Suchen

Borussia News

NEWS: 17.04.2017

"Wir haben eine großartige Moral gezeigt"

"Wir haben eine großartige Moral gezeigt"
Stand gestern nach längerer Zeit wieder in der Startelf: André Hahn.

Bei seiner Startelf-Rückkehr hätte André Hahn zum Matchwinner avancieren können, doch sein Schuss kurz nach dem Wechsel landete am Pfosten. Über diese Szene, die gestrige Partie und seine persönliche Lage haben wir uns mit dem Angreifer unterhalten.

André, es war gestern ein echtes Fußballspektakel mit acht Toren. Wie hast du die Partie auf dem Feld erlebt?

Hahn: Für den neutralen Zuschauer hat es bestimmt viel Spaß gemacht, zuzuschauen, denn es war ein richtig geiler Fußball-Nachmittag. Beide Mannschaften haben nach vorne gespielt, wollten Tore schießen und das Spiel unbedingt gewinnen. Dafür spielt man Fußball. Das Einzige, was am Ende nicht gestimmt hat, war das Ergebnis. Es ist sehr bitter, dass wir das Spiel trotz unserer guten Leistung verloren haben.

Ihr habt kurz vor der Pause einen 0:2-Rückstand in ein 2:2 verwandelt. Was war die Marschroute für den zweiten Durchgang?

Hahn: In der Kabine haben wir uns noch einmal vor Augen geführt, dass wir nach dem 0:2 eine großartige Moral gezeigt haben und klasse zurückgekommen sind. Wir haben uns eingeschworen und sind mit viel Elan aus der Pause gekommen. Und beinahe wäre das Spiel ja auch komplett gekippt. Erst hat Ibo Traoré nur knapp vorbeigeschossen, dann ging mein Schuss an den Innenpfosten…

Hättest du in dieser Situation den Ball vielleicht anders nehmen sollen?

Hahn: Nein, ich habe den Ball ja nicht verzogen, es fehlte einfach das nötige Glück. Ich wollte nicht blind draufhauen, sondern den Ball mit der Innenseite schieben. Als er meinen Fuß verlassen hat, hatte ich auch ein gutes Gefühl, doch leider haben ein paar Zentimeter gefehlt. Ich wollte es gezielt machen, habe es dann zu gezielt gemacht, das ärgert mich sehr. Denn wenn wir in dieser Situation in Führung gegangen wären, hätte das Spiel sicher einen ganz anderen Verlauf genommen.

Warum hat es trotz eurer von dir schon angesprochenen tollen Moral am Ende nicht zu einem Punkt gereicht?

Hahn: Wenn man auswärts drei Treffer erzielt, muss man eigentlich mindestens einen Zähler mitnehmen. Das ist uns gestern leider nicht gelungen, weil wir defensiv zu viele Fehler gemacht haben. Fünf Gegentore sind einfach zu viel. Vor allem bei den Standards waren wir oftmals nicht aufmerksam genug, das darf uns nicht passieren.

War die Niederlage im Kampf um einen Europapokalplatz ein kleiner Rückschlag?

Hahn: Zum Glück haben alle direkten Konkurrenten gestern auch verloren, deswegen hat sich in der Tabelle nicht viel verändert. Wir haben in der Liga noch fünf Spiele und wollen diese so erfolgreich wie möglich bestreiten. Wir wissen, dass wir große Qualität haben und wollen den Anschluss nach oben im Saisonfinale natürlich unbedingt halten.

Du hast gestern nach längerer Zeit wieder in der Startelf gestanden. Wie zufrieden warst du mit deinem eigenen Auftritt?

Hahn: Man hat natürlich gemerkt, dass mir derzeit ein wenig der Rhythmus fehlt. Ich habe versucht, mich in die Zweikämpfe zu hauen, das hat nicht immer geklappt, weil Kevin Vogt, den ich anlaufen sollte, links und rechts immer viele Anspielstationen hatte. Die Konkurrenz bei uns ist gerade im Offensivbereich groß. Natürlich hätte ich gerne mehr Spielzeit, auch, um mehr Rhythmus zu haben. Aber ich denke, der Trainer weiß, was er an mir hat. Und da ich vorne sehr flexibel einsetzbar bin, bin ich mir sicher, dass meine Zeit wieder kommen wird.

Weitere News

Ein Offensivspektakel ohne Happy End

Ein Offensivspektakel ohne Happy End 18.04.2017

In einem wahren Offensivspektakel war Borussia gestern in Hoffenheim (3:5) der unglückliche Verlierer. Mit der Leistung seiner Mannschaft war Trainer Dieter Hecking dennoch zufrieden.

Mitglied bei Borussia werden

Stadionführung

Böklunder