NEWS: 12.02.2018

Fehlende Leichtigkeit

Fehlende Leichtigkeit
Die Stuttgarter Mario Gomez und Christian Gentner laufen jubelnd zu ihrem Torschützen Daniel Ginczek, Borussias machtloser Torhüter Tobias Sippel schaut etwas ratlos zu seinen Vorderleuten.

Der Tag danach: Einem frühen Rückstand erfolglos hinterhergelaufen, zwei Comebacks in der zweiten Halbzeit und eine schwierige Situation, aus der sich die Borussen schnellstmöglich befreien wollen.

Die Geschichte des Spiels

In der Anfangsphase nutzten die Gastgeber Unaufmerksamkeiten bei der Fohlenelf und gingen bereits in der fünften Minute in Führung. „Das darf in der Form natürlich nicht passieren“, so Trainer Dieter Hecking. Seine Mannschaft war um eine Antwort bemüht, viele Angriffe verpufften aber wegen kleiner technischer Fehler. Stuttgart verteidigte spätestens im zweiten Durchgang mit allen Spielern, dem VfL fehlten Ideen und Durchschlagskraft, um zu klaren Torchancen zu kommen. „Was die Chancenkreierung anging, war das sehr mager“, monierte Jonas Hofmann. Raffael und Drmic hatten noch die besten Möglichkeiten zum Ausgleich. „Man merkt, dass uns die Leichtigkeit fehlt, die unser Spiel sonst auszeichnet. Wir waren nicht zwingend genug, um aus unserer optischen Überlegenheit etwas Zählbares zu machen“, sagte Hecking nach der dritten Niederlage in Folge.

Das Medienecho

Rheinische Post: „In Stuttgart waren die Gladbacher weitgehend überlegen, agierten nach vorn aber zu unbeholfen und blieben trotz am Ende großer personeller Offensivkraft zum dritten Mal in Folge ohne Tor.“

Westdeutsche Zeitung: „In Stuttgart agierte die Fohlenelf ohne Inspiration und mit zu wenig Bewegung. Dadurch waren ihre Aktionen ausrechenbar und für den biederen Gegner leicht zu verteidigen.“

Express: „0:1 hieß es am Ende – die fünfte Auswärts-Niederlage in Folge für die Fohlen, die sich damit aus dem Rennen um den Europapokal erst einmal verabschiedet haben und auf Platz zehn in der Tabelle abgerutscht sind.“

Die Personallage

Neue verletzte Spieler hat Borussia nach dem Spiel bei den Schwaben nicht zu beklagen. Raffael, der zuletzt zweimal wegen einer Wadenverhärtung gefehlt hatte, kehrte in Stuttgart in den Kader zurück und kam zur zweiten Halbzeit ins Spiel. „Er hatte vorher erst einmal mit der Mannschaft trainiert und war eigentlich noch nicht so weit, so lange zu spielen, aber man hat bei ihm direkt gesehen, dass er ein Spieler ist, der den Unterschied ausmachen kann“, sagte Hecking. Der Brasilianer belebte das Offensivspiel der Fohlenelf, hatte bei seiner besten Chance aber Pech, dass er an Stuttgarts Torwart Zieler scheiterte. Auch Raúl Bobadilla kam zu seinem Comeback nach Schambeinproblemen, konnte nach seiner Einwechslung die Niederlage aber auch nicht mehr verhindern. Mamadou Doucouré setzte sein Aufbautraining am Montag mit einer Laufeinheit mit der Startelf vom Sonntag fort, László Bénes trainierte mit den Ersatzspielern, Tobias Strobl individuell mit Rehatrainer Andy Bluhm.

Die Tabellensituation

Mit der Tabelle wollte sich nach dem Spiel in Stuttgart kein Borusse befassen. „Das darf uns nicht beschäftigen“, sagte Matthias Ginter . „Wir sollten das Spiel schleunigst analysieren, die Dinge besser machen, die uns derzeit Punkte kosten und dann die nötigen Zähler holen, um unseren Ansprüchen und Zielen gerecht zu werden.“ Nach den Ergebnissen der Samstagsspiele war die Fohlenelf bereits auf den zehnten Rang abgerutscht, diesen verließ sie nach der Niederlage logischerweise auch nicht mehr. „Natürlich ist noch alles in Reichweite, aber wir müssen uns erst einmal dem Trend entgegenstellen“, so Ginter. Sein Trainer merkte an, dass man derzeit eine sehr schwierige Phase durchlaufe. „Wenn man vier von fünf Rückrundenspielen verliert, ist das eine Situation, die uns allen nicht schmeckt. Wir müssen diesen Negativlauf möglichst schnell durchbrechen.“

Der Ausblick

Nach einem trainingsfreien Veilchendienstag nimmt die Fohlenelf am Mittwoch mit zwei Einheiten die Vorbereitung auf das Spiel am Sonntag (18 Uhr) gegen Borussia Dortmund auf. „Es ist eigentlich egal, gegen wen es jetzt geht“, sagte der frühere Dortmunder Matthias Ginter . „Wir sind gut beraten, uns in der jetzigen Situation auf uns zu konzentrieren und unser Spiel zu verbessern. Wir haben schon oft genug gezeigt, dass wir gegen jeden Gegner etwas mitnehmen können. Leider haben wir aber auch zuletzt gezeigt, dass wir auch gegen jeden Gegner verlieren können. Es wird ein neues Spiel. Was vorher war und was nachher ist, spielt da keine Rolle. Wir müssen uns auf diese Aufgabe vorbereiten.“

Weitere News

Vorbereitung auf Dortmund gestartet

Vorbereitung auf Dortmund gestartet 14.02.2018

Mit zwei Einheiten nimmt die Fohlenelf am heutigen Mittwoch die Vorbereitung auf das Heimspiel am Sonntagabend (18 Uhr) gegen Borussia Dortmund auf.

Jetzt entdecken

Hier Tickets sichern

Böklunder