NEWS: 16.03.2019

Zu unsauber im letzten Pass nach vorne

Zu unsauber im letzten Pass nach vorne
Auch im vierten Heimspiel in Serie gab es für die FohlenElf keinen Sieg.

Der Tag danach: Im vierten Heimspiel in Serie ohne Sieg, ein Ende der Durststrecke für Alassane Plea und ein Jubiläum für Fabian Johnson – alles Wichtige zum 1:1 (1:1) der FohlenElf gegen den SC Freiburg.

Die Geschichte des Spiels

Zehn Minuten waren gespielt, da lag die FohlenElf schon in Rückstand: Ausgerechnet Ex-Borusse Vincenzo Grifo nutzte die erste Gelegenheit zur Führung der Freiburger. Der VfL kam in der Folge aber besser ins Spiel und glich bereits sieben Minuten später durch Alassane Plea aus. Die anschließende Drangphase der FohlenElf blieb dann ohne weiteren Torerfolg. Freiburg fand nach einer halben Stunde auch wieder zu mehr Stabilität, sodass es bis zum Schluss ein ausgeglichenes Spiel wurde, in dem Borussia zwar mehr Offensivaktionen hatte, vor dem gegnerischen Tor aber die Durchschlagskraft vermissen ließ. „Wir waren zu passiv, zu unsauber im letzten Pass nach vorne“, monierte VfL-Trainer Dieter Hecking. „Wir haben es nicht verstanden, Freiburg dauerhaft unter Druck zu setzen. Sie hatten immer wieder Phasen, in denen sie den Druck rausnehmen konnten. Das müssen wir uns ankreiden lassen.“

Das Medienecho

Süddeutsche Zeitung: „Borussia Mönchengladbach hat den Heimkomplex in der Fußball-Bundesliga nicht ablegen können und verliert im Kampf um die Champions League-Teilnahme wertvolle Punkte. Nach zuvor drei Niederlagen vor eigenem Publikum kamen die Gladbacher am Freitagabend gegen den SC Freiburg über ein 1:1 (1:1) nicht hinaus.“

Kicker: „Über 90 Minuten entwickelte die Borussia viel zu wenig Durchschlagskraft und musste sich letztlich mit einem Punkt zufriedengeben.“

Rheinische Post: „Borussia Mönchengladbach bleibt auch im vierten Heimspiel in Serie ohne Sieg. Gegen den SC Freiburg kam das Team von Trainer Dieter Hecking nicht über ein 1:1 hinaus. Angreifer Alassane Plea beendete seine Torkrise.“

Die Randnotiz des Spiels

Alassane Plea erzielte den Ausgleichstreffer für die FohlenElf und beendete damit seine persönliche Durststrecke: Es war der erste Treffer des Torjägers gewesen, nachdem der Franzose zuvor in sieben Spielen beziehungsweise 540 Minuten leer ausgegangen war. „Es war ein wichtiger Moment für ihn“, sagte Trainer Dieter Hecking. Zuletzt hatte Plea am 18. Spieltag beim 1:0-Sieg in Leverkusen den goldenen Treffer erzielt. Das Tor gegen die Freiburger war nun der insgesamt elfte Treffer des Stürmers in dieser Saison.

Die Zahl des Spiels

200: Fabian Johnson bestritt gegen den SC Freiburg sein 97. Bundesligaspiel für die FohlenElf und sein insgesamt 200. Spiel in der höchsten deutschen Spielklasse. Er überholte damit Thomas Dooley und ist damit nun der US-Amerikaner mit den zweitmeisten Bundesligaspielen - einzig Steven Cherundolo lief im deutschen Fußball-Oberhaus nun öfter als Johnson auf (302).

Die Tabellensituation

Borussia setzt sich durch den Punkt zwar vorrübergehend wieder vor RB Leipzig auf Platz drei. Mit einem Unentschieden heute auf Schalke können die Leipziger den VfL jedoch wieder überholen, mit einem Sieg würden die Sachsen sich sogar bis auf zwei Punkte absetzen. Auch die Mannschaften dahinter können an diesem Wochenende Boden gut machen auf die FohlenElf: Frankfurt, momentan vier Zähler hinter dem Hecking-Team, spielt am Sonntag in Nürnberg, Leverkusen empfängt am Sonntag Bremen und könnte bei einem Sieg bis auf zwei Zähler an Borussia heranrücken.

Der Ausblick

Am heutigen Samstagvormittag stand für die Fohlen das Auslaufen beziehungsweise Spielersatztraining an. Für zehn Borussen geht es anschließend zu ihren jeweiligen Nationalmannschaften. „Wir werden die Länderspielpause nutzen müssen, um das eine oder andere anzusprechen“, kündigte Hecking nach dem Remis gegen Freiburg an. Er und sein Trainerteam bitten die Fohlen in der Länderspielpause nach einem freien Trainingstag das erste Mal am Dienstag (10 Uhr) auf den Platz, am Mittwoch wird ebenfalls einmal um 10 Uhr trainiert. Am Donnerstagvormittag reist Borussia dann nach Zwickau, wo sie am Abend (18.30 Uhr) zu einem Benefizspiel bei Drittligist FSV Zwickau antritt. Im BORUSSIA-PARK folgt am Freitag eine weitere Einheit (11 Uhr), ehe das folgende Wochenende für die Spieler frei ist.