Suchen

Borussia News

NEWS: 19.05.2017

"Borussia wird immer in meinem Herzen bleiben"

"Borussia wird immer in meinem Herzen bleiben"
Mahmoud Dahoud bestreitet am Samstag sein letztes Bundesligaspiel für die Fohlenelf.

Mahmoud Dahoud wird Borussia am Saisonende nach sieben Jahren verlassen und zu Borussia Dortmund wechseln. Vor seinem letzten Bundesligaspiel für die Fohlenelf haben wir uns mit dem Mittelfeldspieler über seine ereignisreiche Zeit beim VfL unterhalten.

Mo, am Samstag wirst du das letzte Mal für die Fohlenelf auflaufen. Was ist das für ein Gefühl?

Dahoud: Bislang habe mich noch nicht so darauf fokussiert, weil in den vergangenen Wochen viele wichtige Begegnungen anstanden. Aber es wird am Samstag auf jeden Fall ein komisches Gefühl sein, und sicher anders als bei allen vorherigen Partien, weil ich weiß, dass ich das letzte Mal für Borussia spielen werde. Natürlich wäre es schön, wenn ich mich mit einem Sieg verabschieden könnte.

Wie schwer fällt es dir, den Verein am Saisonende zu verlassen und warum hat du dich für den Wechsel nach Dortmund entschieden?

Dahoud: Ich bin seit sieben Jahren hier, habe seitdem mehrere Jugendteams durchlaufen und den Durchbruch zum Bundesligaprofi geschafft. So etwas verbindet einen mit vielen Menschen und dem gesamten Verein. Für mich fühlt es sich ein wenig so an als würde ich jetzt zu Hause von der Familie ausziehen. Doch irgendwann steht dieser Schritt für jeden im Leben an. Ich wollte eine neue Herausforderung und den nächsten Schritt in meiner Karriere machen. Deswegen habe ich mich zu dem Wechsel nach Dortmund entschieden. Ich bin bereit dazu, auch wenn es mir sehr schwer fällt. Ich bin Borussia Mönchengladbach sehr dankbar, dass ich hier groß werden durfte. Das bedeutet mir sehr viel, der Klub wird deshalb auch immer in meinem Herzen bleiben.

Welche Menschen im Verein haben dich besonders geprägt?

Dahoud: Marc Trostel hat mich damals zu Borussia geholt. Er war und ist immer für mich da. Für Thomas Flath, der mich in der U17 trainiert hat, gilt dasselbe. Dafür bin ich sehr dankbar. Mit beiden, aber auch vielen weiteren Menschen, werde ich ganz sicher auch weiterhin in engem Kontakt bleiben.

Gilt das auch für deine aktuellen Teamkollegen?

Dahoud: Auf jeden Fall! Die Mannschaft war und ist wie eine Familie für mich. Man sieht sich täglich und verbringt so viel Zeit miteinander, das verbindet sehr. Jungs wie Fabian Johnson, Ibrahima Traoré, Oscar Wendt, Martin Stranzl und noch viele mehr sind immer hinter mir gestanden und haben mir in schweren Zeiten viel Kraft gegeben. Sie sind mir alle sehr ans Herz gewachsen – und es wird wehtun, sie zukünftig nicht mehr um mich zu haben.

Welche Momente aus deinen ersten Profijahren bleiben dir besonders in Erinnerung?

Dahoud: Mein allerstes Spiel mit den Profis gegen Bayern München beim Telekom Cup, da war ich gerade einmal 17 Jahre alt. Das war ein einmaliges Erlebnis. Ich glaube, so ein Gefühl erlebt man nie wieder. Mein erstes Bundesligator gegen Augsburg war ebenso unvergesslich. Aber auch alle Heimspiele in der Champions League vergisst man nicht, die Stimmung im BORUSSIA-PARK war jedes Mal überragend. Überhaupt möchte ich mich gerne bei allen Fans für die tolle Unterstützung in den vergangenen Jahren bedanken.

Für dich endet die Saison am Wochenende noch nicht. Es geht Mitte Juni noch mit der deutschen U21-Auswahl zur EM nach Polen. Was erwartest du dir davon?

Dahoud: Es ist mein erstes großes internationales Turnier, auf das ich mich sehr freue. Das Niveau wird sehr hoch sein, die besten Mannschaften unseres Alters werden dort aufeinandertreffen. Wir haben eine gute Mannschaft und können viel erreichen. Es wird aber kein leichter Weg für uns. Ich versuche aber, mir gar nicht so viele Gedanken zu machen, sondern einfach zu spielen – dann wird man sehen, wofür es am Ende reicht.

Das Interview mit Mahmoud Dahoud könnt ihr exklusiv im Fohlen.TV sehen

Mitglied bei Borussia werden

Stadionführung

Böklunder