NEWS: 08.04.2019

Neuhaus: „Ärgern uns, mit nur einem Punkt dazustehen“

Neuhaus: „Ärgern uns, mit nur einem Punkt dazustehen“
„Es gilt jetzt weiter intensiv zu arbeiten“, sagt Florian Neuhaus.

Torschütze Florian Neuhaus spricht im Interview über das 1:1 gegen den SV Werder Bremen, seine Rolle als Zehner und die kommende Aufgabe in Hannover.

Florian, wie fällt dein Fazit zum 1:1 gegen Werder Bremen aus?

Neuhaus: Natürlich ärgern wir uns maßlos, nach so einem Heimspiel nur mit einem Punkt dazustehen. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, haben Bremen über weite Strecken dominiert und hatten auch die besseren Torchancen. Ich ärgere mich natürlich auch über die vergebene Chance zum 2:0. Das ist bitter. Daran müssen wir weiter arbeiten. Wir haben aber eine Reaktion gezeigt und hätten einen Sieg verdient gehabt. Leider spielen wir am Ende dennoch nur 1:1. Jetzt konzentrieren wir uns aber schon auf Hannover und wollen auswärts unbedingt drei Punkte holen.

Hatte die Entscheidung des Klubs, die Zusammenarbeit mit Trainer Dieter Hecking über das Ende der Saison 2018/19 hinaus nicht fortzusetzen, Einfluss auf das Spiel?

Neuhaus: Wir haben uns auf unsere Aufgabe auf dem Platz fokussiert. Wir wollten uns nicht von äußeren Einflüssen ablenken lassen. Das ist uns gut gelungen. Nichtsdestotrotz müssen wir in der Woche weiter hart arbeiten. In Hannover müssen wir die Leistung bestätigen oder sogar verbessern, um zu gewinnen.

Wie bewertest du eure Leistung hinsichtlich des 3-5-2-Systems, in dem ihr aufgelaufen seid?

Neuhaus: Man hat das ja gesehen, dass wir uns alle sehr wohl gefühlt haben in diesem neuen System. Die Dreierkette haben wir immer mal wieder trainiert. Schon in der Sommervorbereitung war das ein Thema. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, an dem wir sie auch mal im Spiel umgesetzt haben. Wir haben die Bremer damit überraschen können. Sie wussten nicht genau, wie sie sich zuordnen sollen. Das hat gut funktioniert und wird auch in der Zukunft eine weitere Variante sein. Aber am Ende stehen wir trotzdem nur mit einem Punkt da. So wie das Spiel gelaufen ist, ist das doch ein bisschen zu wenig.

Du hast in diesem System die Zehner-Position eingenommen.

Neuhaus: Bei der U21-Nationalmannschaft habe ich diese Rolle schon lange gespielt. Im Zentrum fühle ich mich am wohlsten – ob es dann auf der Sechs, Acht oder Zehn ist, ist mir grundsätzlich egal. Man muss jetzt sehen, was der Trainer für einen Plan für Hannover hat. Da wollen wir auf jeden Fall weitermachen, wo wir jetzt aufgehört haben und uns dann auch mit drei Punkten belohnen.

Welche Bedeutung hat der Punkt gegen Bremen?

Neuhaus: Wir wissen alle um die Konstellation in der Tabelle. Eintracht Frankfurt ist jetzt vier Punkte vor uns. Aber es bringt nichts, auf Frankfurt zu schauen. Wir müssen unsere Spiele gewinnen. Wir haben jetzt eine Reaktion gezeigt. Es gilt jetzt weiter intensiv zu arbeiten und dann nächstes Wochenende in Hannover zu gewinnen.

Weitere News

Neuhaus:

Neuhaus: "Hier kann etwas Großes entstehen“ 01.08.2019

Im Interview spricht Florian Neuhaus über die Arbeit mit Cheftrainer Marco Rose, seine Rolle im neuen Spielsystem und die Vorfreude auf den Europapokal.