NEWS: 30.11.2018

Hecking: "Werden auf Herz und Nieren geprüft"

Hecking: "Werden auf Herz und Nieren geprüft"
Trainer Dieter Hecking

Trainer Dieter Hecking sprach in der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (15.30 Uhr) bei RB Leipzig über...

…den Ausfall von Matthias Ginter : Sein Ausfall trifft uns natürlich, weil Matze bislang eine herausragende Saison gespielt. Er war ein wesentlicher Faktor dafür, dass wir defensiv so stabil gestanden sind. Aber da wir bis Weihnachten ohne ihn auskommen müssen, gilt es jetzt nach vorne zu schauen. Wir müssen sowohl vom fußballerischen als auch vom persönlichen Ansatz den richtigen Ersatz für ihn finden. Dass Tony Jantschke dabei in meinen Überlegungen eine Rolle spielt, liegt auf der Hand. Nicht nur, weil er der dritte Innenverteidiger ist, sondern auch weil er bislang sehr gut gespielt hat. In seinen acht Einsätzen hat er nie enttäuscht und seine Aufgabe hervorragend gelöst. Tony ist der erste Anwärter auf diese Position, aber es kommen auch andere Spieler in Frage. Denn man muss immer auch einen Plan B und C in der Tasche haben.

…die Ausfallzeit von Jonas Hofmann: Jonas hätte ich natürlich gerne in Leipzig dabei, aber Verletzungen gehören zum Fußball nun mal dazu. Die Ausfallzeit können wir noch nicht prognostizieren, aber ich gehe davon aus, dass er vor Weihnachten noch einmal für uns spielen wird. Ob es schon im darauffolgenden Heimspiel gegen Stuttgart reicht, ist aktuell noch nicht abzuschätzen. Das hängt davon ab, wie schnell er wieder ins Lauftraining einsteigen kann.

…einen möglichen Startelfeinsatz von Denis Zakaria: Natürlich ist Denis eine Option. Ihn hat man eigentlich immer gerne auf dem Platz. Zuletzt haben wir uns gegen ihn entschieden, weil es Jonas Hofmann und Florian Neuhaus einfach gut gemacht haben. Sowohl in Bremen als auch gegen Hannover hat Denis nach seiner Einwechslung gezeigt, dass er wieder ganz nah dran ist. Allerdings habe ich mehrere Alternativen für die beiden Achterpositionen. Lars Stindl hatte gegen Hannover, nachdem wir ihn von Sturmzentrum ins Mittelfeld zurückgezogen haben, viel mehr Ballbesitz und war deutlich besser im Spiel. Und auch Michaël Cuisance und László Bénes sind wieder aufgeblüht und drängen wieder in die Mannschaft. Auch den beiden traue ich zu, in Leipzig von Beginn an zu spielen.

…einen möglichen Wintertransfer: Ich gehe davon aus, dass uns Matthias Ginter nach der Winterpause wieder zur Verfügung steht, deswegen gibt es keine zwingende Notwendigkeit im Winter personell nachzulegen. Wir haben im Abwehrzentrum mit Matthias Ginter , Nico Elvedi und Tony Jantschke geplant. Hinzukommt Jordan Beyer, der von Haus aus auch Innenverteidiger ist. Er war zwischendurch leider verletzt und ist dadurch aus dem Rhythmus gekommen, aber jetzt ist er wieder auf seinem sehr guten Niveau. Auf ihn setze ich große Stücke. Er hat zu Beginn der Saison bewiesen, dass er es kann, und ich traue ihm absolut zu, dass er auch jetzt wieder einspringen kann. Unsere defensive Allzweckwaffe Tobias Strobl kann ebenfalls hinten aushelfen, daher denken wir aktuell nicht über einen Wintertransfer nach.

…die Bezeichnung Borussias als eine Spitzenmannschaft: Wenn man nach zwölf Spieltagen auf Platz zwei steht, ist es legitim, dass man als Spitzenmannschaft wahrgenommen wird. Doch mir ist wichtig, dass wir im Moment (!) als ein Spitzenteam wahrgenommen werden – eben weil wir bislang sehr gut und erfolgreich gespielt haben. Die Fans sollen den Moment genießen und dürfen Luftschlösser bauen, doch wir hier, die die tägliche Arbeit abzuliefern haben, müssen es richtig einordnen. Meine Einschätzung ist, dass der BVB, wenn er es weiter so durchziehen kann, der absolute Titelfavorit ist. Die Bayern werden auch noch kommen, sie haben den ersten Schritt gemacht, und auch sie schätze ich deutlich höher ein als uns. Unsere Aufgabe ist es, von Woche zu Woche zu beweisen, dass wir keine Eintagsfliege sind und weiterhin eine Spitzenmannschaft sein wollen. Wenn wir das bis zum Saisonende schaffen, dann werden wir eine richtig gute Runde gespielt haben. Bis dahin ist es aber noch ein ganz weiter Weg. Am Sonntag werden wir in Leipzig auf Herz und Nieren geprüft und diese Herausforderung gehen wir viel Selbstvertrauen an.

…den kommenden Gegner: Die Leipziger verteidigen in dieser Saison sehr gut, bekommen nur wenig Gegentore. Sie sind mit ihren schnellen Leuten sehr gut im Umschaltspiel und spielen ein starkes Gegenpressing. Diese Dinge zeichnen sie aus und werden auch am Sonntag auf uns zukommen. Bei eigenem Ballbesitz müssen wir gute Lösungen finden, was uns in den vergangenen Wochen aber auch gut gelungen ist. Und ich hoffe, dass es auch in Leipzig der Fall sein wird. Rückschlüsse aus dem gestrigen Europa-League-Spiel in Salzburg kann man nicht ziehen. Ralf Rangnick hat betont, dass er den Fokus auf die Bundesliga legt und das nehme ich ihm auch zu 100 Prozent ab. Ich rechne damit, dass Sabitzer, Demme und Kampl wieder spielen und sie ihre bestmögliche Aufstellung aufbieten werden.