NEWS: 22.12.2018

Kramer: "Müssen uns den Erfolg immer wieder neu erarbeiten"

Kramer: "Müssen uns den Erfolg immer wieder neu erarbeiten"
Christoph Kramer erzielte im Spiel bei Borussia Dortmund den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer für die FohlenElf.

Christoph Kramer spricht im Interview über die 1:2-Niederlage bei Borussia Dortmund, die Rückkehr nach seiner Verletzung und die Hinrunde der Fohlen.

Christoph, wie ordnest du das gestrige Spiel beim BVB ein?

Kramer: Das Ergebnis geht im Großen und Ganzen in Ordnung. Es ist schwer zu sagen, was letztlich zu dieser knappen Niederlage geführt hat. Wir haben sicherlich keine schlechte Leistung gezeigt, hatten viel Ruhe und Ballbesitz im Spiel. Aber leider haben wir es nicht geschafft, dass Spiel einmal für längere Zeit in die gegnerische Hälfte zu verlagern. So hatten wir zwar viel den Ball, sind aber nicht in die interessanten Räume vorgedrungen.

Ihr habt insgesamt eher defensiv agiert. War das von Anfang an euer Plan oder hat Dortmund euch einfach keine Räume angeboten?

Kramer: Natürlich hätten wir mehr auf Ballbesitz spielen können, aber die Dortmunder sind gerade beim Umschalten brandgefährlich, weshalb man immer gut abwägen muss, wie viel man gegen sie riskiert. Natürlich hätten wir uns gerade in der gegnerischen Hälfte mehr Ballbesitz gewünscht, was aber letztlich aber einfach nicht möglich war.

Wie war es für dich nach der mehrwöchigen Verletzungspause wieder auf dem Platz zu stehen?

Kramer: Ich war sehr froh, wieder dabei sein und der Mannschaft helfen zu können. Das erste Spiel nach einer längeren Verletzung ist immer schwierig. Es war klar, dass es auch diesmal so sein wird. Ich bin froh, dass wir jetzt erstmal in die Winterpause gehen und regenerieren können.

Bei deinem zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer wurde ein Handspiel reklamiert. Wie hast du selbst die Szene gesehen?

Kramer: Ich habe dem Schiedsrichter gesagt, dass mir der Ball an die Hand gesprungen ist. Allerdings denke ich, dass man ein solches Tor nicht aberkennen kann, da es keine Absicht war und es sich auch nicht um eine unnatürliche Bewegung handelte. Der Ball ist mir vom Kopf an die Hand gesprungen, von daher ist es aus meiner Sicht korrekt, dass die Szene nicht abgepfiffen wurde.

Ihr werden die Hinrunde mindestens auf dem dritten Platz abschließen. Wie bewertest du eure bisherigen Leistungen?

Kramer: Ich bin sehr zufrieden. Besonders gut fand ich, dass wir uns Woche für Woche immer wieder akribisch auf unseren jeweiligen Gegner vorbereitet haben und immer einen guten Matchplan hatten. Das ist denke ich unser Erfolgsrezept gewesen, an das es auch in der Rückrunde wieder gilt anzuknüpfen.

Wie sieht eure Zielsetzung für die Rückrunde aus?

Kramer: Wir werden auch weiterhin von Spiel zu Spiel denken, da wir mit dieser Marschroute sehr gut gefahren sind. Es bringt nichts sich ein bestimmtes Ziel zu setzen, wir müssen uns den Erfolg weiterhin jedes Wochenende aufs Neue hart erarbeiten.

Weitere News

Die Krönung verpasst, aber ein stolzer Blick zurück

Die Krönung verpasst, aber ein stolzer Blick zurück 22.12.2018

Der Tag danach: Ein paar kleine Fehler zu viel gemacht, ein Rückkehrer als Torschütze, ein positives Zwischenfazit und eine kurze Winterpause – alles Wichtige zur 1:2-Niederlage der FohlenElf beim BVB.