NEWS: 02.07.2019

Inklusiver FußballFreunde-Cup bei Borussia

Inklusiver FußballFreunde-Cup bei Borussia
Beim FußballFreunde-Cup spielten Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung zusammen Fußball.

Gemeinsam mit der DFB-Stiftung Sepp Herberger, der DFL Stiftung und dem Fußballverband Niederrhein veranstaltete Borussia jetzt zum ersten Mal den FußballFreunde-Cup, ein inklusives Turnier für Kinder.

Strahlender Sonnenschein und viele strahlende Kindergesichter – bei hochsommerlichen Temperaturen fand am Sonntagnachmittag im BORUSSIA-PARK der fünfte und letzte FußballFreunde-Cup statt. Gemeinsam mit dem Fußballverband Niederrhein richtete Borussia die letzte Auflage der von der DFB-Stiftung Sepp Herberger und der DFL Stiftung organisierten, inklusiven Turnierserie aus, bei der Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung zusammen Fußball spielen.

Ein unvergesslicher Tag

Dass sich nach vielen tollen Begegnungen am Ende eine der beiden Mannschaften von Borussia Mönchengladbach, die sich aus Jungen und Mädchen der Förderschule Rheindahlen und Mitgliedern des JünterClub zusammensetzten, bei der Abschlussveranstaltung den Gesamtsieg durch ein 6:4 nach Siebenmeterschießen gegen den SV Oppum sicherte, spielte nur eine Nebenrolle. Viel wichtiger war, dass die zwölf teilnehmenden Inklusionsmannschaften aus den DFB-Landesverbänden Mittelrhein, Niederrhein und Westfalen einen unvergesslichen Tag erlebten. Die zehn- bis 15-jährigen Teilnehmer bekamen bei einer Stadionführung spannende Einblicke hinter die Kulissen des BORUSSIA-PARK. Und auch der Besuch von Jünter ließ die Kinderherzen höherschlagen.

Meilenstein der inklusiven Arbeit von Borussia

„Für uns war es völlig klar, dass wir unsere Infrastruktur für dieses tolle Event zur Verfügung stellen. Ein Turnier dieser Größenordnung ist ein Meilenstein in unserer inklusiven Arbeit“, betont Markus Frieben, Bereichsleiter CSR bei Borussia. Borussias Inklusionsbeauftragter Patrick Wolf ergänzt: „Es ist beeindruckend, mit welcher Freude und Leidenschaft alle trotz der großen Hitze dabei waren. Das zeigt uns, dass wir mit unseren vielfältigen Aktivitäten in diesem Bereich richtig liegen.“