NEWS: 07.02.2019

Hecking: "Wir müssen die Hertha beschäftigen"

Hecking: "Wir müssen die Hertha beschäftigen"
Trainer Dieter Hecking

In der Pressekonferenz vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hertha BSC sprach Trainer Dieter Hecking über…

…die personelle Situation: Personell hat sich gegenüber dem Spiel auf Schalke nichts verändert. Mit Ausnahme von Raffael, Keanan Bennetts und Mamadou Doucouré stehen uns alle Spieler zur Verfügung. Denis Zakaria hat gestern im Training einen Schlag auf die Kniescheibe abbekommen. Im ersten Moment war das sehr schmerzhaft, es spricht aber nichts gegen seinen Einsatz am Samstag.

…den möglichen Ausbau der Heimserie: Unsere Heimserie spielt in der Vorbereitung auf das Spiel überhaupt keine Rolle. Das Entscheidende ist, dass wir eine gute Leistung abrufen wollen. Wir müssen Druck aufbauen, die nötige Geduld mitbringen und diszipliniert gegen den Ball arbeiten. Die Basics werden ganz wichtig sein am Samstag. Wenn wir wieder gut verteidigen und in der Rückwärtsbewegung konzentriert sind, ist der erste Schritt getan. Im zweiten Schritt gilt es dann bei eigenem Ballbesitz möglichst viele Lösungen zu finden, Chancen zu kreieren und diese dann natürlich auch zu nutzen.

…die Verfassung von Hertha BSC: Wir treffen auf einen Gegner, der gestern Abend im Pokalspiel gegen die Bayern gezeigt hat, wo seine Qualitäten liegen. Es ist eine sehr disziplinierte und zielstrebige Mannschaft, die nicht viele Chancen braucht, um erfolgreich zu sein. Darauf müssen wir uns einstellen und Lösungen finden. Ob der Pokalfight der Berliner am Samstag noch eine Rolle spielt, liegt an uns. Wenn wir sie in Ruhe lassen, wird er keine Rolle spielen. Wenn es uns gelingt, die Hertha zu beschäftigen, und sie viel laufen müssen, kann es sein, dass sie vielleicht irgendwann etwas müde werden.

…die 2:4-Niederlage im Hinspiel: Ich glaube nicht, dass die Berliner uns damals entschlüsselt haben. Sie haben damals mit Kalou oft eine Überzahl auf der rechten Seite geschaffen, die uns sehr wehgetan hat. Allerdings hatten wir insgesamt zu viele Fehler in unserem Spiel. Das müssen wir am Samstag besser machen als im Hinspiel.

…die Rückkehr von Raffael: Raffa liegt voll im Zeitplan. Derzeit ist er wieder im Lauftraining, möglicherweise wird er in den kommenden zwei Wochen individuell trainieren. Dann wird er wieder an die Zweikämpfe herangeführt, um zu schauen, wie die Schulter auf die Belastung reagiert. Wir hoffen alle, dass er uns im Saisonendspurt, wenn es möglicherweise darum geht, etwas Großes zu erreichen, noch einmal helfen wird. Dass er das kann, hat er in der Hinrunde gezeigt.

…die aktuelle Form von Alassane Plea: Wenn ein Stürmer mal eine Phase hat, in der er weniger trifft oder nicht so auffällig spielt, gibt es immer Diskussionen um ihn. Aber Alassane lässt das nicht an sich heran. Er hat in dieser Saison auch schon oft genug bewiesen, dass er gerade dann zuschlägt, wenn er kaum zu sehen ist.

…die Situation von Christoph Kramer: Sein Tor auf Schalke hat alle gefreut. Für ihn war es wichtig, mal wieder selbst auf dem Feld etwas Positives für die Mannschaft beizusteuern. Er hat aber nicht nur wegen des Tores überzeugt, sondern auch in der Art und Weise, wie er gespielt hat. Damit hat er gezeigt, dass er jederzeit einsetzbar ist. Wir wissen um seinen Stellenwert für die Mannschaft, und ich bin sicher, dass Chris in dieser Saison mit seiner Erfahrung noch ein ganz wichtiger Faktor für uns werden wird.

Weitere News

Trotz eines guten Starts verdient verloren

Trotz eines guten Starts verdient verloren 10.02.2019

Der Tag danach: Das Ende der Heimserie und eine Diagnose bei Jonas Hofmann – alles Wichtige zur 0:3 (0:1)-Niederlage der FohlenElf gegen Hertha BSC.