NEWS: 15.04.2018

„Froh, dass ich wieder auf dem Platz bin“

„Froh, dass ich wieder auf dem Platz bin“
Tobias Strobl gab in München nach 250 Tagen sein Comeback.

Tobias Strobl konnte bei der 1:5-Niederlage in München sein Comeback nach langer Verletzungszeit geben. Im Interview spricht der 27-Jährige über seine Rückkehr und die bittere Niederlage beim Deutschen Meister.

Tobi, herzlichen Glückwunsch, dass du dich nach deiner langen Verletzungszeit endlich auf dem Platz zurückmelden konntest. Wie ist das Spiel in München aus deiner Sicht verlaufen?

Strobl: Erst einmal freue ich mich natürlich, dass ich nach 250 Tagen wieder zurück auf dem Platz bin. Es war eine lange Leidenszeit. Natürlich würde man lieber bei einem anderen Ergebnis in die Partie kommen, aber ich war froh, dass ich wieder gespielt habe. Ich finde, dass wir es in der ersten Halbzeit gut gemacht haben. Wir wussten von Anfang an, dass, wenn die Bayern erst einmal ins Rollen kommen, sie dann auch ihre Chancen kreieren und Tore machen. In der zweiten Halbzeit wurden wir auseinandergefieselt, das kann man schon so sagen. Es war kein schönes Gefühl.

Habt ihr zu sehr nachgelassen oder haben die Bayern sich nach der Halbzeitpause so sehr gesteigert?

Strobl: Um gegen Bayern zu gewinnen, muss alles passen, man muss einen extremen läuferischen Aufwand betreiben. Das konnten wir nicht über die volle Spielzeit zeigen. So konnten wir nicht das bestätigen, was wir in der Hinrunde gemacht haben. Nach der Pause haben wir nicht mehr den Zugriff bekommen wie noch in der ersten Halbzeit. Die Außenverteidiger waren gestern arm dran. Sie wurden im zweiten Durchgang zu oft alleine gelassen und haben oft in Unterzahl gestanden. Was das betrifft, müssen wir besser im Kollektiv arbeiten.

Wie geht es nun weiter?

Strobl: Natürlich müssen wir das Spiel jetzt schnell abhaken. Es bringt nichts, in die Vergangenheit zu schauen. Wir müssen uns konzentrieren und am Freitag gegen den VfL Wolfsburg ein gutes Heimspiel abliefern.

Deine persönliche Saison geht jetzt erst los. Acht Minuten konntest du heute wieder auf dem Feld stehen, ein paar weitere sollen in den verbleibenden vier Spielen noch dazukommen, oder?

Strobl: Es wär auf jeden Fall schön, wenn ich noch einige Minuten sammeln könnte. Ich muss diese Saison dann schnell abhaken, damit ich zur nächsten Spielzeit wieder neu angreifen kann. Das ist mein Ziel.

Weitere News

"Wir müssen eine Reaktion zeigen" 18.04.2018

Denis Zakaria spricht im Interview über das bevorstehende Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg, den Saisonendspurt mit der Fohlenelf und seine persönliche Entwicklung.

Böklunder