Suchen

Borussia News

NEWS: 04.04.2017

Der Gegner: Hertha BSC

Der Gegner: Hertha BSC
Salomon Kalou ist mit sechs Treffern zweitbester Torschütze der Hertha. Foto: DFL

Am Mittwoch (20 Uhr) ist Hertha BSC am 27. Bundesliga-Spieltag zu Gast im BORUSSIA-PARK. Wir stellen den kommenden Gegner der Fohlenelf ausführlich vor.

Formkurve: Hertha BSC steht momentan mit 40 Punkten auf Platz fünf der Tabelle. Aus den letzten fünf Spielen holte die „Alte Dame“ sechs Punkte: Zwei Siege gegen Eintracht Frankfurt (2:0) und Borussia Dortmund (2:1) stehen drei Niederlagen beim HSV (0:1) und dem 1. FC Köln (2:4) sowie zuletzt zu Hause gegen 1899 Hoffenheim (1:3) gegenüber. Die Mannschaft von Trainer Pal Dardai konnte in den letzten sechs Auswärtsspielen keinen Punkt mit nach Hause nehmen. Der letzte Erfolg in der Fremde gelang ihr am 13. Spieltag beim 3:2 in Wolfsburg.

Trainer: Von 2012 bis 2015 arbeitete Pal Dardai als Trainer in der Jugend von Hertha BSC. Seit dem 5. Februar 2015 ist der 40-jährige Ungar für die Profimannschaft des Vereins verantwortlich. Er übernahm das Team auf dem 17. Tabellenplatz und schaffte mit seiner Mannschaft am Ende der Saison den Klassenverbleib. Im Anschluss legte Dardai sein Amt als ungarischer Nationaltrainer nieder. Die Landesauswahl hatte er seit September 2014 betreut. In der vergangenen Spielzeit führte Dardai die Berliner auf den siebten Rang, schied aber in der Qualifikation zur UEFA Europa League aus. Dardai, der zwischen 1997 und 2012 selbst bei den Hauptstädtern spielte, gilt als pragmatischer Stratege, der viel Wert auf Fitness, Disziplin und mannschaftliche Geschlossenheit legt. „Die Stärke der Mannschaft ist der Teamgeist, wie wir leben, wie wir miteinander umgehen", sagt Herthas Trainer.

System und Aufstellung: Pal Dardai stellt seine Mannschaft in der Regel in einem 4-2-3-1-System auf. Rune Jarstein ist im Tor der Berliner gesetzt. Die Innenverteidigung bilden normalerweise John Anthony Brooks und Sebastian Langkamp. Als linker Außenverteidiger wird wohl Youngster Jordan Torunarigha den gesperrten Maximilian Mittelstädt bzw. den erkrankten Marvin Plattenhardt ersetzen. Mitchell Weiser kann wegen eines Muskelfaserrisses im linken Oberschenkel nicht spielen, für ihn wird Peter Pekarik auf der rechten Abwehrseite auflaufen. Die beiden Plätze im defensiven Mittelfeld werden von Per Skjelbred und Niklas Stark besetzt, Fabian Lustenberger fällt aufgrund einer Schambeinentzündung aus. Auf der zentralen Position der Dreierreihe ist Vladimir Darida erste Wahl. Rechts ist mit Alexander Esswein zu rechnen, auf dem linken Flügel spielt Salomon Kalou. Den gelbgesperrten Top-Torjäger Vedad Ibisevic wird Genki Haraguchi im Sturmzentrum vertreten.

Im Fokus: Salomon Kalou: In Abwesenheit von Vedad Ibisevic ruhen die Hoffnungen der Berliner in der Offensive allen voran auf Salomon Kalou, der mit sechs Treffern ihr zweitbester Torschütze ist. „Er ist enorm wichtig für uns und immer bereit für Ausnahmemomente, in denen er den Unterschied machen kann“, lobt Trainer Dardai seinen Schützling, der in der Regel als Teil der offensiven Dreierreihe wirbelt. Kalou verlängerte erst kürzlich seinen im Sommer auslaugenden Vertrag und bleibt dem Hauptstadt-Klub damit über das Saisonende hinaus treu. "Ich fühle mich sehr wohl in Berlin und habe mit Hertha BSC noch viel vor. Ich möchte mithelfen, dass sich die Mannschaft weiter so gut entwickelt wie in den vergangenen Jahren", sagte Kalou, der im Sommer 2014 vom französischen OSC Lille für rund 1,8 Millionen Euro nach Berlin gewechselt war. Seine größten Erfolge hatte der 90-malige Nationalspieler der Elfenbeinküste während seiner Zeit beim englischen Top-Klub Chelsea. 2012 gewann Kalou mit den „Blues“ die UEFA Champions League und wurde darüber hinaus Englischer Meister, Ligapokalsieger und Superpokalsieger. Gleich viermal holte Kalou zudem den F.A.-Cup.

Weitere News

Zurück in der Erfolgsspur

Zurück in der Erfolgsspur 06.04.2017

Mit dem 1:0 über Hertha BSC hat die Fohlenelf ihre kleine Durststrecke überwunden und vor dem Derby in Köln wieder für einen dreifachen Punktgewinn gesorgt. Der hoch verdiente Sieg hing jedoch bis zum Schluss am seidenen Faden.

Mitglied bei Borussia werden

Stadionführung

Böklunder