NEWS: 23.01.2019

Kramer: „Erfolg der Mannschaft steht über allem“

Kramer: „Erfolg der Mannschaft steht über allem“
Christoph Kramer

Wir haben uns vor dem Spiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FC Augsburg mit Christoph Kramer über seine aktuelle Situation, den erfolgreichen Rückrundenauftakt und die kommenden Aufgaben unterhalten.

Christoph, du warst einige Zeit mit einer Außenbandverletzung im Sprunggelenk verletzt, hast noch vor der Winterpause in Dortmund dein Comeback gegeben und zuletzt gegen Leverkusen neun Minuten gespielt. Wie fühlst du dich momentan?

Kramer: Ich fühle mich gut und bin fit. Die Verletzung ist voll auskuriert, ich konnte im Wintertrainingslager in Jerez de la Frontera komplett mittrainieren und bin auch nach der Rückkehr wieder gut dabei im Mannschaftstraining.

Wie gehst du mit der Spielzeit um, die du im Moment bekommst?

Kramer: Natürlich hätte ich gerne länger gespielt in Leverkusen, aber das ist nicht meine Entscheidung. Ich kann mich nur im Training anbieten, dort mein Bestes geben und wenn ich meine Chance auf dem Platz bekomme, dort dann auch alles reinwerfen. Als Spieler will man immer auf dem Platz stehen, aktuell ist es nicht so, aber deswegen habe ich keine schlechte Laune. Denn das, was für mich über allem steht, ist der Erfolg der Mannschaft. Und momentan sind wir als Mannschaft erfolgreich.

Wie bewertest du den erfolgreichen Rückrundenauftakt in Leverkusen?

Kramer: Der Sieg in Leverkusen war sehr wichtig: Es war der Auftakt der Rückrunde, ein Auswärtsspiel und wir haben Leverkusen dadurch erst einmal auf zwölf Punkte distanziert. In der einen oder anderen Szene hatten wir in dem Spiel Glück, ich glaube auch, dass es das letzte Heimspiel war, das Leverkusen in dieser Saison abgegeben hat. Deswegen würde ich sie auch noch nicht abschreiben als Konkurrenten.

In den nächsten beiden Spielen geht es mit Augsburg und Schalke gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Wie schätzt du die Spiele ein?

Kramer: Es ist immer gefährlich, Mannschaften zu unterschätzen. Augsburg und Schalke sind zwei unangenehme Gegner, die wir jetzt vor der Brust haben. Augsburg spielt sehr mannbezogen und hat meiner Meinung nach zu wenig Punkte für die Leistungen, die sie abgeliefert haben. Ich denke da nur an die Partien in Dortmund und in München. Wenn sie gegen die Spitzenteams antreten, spielen die Augsburger meist Mann gegen Mann auf dem gesamten Feld. Das ist dann nicht so einfach für den Gegner. Schalke hat riesengroße Qualität, die die Mannschaft in dieser Saison nicht immer auf den Platz bekommen hat. Sie sind dennoch ein sehr starker Gegner. Beide Spiele werden nicht einfach.