NEWS: 15.04.2018

Borussia entsetzt über Vorfall in Fan-Zug

Borussia entsetzt über Vorfall in Fan-Zug

Auf der Rückfahrt vom Auswärtsspiel in München ist eine 19-Jährige in einem Fan-Zug sexuell missbraucht worden.

Auf der Rückfahrt vom Auswärtsspiel beim FC Bayern München ist es am Samstag in einem privat organisierten Sonderzug der Fans von Borussia zu einem sexuellen Übergriff auf eine 19-Jährige gekommen. Die Frau hatte auf dem Heimweg in der Nacht die Polizei gerufen, weil sie auf der Zugtoilette des Sonderzuges sexuell missbraucht wurde. Die Polizei stoppte daraufhin in Hessen den Zug und holte das Opfer aus dem Zug. Die 19-Jährige wurde anschließend von der Polizei befragt und in eine Klinik gebracht. In Mönchengladbach durchsuchte die Polizei den Zug auf mögliche Spuren und kontrollierte alle rund 750 Insassen. Dabei wurde ein Tatverdächtiger ermittelt, teilte die Polizei mit.

„Das ist ein entsetzlicher Vorfall, den wir natürlich verurteilen. Wir hoffen, dass der Täter ermittelt und zur Rechenschaft gezogen wird. Es ist eine Schande, dass Borussia mit einer solchen Tat in Verbindung gebracht wird“, so Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers. „Wenn wir als Verein in irgendeiner Form bei der Aufklärung der Tat mithelfen können, werden wir das selbstverständlich tun.“

Jetzt entdecken

Böklunder