NEWS: 24.09.2017

Ein bitterer Abend

Ein bitterer Abend
Die Fohlenelf erlebte in Dortmund einen bitteren Abend.

Der Tag danach: Wenig Ballbesitz und zu viele eigene Fehler gegen einen spielstarken Gegner – alles Wichtige zum 1:6 (0:3) der Fohlenelf bei Borussia Dortmund.

Die Geschichte des Spiels

Der VfL stand in den ersten 25 Minuten tief und kompakt und hatte nach einem schnellen Konter durch Thorgan Hazard eine gute Gelegenheit, in Führung zu gehen. Dann jedoch beherrschte der BVB das Spielgeschehen, scheiterte zunächst an Sippel und dem Außenpfosten, bevor Maximilian Philipp mit einem Doppelpack den Torreigen für die Schwarz-Gelben eröffnete. Lars Stindl und wieder Hazard vergaben im Anschluss hochkarätige Chancen, ehe Aubameyang noch vor der Pause erhöhte. Unverändertes Bild auch in Halbzeit zwei: Dortmund dominierte, Aubameyang traf zweimal, Hazard scheiterte an Bürki. Stindl beendete anschließend mit seinem Tor noch den Zu-Null-Rekord der Heimmannschaft, Julian Weigl setzte den Schlusspunkt mit einem Distanzschuss. „Drei Gegentore haben wir vorbereitet. Vorne haben wir selber fünf Hundertprozentige, die man in Dortmund eigentlich nicht bekommt“, bemängelte Trainer Dieter Hecking und stellte fest: „Wir waren heute ein klar unterlegener Gegner.“

Das Medienecho

Kicker: „Ein furioser BVB um Doppelpacker Philipp und Dreierpacker Aubameyang zerlegte die Gladbacher in Einzelteile - 6:1! Immerhin: BMG schenkte den Schwarz-Gelben und Torwart Bürki in dessen 100. Bundesliga-Spiel das erste Gegentor dieser Saison ein.“

Rheinische Post: „Borussia Mönchengladbach hat seine schwarze Serie bei Borussia Dortmund fortgesetzt. 1:6 verlor das Team von Dieter Hecking beim BVB. Es war eine ganz, ganz schwache Vorstellung der Gladbacher, die nichts von dem umsetzten, was sie sich vorgenommen hatten.“

Spiegel Online: „Im Borussen-Duell brillierten beim BVB eine Neuverpflichtung und ein Stürmer, der im Sommer mit einem Wechsel liebäugelte. Mönchengladbach halfen weder eine ungewohnte Taktik noch ein Talisman zwischen den Pfosten.“

Die Tabellensituation

Zwei Siege, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen: So sieht die Bilanz der Fohlenelf nach sechs Spieltagen aus. Mit acht Punkten steht die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking derzeit auf Platz neun der Tabelle, der Hamburger SV kann bei einem Sieg am heutigen Sonntagabend in Leverkusen noch vorbeiziehen. Elf Gegentore hat die Fohlenelf in den ersten sechs Spieltagen bereits bekommen – nur der 1. FC Köln hat mehr kassiert (13).

Die Zahl des Spiels

75: Die Unterlegenheit der Fohlenelf spiegelte sich vor allem in der Ballbesitzquote wider. Nach 90 Minuten standen für den BVB 75 Prozent zu Buche, der VfL kam demnach nur auf 25 Prozent. In der ersten Halbzeit waren es sogar über 80 Prozent Ballbesitz für die Dortmunder gewesen. „Wir haben schon vor dem Spiel gesagt: Wenn wir es nicht schaffen, eigene Ballbesitzphasen zu kreieren, dann wird es wahnsinnig schwer, weil Dortmund im Moment über ein sehr gutes Positions- und Passspiel verfügt“, sagte Hecking.

Die Personallage

Nach dem Dortmund-Spiel sind keine neuen Verletzten dazugekommen. Beim morgendlichen Auslaufen am heutigen Sonntag fehlte lediglich Jonas Hofmann. „Er ist leicht erkrankt. Deshalb war er vorsorglich heute nicht auf dem Platz“, erklärte Co-Trainer Dirk Bremser. Kwame Yeboah, der zuletzt wegen muskulärer Probleme fehlte, trainierte wieder mit den Ersatzspielern. Weiterhin verletzt fehlen Yann Sommer (Innenbanddehnung im Knie), Ibrahima Traoré (Muskelbündelriss im Oberschenkel), László Bénes (Mittelfußbruch), Vincenzo Grifo (Kapselverletzung im Knie), Tobias Strobl (Kreuzband- und Außenmeniskusriss im Knie) und Mamadou Doucouré (Trainingsrückstand).

Der Ausblick

Am morgigen Montag hat die Fohlenelf frei. Am Dienstag stehen zwei Trainingseinheiten auf dem Plan (10 Uhr und 15.30 Uhr). Mittwochs (10 Uhr), donnerstags (15.30 Uhr) und freitags (16.30 Uhr/nicht öffentlich) wird jeweils einmal trainiert. Am Samstag (15.30 Uhr) empfängt Borussia dann Aufsteiger Hannover 96 im BORUSSIA-PARK.

Weitere News

Nicht das bekommen, was verdient gewesen wäre

Nicht das bekommen, was verdient gewesen wäre 01.11.2019

Der Tag danach: Dem BVB erneut auf Augenhöhe begegnet, Makridis gibt Pflichtspieldebüt und nur wenig Zeit zur Regeneration – alles Wichtige zur 1:2-Niederlage der FohlenElf bei Borussia Dortmund.