Suchen

Borussia News

NEWS: 06.04.2017

Ein Startelf-Debüt nach Maß

Ein Startelf-Debüt nach Maß
László Bénes gab gegen Hertha sein Startelf-Debüt für Borussia und erzielte gleich das Tor des Tages.

Es war ein Einstand wie gemalt: Gleich in seinem ersten Pflichtspiel von Beginn bot László Bénes nicht nur eine überzeugende Leistung, sondern sorgte mit dem Tor des Tages auch für den Glanzpunkt beim 1:0-Sieg gegen Hertha BSC.

Als einer der Letzten trudelte László Bénes am Tag danach im BORUSSIA-PARK ein. Geschlafen hatte der Slowake in der Nacht kaum. Zu aufgewühlt sei er dafür noch gewesen, berichtet Bénes. Stattdessen habe er sich im Internet sein Tor noch einmal angesehen. Es war sein erster Bundesliga-Treffer – bei seinem ersten Startelf-Einsatz für Borussia. „Ich bin sehr glücklich. Es war ein schönes Gefühl, das Tor zu erzielen. Die Atmosphäre im Stadion war sehr gut“, sagte Bénes.

Es lief die 16. Minute, als Kapitän Lars Stindl den Ball in zentraler Position auf Bénes spielte. „Ich wollte den Ball eigentlich nochmal auf Oscar Wendt ablegen, aber der Passweg wurde von den Berlinern zugestellt. Deswegen habe ich einfach geschossen“, erzählt der Slowake. Aus knapp 20 Metern versenkte der 19-Jährige den Ball mit seinem starken linken Fuß flach im rechten Toreck. Es sollte der entscheidende Treffer der Partie werden, der Borussia den zehnten Saisonsieg bescherte und sie auf den neunten Tabellenplatz vorrücken ließ. „Ich freue mich sehr, dass ich mit meinem ersten Bundesligator der Mannschaft helfen konnte. Das Wichtigste ist, dass wir gewonnen haben“, zeigte sich Bénes bescheiden.

Bundesliga-Debüt gegen den Rekordmeister

Für sein Startelf-Debüt hatte sich der Slowake durch seine vorherigen Kurzeinsätze und guten Trainingsleistungen empfohlen. "Lászi hätte auch von Beginn an gespielt, wenn sich Tony Jantschke nicht verletzt hätte. Er hatte sich diesen Einsatz einfach verdient", betonte Trainer Dieter Hecking nach dem Spiel. Beim 2:0-Sieg bei Greuther Fürth im Achtelfinale des DFB-Pokals war Bénes für elf Minuten erstmals in einem Pflichtspiel des VfL zum Einsatz gekommen. Sein Bundesliga-Debüt hatte der Slowake beim 0:1 gegen den FC Bayern München am 25. Bundesliga-Spieltag gegeben, als er in der 81. Minute für André Hahn eingewechselt worden war. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Christoph Kramer (Innenbandteilriss im Kniegelenk) sowie die Gelb-Rot-Sperre von Tobias Strobl setzte Hecking im zentralen Mittelfeld neben Mahmoud Dahoud nun erstmals von Anfang an auf den Youngster. Bénes bekam seine Chance – und er nutzte sie.

„Die Nase deutlich rausgestreckt“

„Lászi hat ein herausragendes Spiel gemacht, das er mit seinem ersten Bundesligator gekrönt hat. Er hat gezeigt, dass er einen sehr guten Schuss hat", sagt Hecking. "Er tut unserem Spiel mit seiner Ball- und Passsicherheit sehr gut und hat gestern die Nase deutlich herausgestreckt. Ich wünsche ihm, dass es für ihn so weitergeht." Auch in den Augen von Torhüter Yann Sommer ist von Bénes noch viel zu erwarten: „László verfügt schon in seinem jungen Alter über eine hohe Qualität. Er agiert mit sehr viel Selbstvertrauen und Ruhe auf dem Platz. Das sehen wir auch täglich im Training. László hat jetzt lange darauf gewartet, von Anfang an spielen zu dürfen. Ich freue mich sehr für ihn, dass er sein Debüt geben durfte und dann gleich das entscheidende Tor erzielt hat.“

Zuvor hatte Bénes vor allem Borussias U23 zu ihrem guten Saisonverlauf verholfen. Seit seinem Wechsel im Sommer vom slowakischen Erstligisten MŠK Žilina, für den er mit 17 Jahren in der Fortuna-Liga debütierte und insgesamt 31 Spiele absolvierte, zu Borussia stand Bénes in 13 Regionalliga-Spielen auf dem Platz, erzielte dabei einen Treffer und bereitete vier weitere vor. Darüber hinaus spielte Bénes bereits einige Male für die Nachwuchsteams der Slowakei. Von der U16 bis zur U21 durchlief er alle Auswahlen seines Landes. Sein Debüt in der slowakischen U21-Nationalmannschaft gab Bénes am 8. Oktober 2015 im EM-Qualifikationsspiel gegen Zypern.

Weitere News

Traoré zurück im Mannschaftstraining

Traoré zurück im Mannschaftstraining 23.03.2017

Nach seiner fast viermonatigen Verletzungspause hat Ibrahima Traoré am heutigen Donnerstagvormittag erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert. Die Fohlenelf nutzt die Länderspielpause für ein Testspiel am morgigen Freitag (16 Uhr) gegen Zweitligist FC St. Pauli.

Mitglied bei Borussia werden

Stadionführung

Böklunder