NEWS: 04.01.2012

Interview mit Sportdirektor Max Eberl

Interview mit Sportdirektor Max Eberl
Sportdirektor Max Eberl.

Das neue Jahr hat für Borussias Sportdirektor Max Eberl mit zwei schlechten Nachrichten begonnen. Neben Marco Reus, der dem Verein mitteilte, dass er zu Borussia Dortmund wechseln möchte, wird auch Roman Neustädter seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern und den VfL nach Saisonende verlassen. Wir sprachen mit Max Eberl über diese beiden Personalien.

Max, hast du damit gerechnet, dass das Jahr 2012 mit solchen Nachrichten anfängt?

Max Eberl: Mit beiden Spielern waren wir seit langem in Gesprächen und ich wusste, dass sie sich in der Winterpause Gedanken über ihre Zukunft machen wollen. Ich habe natürlich gehofft, dass die Entscheidungen anders ausfallen.

Fangen wir mit Marco Reus an: Kannst du seine Entscheidung nachvollziehen?

Max Eberl: Erst einmal möchte ich sagen, dass ich es richtig gut finde, wie offen Marco uns gegenüber mit der Sache umgegangen ist. Natürlich bin ich enttäuscht, denn ich habe ihn 2009 aus Ahlen nach Gladbach geholt und wir waren alle sehr stolz, zu welch außergewöhnlichem Spieler er sich hier bei uns entwickelt hat. Marco ist ein besonderer Spieler und ein besonderer Mensch, deshalb tut es weh, dass er uns verlässt.

Aber man muss es akzeptieren …

Max Eberl: Es gehört in der Fußball-Bundesliga dazu, dass man sich von Spielern verabschieden muss. Mal weil es der Verein so will, mal weil es der Spieler so will. Wir haben Marco ein neues Angebot gemacht, bei dem der Verein über seine Schmerzgrenze gegangen ist, trotzdem hat sich Marco für einen Wechsel entschieden. Er hat mir seine Gründe ausführlich erklärt und ich kann das bei aller Enttäuschung nachvollziehen. Es bringt ja nichts, jetzt zu jammern. Wir müssen weiter unseren Weg gehen und vielleicht irgendwann dahin kommen, dass wir mit Vereinen wie Borussia Dortmund oder Bayern München konkurrieren können. Man darf aber nicht vergessen, dass Borussia selbst in glorreichen Zeiten dazu nicht in der Lage war und Spieler wie Netzer, Simonsen oder Matthäus ziehen lassen musste. Weltklassespieler wollen bei Weltklasseklubs spielen, und Marco Reus ist für mich ein Weltklassespieler.

Ist zu befürchten, dass seine Entscheidung negativen Einfluss auf seine Leistungen in der Rückrunde haben könnte?

Max Eberl: Da bin ich mir eigentlich sicher, dass wir uns darum keine Sorgen machen müssen. Wie ich Marco kenne, wird ihn das eher zu noch besseren Leistungen motivieren.

Steht der Wechsel eigentlich schon fest?

Max Eberl: Wir wissen von Seiten des Spielers, dass er gehen will und wir wissen vom Dortmunder Interesse. Marco Reus hat bei uns einen Vertrag bis 2015. Es ist ja inzwischen bekannt, dass er nur dann gehen kann, wenn ein Verein kommt, der für ihn eine Ablöse von 17,5 Millionen Euro bezahlt. Das sind die Voraussetzungen, wenn Borussia Dortmund den Wechsel realisieren möchte.

Kommen wir zu Roman Neustädter: Sein Vertrag läuft am Saisonende aus …

Max Eberl: Wir wollten mit ihm verlängern, weil er sich zu einem wichtigen Spieler entwickelt hat. Mit dem Angebot, das wir ihm gemacht haben, hätte sich sein Gehalt vervielfacht. Aber er hat uns mitgeteilt, dass er es nicht annehmen wird. Ich weiß, dass er woanders deutlich mehr Geld verdienen kann, auch in diesem Fall müssen wir das leider so hinnehmen. Wir haben ihm eine hervorragende sportliche Perspektive geboten, er ist Stammspieler bei einem Verein aus dem oberen Tabellendrittel. Er sieht trotzdem woanders bessere Möglichkeiten und das ist aus unserer Sicht natürlich sehr schade.

Ist es ein Vorteil, dass beide Spieler sich so frühzeitig geäußert haben?

Max Eberl: Das ist auf jeden Fall sehr fair und entspricht dem offenen Umgang, den wir in den Verhandlungen mit den beiden gepflegt haben. Sie verlassen uns, das ist schade. Aber das Leben geht weiter. Und jede Entscheidung, auch eine negative, bietet eine neue Chance. Unsere Aufgabe ist es, alles zu geben, um eine gute Rückrunde zu spielen und dann im Sommer die Spieler, die uns verlassen, bestmöglich zu ersetzen.

Weitere News

Eberl: „Platz zwei ist das Resultat unserer Leistungen“

Eberl: „Platz zwei ist das Resultat unserer Leistungen“ 15.11.2018

Standpunkt: Sportdirektor Max Eberl ordnet das erste Saisondrittel der Fohlen ein, spricht über die Ausgeglichenheit in der Bundesliga und äußert sich zum Thema Super League.

Max Eberl zu Gast im „Doppelpass

Max Eberl zu Gast im „Doppelpass" 09.11.2018

Borussias Sportdirektor Max Eberl ist am kommenden Sonntag von 11 bis 13.15 Uhr als Gesprächspartner zu Gast in der Sport1-Talkrunde „Doppelpass“.