NEWS: 02.11.2018

Der Gegner im Porträt: Fortuna Düsseldorf

Der Gegner im Porträt: Fortuna Düsseldorf
Fortuna konnte unter der Woche im Pokal wieder jubeln. Foto: imago

Am Sonntag (15.30 Uhr) empfängt Borussia am 10. Bundesliga-Spieltag Fortuna Düsseldorf. Wir stellen den kommenden Gegner der FohlenElf ausführlich vor.

Formkurve: Fortuna Düsseldorf ist seit sechs Ligaspielen ohne Sieg und teilt sich derzeit mit dem punkt- und torgleichen VfB Stuttgart den 17. Tabellenplatz. Zuletzt verlor die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel gegen den VfL Wolfsburg (0:3), bei Eintracht Frankfurt (1:7), gegen den FC Schalke 04 (0:2), beim 1. FC Nürnberg (0:3) sowie gegen Bayer Leverkusen (1:2). Davor hatte Fortuna sich torlos vom VfB Stuttgart getrennt. Der bis dato letzte Ligasieg datiert vom 15. September, als der Aufsteiger 2:1 gegen die TSG Hoffenheim gewann. Ihr letztes Pflichtspiel haben die Düsseldorfer jedoch gewonnen: Am vergangenen Dienstag setzte sich Fortuna in der 2. Hauptrunde des DFB-Pokals bei Regionalligist SSV Ulm mit 5:1 durch.

Trainer: Friedhelm Funkel ist seit Mitte März 2016 Trainer von Fortuna Düsseldorf. In der vergangenen Spielzeit gelang ihm mit Fortuna der Aufstieg ins deutsche Fußball-Oberhaus – es war der insgesamt sechste Aufstieg für Funkel in die höchste deutsche Spielklasse. Kein anderer Trainer stieg so oft auf wie der gebürtige Neusser. Der 64-Jährige ist zudem der älteste und erfahrenste Coach in der Bundesliga. Die Düsseldorfer sind bereits die elfte Mannschaft, die er als Trainer betreut – und eine weitere soll nicht hinzukommen. Denn Funkel, dessen Vertrag bis 2019 läuft, betonte bei der Verlängerung seines Kontrakts, dass Fortuna seine letzte Station als Fußballlehrer sein werde. In der Fußballbranche genießt Funkel, der sich bei seiner Arbeit wenig aus der Ruhe bringen lässt, großen Respekt: Trotz seines Alters ist er immer noch offen für neue Entwicklungen, wirft die alten Tugenden aber nicht über Bord. Neuen, jungen Kollegen begegnet er auf Augenhöhe und schätzt deren Leistungen.

System und Aufstellung: Möglicherweise wird Friedhelm Funkel seine Mannschaft in einem 3-5-2-System aufs Feld schicken, wobei sich die Dreierkette bei gegnerischem Ballbesitz zu einer Fünferkette formiert. Die unumstrittene Nummer eins ist Michael Rensing. Davor spielen aller Voraussicht nach Kaan Ayhan, Adam Bodzek und Marcin Kaminski. Die rechte Seite im Mittelfeld besetzt wohl Jean Zimmer, sein Konterpart heißt Niko Gießelmann. Für die beiden zentralen Positionen im Mittelfeld bieten sich Funkel Alfredo Morales und Matthias Zimmermann an. Marcel Sobottka fehlt verletzungsbedingt. Für die offensive Stelle im Mittelfeld hat der Trainer mehrere Optionen, namentlich Kevin Stöger, Takashi Usami und Dodi Lukebakio. Den Doppel-Angriff besetzen vermutlich Benito Raman und Rouwen Hennings. Marvin Duksch steht als Alternative bereit.

Im Fokus: Dodi Lukebakio: Der 21-jährige Offensivspieler gehört zu den Lichtblicken in der aktuellen Saison bei Fortuna. In neun Pflichtspielen stand der Außenstürmer auf dem Feld – die Bilanz liest sich mit sechs Toren und einer Vorlage hervorragend, wenngleich Lukebakio in den beiden Pokalspielen jeweils zweimal traf. Trainer Friedhelm Funkel betonte nach dem 5:1-Erfolg unter der Woche beim SSV UIm daher: „Ja klar, Lukebakio hat sehr gut gespielt, aber das würde ich jetzt auch gerne in der Bundesliga sehen.“ Ob der kongolesische Nationalspieler den Düsseldorfern über die Saison hinaus erhalten bleibt, ist indes fraglich. Im Januar hatte ihn der aktuelle Tabellensiebte der englischen Premier League, der FC Watford, für fünf Millionen Euro vom RSC Chaleroi gekauft und ihn im Sommer für eine Saison an Fortuna ausgeliehen.

Weitere News

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Düsseldorf

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Düsseldorf 02.04.2019

Die 49. Ausgabe des „MediaMarkt FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ ist ab sofort online. Christian Straßburger und Torsten Knippertz blicken dabei auf die Niederlage in Düsseldorf zurück.