NEWS: 18.02.2018

Stimmen zum Spiel

Stimmen zum Spiel
Yann Sommer

Nach dem 0:1 im Borussen-Duell gegen den BVB haben wir uns in beiden Lagern umgehört.

Yann Sommer: Man kann der Mannschaft nach diesem Spiel keinen Vorwurf machen. Es war ein wirklich gutes Spiel von uns. Wir haben viel investiert, gekämpft und viele Zweikämpfe gewonnen. 70 Minuten lang haben wir auf ein Tor gespielt und hatten viele Möglichkeiten. Der Ball will aber leider im Moment einfach nicht rein. Es ist ärgerlich, dass wir uns nicht für das gute Spiel mit einem Tor belohnt haben. Ich denke, dass Marco Reus das Tor genau so machen wollte. Man muss zugeben, dass es ein schönes Tor war. Kompliment an ihn. Wir können aber auch viel Positives aus diesem Spiel mitnehmen und müssen jetzt weiter hart arbeiten. Die Glückssträhne und die Tore werden irgendwann wieder zurückkommen.

Matthias Ginter : Wir wollten unbedingt den Bock umstoßen und hatten eigentlich genügend Chancen, ein Tor zu machen. Es ist umso ärgerlicher, dass wir trotz der Überlegenheit wieder mit leeren Händen dastehen. Es wäre aber schlimmer, wenn wir gar keine Chancen herausspielen und schlecht spielen würden. Das war heute nicht der Fall. Im Moment läuft es aber eben nicht so vorne. Wir müssen weiter hart arbeiten und es ein Stück weit erzwingen. Irgendwann geht der Ball wieder rein.

Trainer Dieter Hecking: Wir haben ein Riesenspiel gemacht und als klar bessere Mannschaft verloren. Dortmund muss man erst einmal so bespielen, wie wir es heute gemacht haben. Wir haben eine Vielzahl an Tormöglichkeiten gehabt, leider treffen wir jedoch im Moment die Hütte nicht. Alles, was wir von der Mannschaft einfordern, war heute da. Aber in so einer Phase, in der wir im Moment stecken, hat man das Glück nicht auf seiner Seite. Das müssen wir uns weiter hart erarbeiten. Wichtig wird sein, dass die Spieler jetzt den Kopf oben behalten.

Sportdirektor Max Eberl: Wir wurden leider nicht dafür belohnt, mit welcher Moral und welchem Einsatz wir das Spiel angegangen sind. Bei der Art und Weise, wie die Mannschaft aufgetreten ist, kann man ihr nicht viel vorwerfen. Wir haben das Spiel so bestritten, wie wir uns das vorher vorgenommen hatten und waren die bessere Mannschaft. Trotzdem sind wir jetzt natürlich erst einmal deprimiert. Den Vorwurf, den wir uns gefallen lassen müssen, ist, dass wir unsere Torchancen nicht genutzt haben. Raúl Bobadilla hat heute ein sehr ordentliches Spiel gemacht, er hat alles reingeworfen, was seine Qualitäten sind. Raúl hat der Mannschaft damit geholfen, sie hat sich aber leider nicht dafür belohnt. Wenn wir so weiter spielen, wie wir im Moment spielen, dann werden wir auch wieder punkten.

Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund): Es ist für uns ein wichtiger Sieg, den wir uns aber hart erarbeiten mussten. Mit unserem Spiel in der ersten Halbzeit waren wir zufrieden. In der zweiten Hälfte haben wir aber kaum noch ins Spiel gefunden. Wir haben zu wenige zweite Bälle erobert und zu wenig Körperlichkeit gezeigt. Letzten Endes haben wir mit einem außergewöhnlichen Tor und einer herausragenden Torhüterleistung den Sieg über die Zeit gebracht.

Weitere News

Nicht das bekommen, was verdient gewesen wäre

Nicht das bekommen, was verdient gewesen wäre 01.11.2019

Der Tag danach: Dem BVB erneut auf Augenhöhe begegnet, Makridis gibt Pflichtspieldebüt und nur wenig Zeit zur Regeneration – alles Wichtige zur 1:2-Niederlage der FohlenElf bei Borussia Dortmund.