NEWS: 09.03.2018

"Der Respekt vor uns wird groß sein"

"Der Respekt vor uns wird groß sein"
Trainer Dieter Hecking

Vor dem Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) bei Bayer Leverkusen sprach Trainer Dieter Hecking in der Pressekonferenz über…

...die personelle Situation: Raffael, Tobias Strobl, Oscar Wendt, Fabian Johnson, Ibrahima Traoré, Julio Villalba, László Bénes und Mamadou Doucouré fallen am Wochenende weiter aus. Tobi hat gestern das erste Mal nach siebenmonatiger Verletzungspause wieder mit der Mannschaft trainiert, Fabian Johnson ist seit zwei Tagen wieder dabei und hat keine Beschwerden mehr. Das sind erst einmal sehr positive Zeichen. Raffael, Oscar Wendt und auch László Bénes sind ebenfalls auf einem guten Weg, so dass ich hoffe, dass ich nach der Länderspielpause wieder die eine oder andere Alternative mehr habe.

…die lange Verletztenliste: Wir haben trotz der Verletzten immer noch eine sehr gute Bundesligamannschaft auf dem Platz. Nur sind gewisse Abläufe nicht so automatisiert wie wir das gerne hätten. Im Training können wir momentan mit der vorhandenen Mannschaft nicht so an den Automatismen arbeiten und spieltaktische Dinge einstudieren wie wir es gerne würden. Über ein bis zwei Wochen kann man den Ausfall so vieler Spieler kompensieren, aber wenn sie über Monate wegbrechen, muss man – bei allem Engagement und Eifer, den die anderen Spieler zeigen – damit rechnen, dass der Ertrag irgendwann geringer ausfällt. Das einzig Positive an der aktuellen Situation ist, dass viele Nachwuchsspieler die Chance haben, sich zu zeigen – und da sind zwei oder drei dabei, die durchaus bei Borussia ihren Weg gehen könnten,wenn sie sich so weiterentwickeln.

…die beiden vorangegangenen Spiele gegen Bayer: Trotz der zwei Niederlagen in dieser Saison gegen Leverkusen waren wir in beiden Partien absolut auf Augenhöhe. Ob wir am Samstag trotz der langen Verletztenliste erneut in der Lage sind, Leverkusen Paroli zu bieten, wird sich zeigen. Bayer hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten sehr gut entwickelt. Diese Mannschaft hat ein großes Potenzial, daher werden wir ganz sicher eine herausragende Leistung brauchen, um dort zu gewinnen. Doch ich traue meiner Mannschaft das absolut zu. Wir wollen dort unser Spiel durchbringen. Der Respekt der Leverkusener vor uns wird groß sein – und diesen müssen wir uns im Spiel wieder neu erarbeiten.

…die aktuelle Rolle von Vincenzo Grifo: Vince spielt in meinen Gedanken immer eine Rolle, auch wenn er zuletzt nicht von Anfang an gespielt hat. Wir haben in der vergangenen Woche vor dem Bremen-Spiel ein Gespräch geführt – danach hat er eine sehr gute Trainingswoche hingelegt. Das ist die Basis: Dem Trainer zu zeigen, dass man da und bereit ist. Er muss die Ansprüche, die er hat, auf dem Trainingsplatz zeigen. Das hat Vince diese Woche gemacht, deshalb ist er sicherlich eine Option für das morgige Spiel.

…die derzeit offensiver agierenden Sechser: Es ist immer gut, wenn man von vielen Positionen heraus Torgefahr entwickelt. Einer der beiden Sechser sollte immer an einer Offensivaktion beteiligt sein. Und dann ist es natürlich wünschenswert, wenn Denis oder Chris auch in Strafraumnähe auftauchen und selbst zum Abschluss kommen – so wie es zuletzt in Hannover und gegen Bremen der Fall war. Aber das gilt gleichermaßen auch für Matthias Ginter , Jannik Vestergaard oder Nico Elvedi, die auch mal wieder nach Standards ein Kopfballtor erzielten könnten, um damit die Offensive zu entlasten. Nichtsdestotrotz würde ich es mir natürlich wünschen, dass auch unsere Angreifer bald wieder treffen.

Weitere News

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Leverkusen

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Leverkusen 04.11.2019

Die 70. Ausgabe des von Unibet präsentierten Podcast-Formats „Die Nachspielzeit“ ist ab sofort online. „Knippi“ und „Strassi“ besprechen darin den Arbeitssieg in Leverkusen und blicken aufs Europapokalspiel gegen die AS Rom voraus.

Rose: „Die Jungs machen es mir leicht“

Rose: „Die Jungs machen es mir leicht“ 03.11.2019

Nach dem 2:1-Auswärtserfolg bei Bayer 04 Leverkusen sprach Trainer Marco Rose über…