NEWS: 07.12.2018

Hecking: „Müssen für alle Szenarien Lösungen haben“

Hecking: „Müssen für alle Szenarien Lösungen haben“
Trainer Dieter Hecking

In der Pressekonferenz vor dem Heimspiel am Sonntag (18 Uhr) gegen den VfB Stuttgart sprach Trainer Dieter Hecking über…

…die personelle Lage: Matthias Ginter (Fraktur der Augenhöhle und des Kiefers), Jonas Hofmann (Muskelverletzung am Hüftbeuger), Mamadou Doucouré (Muskelbündelriss im Oberschenkel) sowie Julio Villalba (Außenbandriss im Sprunggelenk) fallen verletzt aus. Der Einsatz von Christoph Kramer ist nach seiner Außenbandverletzung im Sprunggelenk noch fraglich. Er hat gestern das volle Training mitgemacht, heute war er nicht draußen auf dem Platz, sondern hat im Kraftraum gearbeitet. Wir werden morgen sehen, wie es bei ihm aussieht und ob es Sinn macht, ihn in den Kader zu nehmen. Bei Jonas Hofmann geht der Heilungsverlauf gut voran. Planmäßig soll er nächste Woche Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen und uns in der Englischen Woche wieder zur Verfügung stehen.

…den kommenden Gegner VfB Stuttgart: Der VfB Stuttgart ist nach dem Trainerwechsel im Moment noch ein bisschen schwer einzuschätzen. Markus Weinzierl schafft es langsam, Stabilität reinzubekommen, gegen den FC Augsburg standen sie schon sehr stabil. Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir auf einen Gegner treffen, der nicht unbedingt am Tabellenplatz zu messen ist. Diese Mannschaft hat größeres Potenzial als Platz 16. Sie haben Spieler in der Mannschaft, die über Jahre in der Bundesliga gezeigt haben, dass sie Qualität haben. Mit Donis und González haben sie zudem zwei Offensivspieler, die ihre Gefährlichkeit nachgewiesen haben. Ob sie mutig spielen oder sich hinten reinstellen werden – wir müssen für alle Szenarien Lösungen haben. Wir haben bewiesen, dass wir in der Lage sind, Druck aufzubauen und auch mal in Ruhe den Ball laufen zu lassen. Am Sonntag wird es ein Mix aus beiden Komponenten werden müssen. Wichtig ist, dass wir in der Defensive gut arbeiten und dem VfB Stuttgart wenige Chancen geben. Zu Hause sind wir immer in der Lage, uns Torchancen zu erarbeiten. Diese müssen wir dann effizient nutzen.

…die Herangehensweise an das Spiel: Wir würden gerne auch das siebte Bundesliga-Heimspiel in Serie gewinnen. Wir hatten zuletzt Gegner zu Hause, die eine ähnliche Herangehensweise hatten wie ich auch Stuttgart erwarte. In diesen Spielen haben wir es sehr gut gemacht: Wir haben immer wieder Druck aufgebaut und das Tempo hochgehalten. Mannschaften können das 60, vielleicht 70 Minuten gut verteidigen. Aber irgendwann gibt es dann das Schlupfloch. Es kann sein, dass es so einen Spielverlauf auch am Sonntag gibt, auch wenn wir uns natürlich wünschen, das Spiel frühzeitig für uns zu entscheiden. Meine Mannschaft macht jedenfalls einen sehr stabilen Eindruck auf mich, was das angeht. Auch am Sonntag würde sie nicht unruhig werden, falls es länger 0:0 steht.

…Raffael: Raffael ist auf dem Weg zu seiner Bestform, die er am Anfang der Saison hatte. Ich ziehe ihn in Erwägung für die Startelf. Es war klar, dass er nach acht Wochen Pause nicht gleich wieder sein altes Niveau hat.

…Lars Stindl: Vielleicht bekommt Lars Stindl am Sonntag eine Pause. Er hat nach seiner fünfmonatigen Verletzungspause jedes Spiel absolviert. Das müssen wir auch vor dem Hintergrund der Englischen Woche, die bald ansteht, berücksichtigen.

Weitere News

Geduld und Joker als Schlüssel zum Sieg

Geduld und Joker als Schlüssel zum Sieg 10.12.2018

Der Tag danach: Zwei stechende Joker, ein Tor-Debütant, Ausbau der Heimserie und ein Startelf-Rückkehrer – alles Wichtige zum 3:0-Sieg der FohlenElf gegen den VfB Stuttgart.