Suchen

Borussia News

NEWS: 18.08.2017

Der Gegner: 1. FC Köln

Der Gegner: 1. FC Köln
Peter Stöger ist Kölns Rekord-Trainer.

Am Sonntag (18 Uhr) empfängt Borussia am 1. Bundesliga-Spieltag den 1. FC Köln. Wir stellen den kommenden Gegner der Fohlenelf ausführlich vor.

Formkurve: Der 1. FC Köln ist mit einem mühelosen Pflichtspielsieg in die neue Saison gestartet. In der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals gewann er bei Fünftligist Leher TSV mit 5:0. In der Vorbereitung auf die neue Spielzeit hatte die Mannschaft von Trainer Peter Stöger sechs Testspiele bestritten. Die Bilanz: ein Sieg, fünf Unentschieden. Beim österreichischen Viertligisten Grazer AK gab es ein 10:1-Sieg, es folgten ein 0:0 bei Regionalligist KFC Uerdingen, ein 2:2 bei Zweitligist Eintracht Braunschweig, ein 1:1 beim italienischen Erstligisten FC Bologna, ein 2:2 beim österreichischen Erstligaaufsteiger LASK Linz und ein 1:1 bei Regionalligist TSV Steinbach. Hinter den Kölnern liegt mit Platz fünf die erfolgreichste Bundesliga-Saison seit der Spielzeit 1991/1992, als der FC am Ende den vierten Platz belegte.

Trainer: Peter Stöger geht bereits in seine fünfte Spielzeit beim 1. FC Köln. Kein anderer Coach hatte das Traineramt bei den Domstädtern bislang so lange inne. „Was ich immer wieder sage: Wenn ich irgendwann das Gefühl habe, dass alles nur noch Routine ist, dann muss man es bleiben lassen. Das hätte keinen positiven Ausgang zu erwarten. Wenn man als Trainer etwas vorleben will, dann braucht es den Geist, der dir sagt, dass es etwas Außergewöhnliches ist“, sagt Stöger, dessen Vertrag noch drei weitere Jahre läuft. Mit 102 Partien im deutschen Fußball-Oberhaus ist der 51-jährige Österreicher zudem der aktuell vierterfahrenste Trainer, gemessen an den Spielen in der Bundesliga.

System und Aufstellung: Der 1. FC Köln wird vermutlich in einem 4-2-3-1-System auflaufen. Im Tor ist Timo Horn gesetzt. Auf der Position des Rechtsverteidigers spielt Lukas Klünter, links hat Trainer Peter Stöger die Wahl zwischen Neuzugang Jannes Horn und Konstantin Rausch. Das Innenverteidiger-Duo bilden aller Wahrscheinlichkeit nach Dominik Heintz und Frederik Sörensen. Dominic Maroh stünde als Alternative bereit. Auf der Doppel-Sechs im defensiven Mittelfeld gesetzt sind Matthias Lehman und Jonas Hector. In der offensiven Dreierreihe davor hat Leonardo Bittencourt seinen Platz auf dem rechten Flügel sicher, links könnte Stöger Simon Zoller aufs Feld schicken. Christian Clemens und Marcel Risse kämen ebenfalls noch für die Außenbahnen in Frage. Auf Grund der Bänderverletzung von Yuya Osako wird wohl Milos Jojic im Zentrum als hängende Spitze auflaufen. Neuzugang Jhon Córdoba hat davor die Nase vorn vor Artjoms Rudnevs und wird die alleinige Spitze bekleiden.

Im Fokus: Jhon Córdoba: Der teuerste Neuzugang der Vereinsgeschichte tritt beim 1. FC Köln in große Fußstapfen. Nachdem 25-Tore-Stürmer Anthony Modeste den FC im Sommer Richtung China verließ, verpflichtete der Europa-League-Teilnehmer Córdoba für 17 Millionen Euro vom FSV Mainz 05. Die Torquote von Modeste kann der 24-jährige Kolumbianer bislang nicht vorweisen, in der vergangenen Saison traf er in 29 Bundesligaspielen fünfmal. Auch deswegen versuchen die Verantwortlichen beim FC, die Erwartungshaltung zu drücken. „Da werden Erwartungen geschürt, die es bei uns nicht gibt. Er wird von mir und vom Trainer nicht an 25 Toren gemessen", sagt Sportdirektor Jörg Schmadtke. „Die Kriterien bei ihm sind andere: Wie bringt er sich in das Team ein und was leistet er für die Mannschaft." Córdoba selbst sieht das ähnlich: „Die Verantwortlichen in Köln haben mich verpflichtet, weil sie wissen, dass ich die Mannschaft voranbringen kann. Ich werde alles tun, damit die Mannschaft erfolgreich ist.“ Am vergangenen Samstag beim Pokalspiel in Leher gehörte Córdoba als einziger Neuzugang zur Startelf und erzielte per Elfmeter sein erstes Pflichtspieltor für Köln.

Transferübersicht 2017/18

Stadionführung

Böklunder