NEWS: 22.09.2018

"Es war irgendwie der Wurm drin" - Stimmen zum Spiel

"Es war irgendwie der Wurm drin" - Stimmen zum Spiel
"Bei uns war diesmal der Wurm drin", meinte Matthias Ginter

Wir haben uns nach der 2:4 (1:2)-Niederlage der FohlenElf bei Hertha BSC bei Matthias Ginter , Patrick Herrmann und den beiden Trainern umgehört.

Matthias Ginter : Wir haben diesmal überhaupt nicht zu unserem Spiel gefunden. Es war irgendwie von Beginn an der Wurm drin. Wir haben viel zu viele leichte Fehler gemacht, haben viele einfache Bälle verloren und waren nicht präsent in den Zweikämpfen. Die 1:0-Führung war schon glücklich, doch dann haben wir binnen kurzer Zeit zwei sehr ähnliche Gegentore kassiert. Da haben wir es dem Gegner zweimal viel zu leicht gemacht. Hertha hat es gut über die Außen aufgelöst, aber wir haben sie dazu auch eingeladen. Wenn man auswärts vier Gegentore bekommt, ist es sehr schwierig, etwas mitzunehmen.

Patrick Herrmann: Das war keine gute Leistung von uns. Wir haben die Zweikämpfe zu spät angenommen, und defensiv viel zu viel zugelassen. Alle vier Gegentreffer wären vermeidbar gewesen. Wenn man dem Gegner so viele Gelegenheiten ermöglicht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis einer reingeht. Beim Zweikampf mit Grujic wollte ich den Ball spiele, bin aber einen Moment zu spät gekommen. Daher habe ich hin voll getroffen. Es tut mir unendlich leid, dass er sich verletzt hat, aber ich kann es leider nicht mehr rückgängig machen. Ich wollte ihm aber ganz sicher nichts Böses.

Yann Sommer: Uns ist es nicht gelungen, gegen die gute Spielweise der Hertha Lösungen zu finden. Wir haben vier Tore kassiert, die viel zu einfach gefallen sind. Fast jede Flanke der Berliner hat zu einer Torchance geführt. Da haben wir einfach nicht gut verteidigt. Die Abstände waren viel zu groß und wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Wir haben es während der Partie auch nicht in den Griff bekommen, das zu korrigieren. Wir müssen das Spiel gut analysieren und nach vorne schauen, denn am Mittwoch wartet gegen Frankfurt ja schon die nächste Aufgabe auf uns.

Trainer Dieter Hecking: Es ist eine verdiente Niederlage heute. Wir haben es defensiv einfach nicht gut gemacht, die Hertha hat es ihrerseits gut gemacht. Wir haben 1:0 geführt und zwei Minuten später den Ausgleich kassiert. Das darf uns nicht passieren. Nach dem 3:2 haben wir uns auch wieder etwas überlegt, wie wir das Spiel vielleicht noch drehen können und kassieren dann direkt wieder das 4:2. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Defensiv waren wir einfach nicht konsequent genug. Berlin hat uns heute unsere Probleme aufgezeigt. Das müssen wir analysieren.

Trainer Pal Dardai (Hertha BSC): Es war ein gutes Spiel von uns. Wir haben vor allem eine gute erste Halbzeit gezeigt. In unserer Druckphase hätten wir sogar noch mehr Tore erzielen und mit einer noch höheren Führung in die Pause gehen können. In der zweiten Halbzeit haben wir zwischen der 60. und 70. Minute zu tief verteidigt. Ansonsten war es ein toller Tag von uns – viele Tore und eine tolle Stimmung.

Weitere News

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Union Berlin

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Union Berlin 25.11.2019

In dem von Unibet präsentierten Podcast-Format „Die Nachspielzeit“ sprechen „Knippi“ und „Strassi“ über das Spiel bei Union Berlin mit all seinen Randerscheinungen.