NEWS: 01.02.2019

Hecking: "Wir müssen weiter kontinuierlich punkten"

Hecking: "Wir müssen weiter kontinuierlich punkten"
Trainer Dieter Hecking

Vor dem Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) beim FC Schalke 04 haben sich Trainer Dieter Hecking und Sportdirektor Max Eberl in der heutigen Pressekonferenz geäußert. Wir haben ihre wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Trainer Dieter Hecking über

…die personelle Situation: Mit Ausnahme von Raffael (Schlüsselbeinbruch), Mamadou Doucouré (Muskelbündelriss im Oberschenkel) und Keanan Bennetts (Muskelfaserriss im Oberschenkel) sind alle Spieler einsatzbereit. Thorgan Hazard hat die ganze Woche wieder mit der Mannschaft trainiert. Seine Verletzung ist auskuriert, er steht uns am Samstag somit wieder zur Verfügung.

…den kommenden Gegner: Die Schalker sind gut in die Rückrunde gestartet. Im ersten Spiel haben sie Wolfsburg mit viel Mentalität 2:1 niedergerungen, beim 2:2 in Berlin waren sie für mich einen Tick besser als die Hertha – das sagt alles über die Schwere unserer Aufgabe aus. Natürlich plagen sie derzeit einige Verletzungssorgen, dennoch ist die Startelf immer noch sehr gut aufgestellt. Schalke wird hoch motiviert sein, gegen uns ihre bestmögliche Leistung abzurufen. Wir werden erneut an unsere Leistungsgrenze gehen müssen, um auch dort zu punkten. Wir sind mit zwei Siegen hervorragend in die Rückrunde gestartet, aber das ist kein Ruhekissen. Wir müssen weiter kontinuierlich punkten, und das wollen wir natürlich auch auf Schalke.

…die taktische Herangehensweise: Wir wollen wie immer versuchen, unsere bislang erfolgreiche Spielweise durchzubringen. Von dem Ansatz, den wir über 19 Spieltage gewählt haben, abzurücken, wäre sicherlich nicht sinnvoll. In Berlin haben die Schalker mich fußballerisch überzeugt, sie hatten sehr viele gelungene Aktionen aus dem Spiel heraus. Ihr Ansatz wird sein, auch gegen uns fußballerische Lösungen zu finden, darauf müssen wir vorbereitet sein. Wir wollen dagegenhalten, Spielfreude und Selbstvertrauen auf den Platz bringen – all das wird auch nötig sein, um auf Schalke etwas mitzunehmen.

Sportdirektor Max Eberl über

… die Wintertransferperiode: Personell wird sich bei uns am letzten Tag der Transferperiode nichts mehr tun. Mit dem Kader, den wir im Sommer zusammengestellt haben, sind wir sehr zufrieden. Zum Glück haben wir momentan fast alle Mann an Bord. Bis auf drei Spieler, von denen Keanan Bennetts und Raffael in nächster Zeit zurückkommen, sind alle gesund. Aus diesem Grund wollten wir László Bénes die Möglichkeit geben, in den nächsten fünf Monaten möglichst viel Spielpraxis zu sammeln. Holstein Kiel wählt auch meist den fußballerischen Ansatz, deshalb kann er sich dort auch in unserem Sinne weiterentwickeln, um dann im Sommer gestärkt zu uns zurückzukehren.

…den Verbleib von Josip Drmic: Wenn es Angebote für ihn gegeben hätte, hätten wir uns ganz sicher damit beschäftigt. Aber es gab keine Anfrage für ihn. Josip weiß um seine Situation, und wie schwer es für ihn wird, hier in den Kader zu kommen. Aber offenbar hat sich für ihn nichts ergeben, was er sich vorstellen konnte, zu machen. Josip verhält sich top-professionell, deshalb wird er in der Rückrunde weiterhin ein vollwertiges Mitglied unseres Kaders sein.

…den bevorstehenden 150. Bundesliga-Einsatz von Yann Sommer: Einen Nachfolger für Marc-André ter Stegen zu finden, war damals nicht einfach. Mit Yann Sommer ist uns ein Glücksgriff gelungen, der Marcs Fußstapfen ausgefüllt hat. Yann ist ein sehr kompletter Torwart, der in den letzten Jahren Topleistungen bei uns gezeigt hat. Es ist schön, dass er auf Schalke sein 150. Bundesligaspiel für uns macht, das spricht für ihn und unsere Kontinuität auf der Torwartposition.

Weitere News

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Schalke

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Schalke 20.01.2020

Die 82. Ausgabe des Podcast-Formats „Die Nachspielzeit“ ist ab sofort online. „Knippi“ und „Strassi“ blicken darin auf die Rückrunden-Auftaktniederlage beim FC Schalke 04 zurück.

Gegen griffige Schalker nicht das Leistungsniveau erreicht

Gegen griffige Schalker nicht das Leistungsniveau erreicht 18.01.2020

Der Tag danach: Zwei Gegentore nach Umschaltsituationen und ein gesperrter sowie ein verletzter Verteidiger – alles Wichtige zur 0:2 (0:0)-Niederlage beim FC Schalke 04.