NEWS: 24.05.2019

Fohlen auch in Shanghai begeistert empfangen

Fohlen auch in Shanghai begeistert empfangen
Florian Neuhaus wurde am Flughafen von den Fans umringt.

Für den VfL-Tross stand heute ein Reisetag an. Von Guangzhou im Süden Chinas ging es für ihn weiter an die Ostküste. In der gigantischen 24-Millionen-Einwohner-Metropole Shanghai wurden sie am Flughafen erneut begeistert empfangen.

Pünktlich um 12 Uhr hob die Southern China-Maschine am heutigen Donnerstagvormittag von Guangzhou nach Shanghai ab, wo die Borussen knapp zwei Stunden später sicher landeten. Am Shanghai Hongqiao International Airport wurden sie erneut frenetisch empfangen. Zwar durften die knapp 150 einheimischen VfL-Anhänger auf Grund der dortigen Sicherheitsbestimmungen ihre Freude nicht hörbar Ausdruck verleihen, doch die Freude, ihre Idole aus Deutschland gegenüberzustehen und ein gemeinsames Foto oder ein Autogramm zu ergattern, stand ihnen deutlich ins Gesicht geschrieben.

Ein glühender Patrick Herrmann-Fan, der gestern Abend beim Freundschaftsspiel das Glück hatte, das Trikot von seinem Lieblingsspieler zu ergattern, hatte sich bereits am frühen Morgen in den Flieger von Guangzhou nach Shanghai gesetzt, um Herrmann persönlich am Flughafen wiederzusehen und sich das Trikot signieren zu lassen. In der Gunst der übrigen Anhänger ganz oben standen aber noch etwas mehr Florian Neuhaus und Christoph Kramer, die die Fans aus Fernost vor allem auch durch ihre Einsätze in der deutschen U21- sowie A.-Nationalmannschaft kennen. Beide Borussen wurden von ihnen förmlich umringt. „Mit so einem Interesse an meiner Person hätte ich vorher nie gerechnet“, sagte Neuhaus.

Nach einer knapp 40-minütigen Busfahrt und dem Check-in im Grand Kempinski Hotel Pudong wartet am Abend auf die Fohlen noch ein Empfang beim deutschen Generalkonsul. Am morgigen Freitag und Samstag stehen dann weitere PR-, Sponsoring- und Marketing-Aktivitäten für sie auf dem Programm. „Man hat nicht so häufig die Möglichkeit nach China zu kommen. Daher freuen wir uns jetzt auf die beiden letzten Tage in Shanghai“, so Co-Trainer Frank Geideck.