NEWS: 29.04.2019

1.700 Mitglieder bei Jahreshauptversammlung

1.700 Mitglieder bei Jahreshauptversammlung
Rund 1.700 Mitglieder wohnten der Versammmlung bei.

Am heutigen Montagabend kamen rund 1.700 Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in den BORUSSIA-PARK. Neben den Jahresberichten standen Ehrungen, Wahlen und die Aussprache auf dem Programm.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder sowie der Ehrung von sechs langjährigen Mitgliedern, darunter Volker Klüttermann und Norbert Bocks, ließ Präsident Rolf Königs in seiner Rede das vergangene Jahr Revue passieren. So erinnerte er an den zurückliegenden Sommer, als die Fohlen zum siebten Mal ihr Trainingslager am Tegernsee bezogen. „Das hat inzwischen Tradition. Das ganze Team fühlt sich dort wohl, deshalb werden wir auch in diesem Sommer wieder dorthin fahren“, sagte Königs. Rund 60.000 Besucher seien im August zur Saisoneröffnung in den BORUSSIA-PARK gekommen. „Das war ein wunderschönes Familienfest“, so Königs. Den Dauerkartenverkauf für die neue Saison habe Borussia bereits zwei Monate zuvor bei der Marke von 30.000 verkauften Dauerkarten stoppen müssen.

Königs erinnerte weiter an drei historische Siege der Hinrunde: das 11:1 beim BSC Hastedt, für Borussia der höchste Pokalerfolg in der Vereinsgeschichte, das 3:0 beim FC Bayern München, der höchste Sieg in der Vereinsgeschichte beim deutschen Rekordmeister, sowie das 2:0 gegen den FC Augsburg, der zwölfte Heimsieg in Serie und damit die Einstellung des Vereinsrekords. Darüber hinaus sprach Königs über die positive Entwicklung des Klubs. Exemplarisch benannte er die Gründung des „Digital Circle“, eine achtköpfige Expertengruppe, die Borussia bei allen Themen rund um die Digitalisierung unterstützen soll, den Einstieg in E-Sports mit der damit einhergehenden Zusammenstellung eines eigenes „FIFA“-Teams sowie die Inbetriebnahme des internationales Büro in Shanghai, das die Fohlen im Rahmen einer Chinareise unmittelbar nach Saisonende besuchen werden. „Unsere Heimat wird immer Mönchengladbach bleiben, aber es darf nicht das Ende des Horizonts sein. Deshalb müssen wir auch international bekannter werden“, erklärte Königs.

Eröffnung der FohlenWelt

Selbstverständlich ging Königs auch auf die veränderte Infrastruktur im BORUSSIA-PARK ein. Im März wurde der Santander FohlenStall, das neue Internat in Borussias Nachwuchsleistungszentrum, eröffnet. Das Gebäude bietet Platz für 24 Jugendfußballer und exzellente Bedingungen für die größten Talente des Vereins. Einen Monat zuvor hatte der Verein „Borussia-8-Grad“, ein Multifunktionsgebäude mit Hotel, Rehazentrum, Arztpraxis, FohlenShop und der FohlenWelt eröffnet. In den letztgenannten Räumlichkeiten erwartet die Besucher eine interaktive Ausstellung zur Vereinsgeschichte, die am kommenden Freitag mit 450 geladenen Gästen feierlich eröffnet wird und ab Sonntag für alle Fans ihre Türen öffnen wird. „Es ist kein Museum, sondern eine Erlebniswelt, die Borussia in Eigenregie auf die Beine gestellt hat. Lassen Sie sich das nicht entgehen“, sagte Königs.

In Kürze werden weitere Baumaßnahmen abgeschlossen, die Produktionsküche an der FohlenSportsbar, die Lagerhalle Süd am P1, die Außenanlagen rund um die Neubauten sowie die FohlenAllee. Für Herbst ist eine Beteiligung am Bau eines Erinnerungsortes am Bökelberg geplant sowie der Kauf eines 30.000 Quadratmeter großen Grundstücks am P4 für die Weiterentwicklung des Geländes. „Vor 20 Jahren haben wir Borussia neu ausgerichtet. Wir haben vieles umgesetzt, und es ist der Wahnsinn, was hier in dieser Zeit entstanden ist. Aber wir sind noch nicht fertig, wir haben noch viel vor“, betonte Königs.

Jahresberichte und Aussprache

Nach dem sportlichen Jahresbericht von Sportdirektor Max Eberl, dem Finanzbericht von Geschäftsführer Stephan Schippers, dem Bericht des Wirtschaftsprüfers sowie des Aufsichtsratsvorsitzenden Prof. Dr. Reiner Körfer stand die Aussprache an, bei der die anwesenden Mitglieder den Verantwortlichen Fragen stellen durften.

Schippers distanzierte sich dabei von den Schmähbannern, die zuletzt beim Heimspiel gegen RB Leipzig gezeigt wurden, und wies auf den intensiven Dialog hinsichtlich dieses Themas mit den Fans hin. „Das schadet dem Fußball, Borussia und unserer gesamten Fanszene“, sagte Schippers. „Die Fankurve ist die Visitenkarte des Klubs. Ein Teil hat sich in dieser Saison nicht gut benommen, und wir werden weiter daran arbeiten. Irgendwann reicht der Dialog nicht mehr, aber wir hoffen, dass es nicht so weit kommen muss.“

Eberl äußerte sich zur Personalie Eugen Polanksi, der aktuell ein Praktikum in Borussias Trainerteam absolviert. „Er macht sich sehr gut und ist bei der Nachfolge von Otto Addo sicherlich eine Option.“ Kritische Fragen zur Leistungen der FohlenElf in der Rückrunde beantwortete Eberl ebenso: „Auch wir waren mit einigen Leistungen nicht zufrieden. Es war aber nicht alles schlecht, und in den Spielen gegen Leipzig und Bremen hat die Mannschaft gezeigt, dass sie will“, so Eberl. „Wir können mit Borussia nicht die Teilnahme am Europapokal garantieren. Aber wir sind Fünfter und können noch etwas Großartiges schaffen.“

Bocks im Amt bestätigt

Im Anschluss entlasteten die anwesenden Mitglieder mit großer Mehrheit den Aufsichtsrat, das Präsidium sowie die Abteilungen. Reibungslos verliefen auch die Wahlen, die auf der Tagesordnung standen. Matthias Neumann und Herbert Laumen wurden einstimmig in den Ehrenrat wiedergewählt, Norbert Bocks ebenso einstimmig in seiner Funktion als Mitglied des Aufsichtsrats bestätigt. Mit der Borussia-Hymne „Die Seele brennt“ endete die Jahreshauptversammlung nach etwas mehr als zweieinhalb Stunden.