NEWS: 03.01.2018

„Ich kann nach vorne schauen“

„Ich kann nach vorne schauen“
Jonas Hofmann ist auf den Trainingsplatz zurückgekehrt.

Jonas Hofmann ist nach seinem Innenbandteilriss im Knie am heutigen Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Wir haben uns danach mit dem 25-Jährigen unterhalten.

Jonas, du hast heute erstmals seit deiner Verletzungspause wieder mit der Mannschaft trainiert. Wie ist es gelaufen?

Hofmann: Es war schön, mal wieder dabei gewesen zu sein. Ich hätte am Dienstag eigentlich schon wieder einsteigen können, musste da aber mit ein paar anderen Jungs noch den Laktattest nachholen. Heute durfte ich dann wieder mitspielen. Es hat Spaß gemacht. Alles hat sich so angefühlt, wie ich mir das vorgestellt habe.

Du hast seit dem Spiel in Hoffenheim wegen eines Innenbandteilrisses gefehlt. Früher hast du mal bei einer Verletzung gesagt, da sei eine Welt für dich zusammengebrochen. Wie hast du diesmal die Zwangspause erlebt?

Hofmann: Eine Welt bricht in gewisser Weise immer zusammen, wenn man verletzt ist. Man muss sich immer wieder neu herankämpfen. Das ist schon eine Kunst. Aber ich war jetzt gerade mal für rund neun Wochen raus. Das ist noch überschaubar und eigentlich schnell rumgegangen. Es gibt sicherlich viel schlimmere Verletzungen. Ich bin froh, dass alles gut verheilt ist und wieder so aussieht, wie es auszusehen hat. Ich kann also nach vorne schauen.

Das ist ein gutes Stichwort: Was habt ihr euch als Mannschaft, und was hast du dir persönlich für die Rückrunde vorgenommen?

Hofmann: Wir wollen mit der Mannschaft nächste Saison wieder in Europa spielen. Dieses Ziel haben wir uns gesteckt. Ich persönlich hoffe, nach meiner Verletzung wieder gut reinzukommen. Ich hoffe, dass ich verletzungsfrei bleibe und vielleicht eine ähnliche Rückrunde wie vergangene Saison spielen kann. Da lief es so, wie ich mir das vorstelle. Alles Weitere wird sich zeigen.

Du bist bei Borussia schon auf verschiedenen Positionen zum Einsatz gekommen. Wo spielst du am liebsten?

Hofmann: Ich habe schon im Sturm gespielt, auf den offensiven Außenpositionen oder auf der Sechs - und habe keine echte Lieblingsposition. Es sagen zwar viele, aber gerade wenn man öfter mal verletzt war, ist man einfach nur froh, wieder auf dem Platz zu stehen. Da spielt es eigentlich keine Rolle, wo der Trainer einen hinstellt. Ich glaube generell, es gefällt den Trainern heutzutage ganz gut, wenn ein Spieler mehrere Positionen bedienen kann. Deshalb sehe ich es bei mir durchaus als Vorteil, dass ich flexibel einsetzbar bin.

In anderthalb Wochen geht es mit dem Derby in Köln schon wieder mit der Rückrunde los. Ihr bereitet euch nicht in einem Trainingslager, sondern im BORUSSIA-PARK auf die zweite Saisonhälfte vor. Wie gefällt euch das?

Hofmann: Ich finde das eigentlich gut. Wir haben jetzt noch ein paar Monate ähnliche Wetterbedingungen wie im Moment. Unter diesen Bedingungen können wir jetzt hier trainieren, und wenn am Spieltag ein ähnliches Wetter ist, sind wir gut vorbereitet.

Auf Sonne im Winter musstest du trotzdem nicht verzichten. Ihr wart mit ein paar Spielern im Urlaub in Dubai. Auf euren Kanälen in den sozialen Netzwerken hat man schon gesehen, dass da viele Kollegen aus der Bundesliga waren.

Hofmann: Das stimmt. Ich bin mit Lars Stindl und Tobi Sippel als Team Kurpfalz gereist. Wir waren gerade am Gepäckband in Dubai angekommen, da haben wir schon Yann Sommer und Christoph Kramer getroffen. Marco Reus haben wir dann auch noch gesehen. Und im Flieger saßen auch Christian Heidel (Sportvorstand von Schalke 04) und Oliver Baumann aus Hoffenheim.

War der Urlaub denn erholsam?

Hofmann: Absolut. Das Wetter war super. Die Bedingungen waren toll. Wir haben uns zur Genüge erholt, konnten aber auch unser Lauftraining absolvieren. Es war ein rundum schöner Urlaub.

Es ist kein Geheimnis, dass du ein großer Darts-Fan bist. Konntest du die WM verfolgen?

Hofmann: Ich habe es verfolgt. Das war in Dubai über das Fernsehen nicht ganz so einfach, aber im Internet gab es ja genügend Livestreams. Das Finale habe ich dann zu Hause schauen können, war da aber etwas enttäuscht vom Ausgang, aber auch vom gesamten Spielverlauf.

Das komplette Interview könnt ihr euch kostenlos bei www.Fohlen.tv oder auf unserem YouTube-Kanal anschauen: youtu.be/4d4K-K4kDrQ

Weitere News

"Ich hatte nur im Kopf: Der Ball geht rein" 26.08.2018

Jonas Hofmann hat beim 2:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen nicht nur den Führungstreffer erzielt, sondern hatte darüber hinaus mit einer Passquote von 91 Prozent, mit 13,44 Kilometern Laufstrecke, mit 95 intensiven Läufen und fünf Torschüssen in einigen Kategorien die besten Werte aller Spieler auf dem Platz.

„Die Frische wieder in den Körper bringen“

„Die Frische wieder in den Körper bringen“ 14.08.2018

Nach den letzten Testspielen gegen Espanyol Barcelona und Wegberg-Beeck und zum Ende der Saisonvorbereitung sprach Trainer Dieter Hecking über…