepunkte der Begegnung zu sehen.

App: Über Borussias App seid ihr bestens informiert. Dabei wird der Modus „Der Spieltag“ zum Einsatz kommen. Wenn ihr am Mittwoch (ab 12.30 Uhr) die App öffnet, erscheint automatisch eine Startseite, auf der ihr gefragt werdet, wie ihr das Spiel verfolgen werdet: live im Stadion, vor dem TV oder Radio oder von unterwegs aus. Bis weit nach Spielende werden wir euch dann in einer Art Live-Blog mit allen nötigen Informationen versorgen. Die News sind dabei auf eure Nutzungssituation angepasst. Außerdem habt ihr in der App die Möglichkeit, das Spiel im Fohlenradio oder im Liveticker zu verfolgen. Wer die App noch nicht installiert hat, sollte sie schnellstens herunterladen – kostenlos im AppStore von Apple oder im Google PlayStore.

Wer die App nicht auf seinem Smartphone oder Tablet installiert hat, kann Ticker und Fohlenradio auch hier verfolgen:

Social Media: Wir halten euch über Social Media vor, während und nach dem Spiel natürlich über das Geschehen auf dem Laufenden. Der Hashtag zum Spiel lautet: #HSVBMG. Borussias Kanäle in der Übersicht:

Weitere News

Noch drei Einheiten bis zur Sommerpause

Noch drei Einheiten bis zur Sommerpause 15.05.2018

Drei Einheiten stehen in dieser Woche für die Borussen noch aus, ehe es auch für sie in den rund sechswöchigen Urlaub geht.