NEWS: 26.07.2019

Weinmann: „Die Fanszene will das ganze Stadion wieder mitnehmen“

Weinmann: „Die Fanszene will das ganze Stadion wieder mitnehmen“

Standpunkt: Borussias Fanbeauftragter Thomas „Tower“ Weinmann erklärt die anstehenden Veränderungen, die die Einlaufmusik im BORUSSIA-PARK betreffen, und skizziert den Entscheidungsprozess.

Tower, das Thema Einlaufmusik schlägt zurzeit hohe Wellen. Kannst du bitte einmal zusammenfassen, welche Änderungen diesbezüglich zur neuen Saison geplant sind?

Thomas „Tower“ Weinmann: Die Veränderung ist gar nicht so groß. In Zukunft werden wir „Die Seele brennt“ als Einlaufhymne im Stadion spielen. „Die Elf vom Niederrhein“ wird künftig wieder vor der Aufstellung gespielt. Damit kehren wir zu einer alten Tradition zurück, denn auch am Bökelberg wurde dieses Stück vor der Aufstellung gespielt.

Wie ist nun die Idee entstanden, „Die Seele brennt“ als Einlaufmusik zu installieren?

Weinmann: Seit ein paar Jahren gibt es eine Austauschgruppe mit weit über 50 Fanvertretern aller Gruppierungen. Diese setzt sich zusammen aus Alles-Fahrern, Kuttenträgern, FPMG-Mitgliedern, Ultras und uns Fanbeauftagten von Borussia. Diese Gruppierungen haben eine unterschiedliche Herkunft und verschiedene Ziele, stecken aber für die gemeinsame Sache – Stimmung in der Kurve – die Köpfe zusammen. Diese Gruppe tagt seit drei Jahren also unter anderem immer dann, wenn Veränderungen anstehen, die die Fans betreffen. Zu diesen Themen zählen auch das Vorprogramm, die Einlaufmusik und der Bereich der Nordkurve, in dem Stimmung gemacht werden soll. Mit dem Aufwind des neuen Trainers wollen wir auch in der Kurve und im Vorprogramm etwas Neues machen. Es ist keine Entscheidung Einzelner, sondern von Vertretern der aktiven Fanszene. Und sie ist von Borussia legitimiert.

Wie ist es dazu gekommen, „Die Elf vom Niederrhein“ als Einlaufmusik zu spielen?

Weinmann: „Die Elf vom Niederrhein“ als Einlaufmusik gab es jetzt seit 15 Jahren. Damals war es keine Entscheidung der Fanszene. Es war die alleinige Entscheidung des damaligen Trainers Dick Advocaat. Er wollte eine Einlaufmusik installieren, bei der dem Gegner die Knie schlottern sollten. Dem Trainer haben wir dann vorgeschlagen, „Die Elf vom Niederrhein“ nach hinten, also nach die Aufstellung, zu ziehen. In diese Entscheidung war die Fanszene damals gar nicht involviert.

Was ist das Ziel der jetzigen Veränderung?

Weinmann: Das gemeinsame Ziel ist es, wieder mehr Stimmung ins gesamte Stadion zu bringen. Wir wollen das ganze Stadion wieder mitnehmen. Wir haben festgestellt, dass die Stimmung bei „Die Elf vom Niederrhein“ nicht mehr die Intensität erreicht, die sie mal hatte. Bei diesem Lied singt nicht das ganze Stadion mit. Die Fanszene möchte daher nun einen Impuls setzen, um an der Stimmungslage etwas zu verändern. In der Austauschgruppe gab es daher eine große Zustimmung dafür, „Die Seele brennt“ als Einlaufhymne zu installieren – unter der Bedingung, dass „Die Elf vom Niederrhein“ nicht komplett verschwindet, sondern unmittelbar vor der Aufstellung gespielt wird.

Warum eignet sich aus deiner Sicht „Die Seele brennt“ als Einlaufmusik?

Weinmann: Wir sind davon überzeugt, dass wir mit „Die Seele brennt“ als Einlaufhymne erreichen können, dass das ganze Stadion wieder Vollgas gibt. Jeder kennt und mag dieses Lied. Es gibt Bedenken, dass das Lied dadurch verbrannt wird, aber das ist nicht so. Es wird aufgewertet. Es wird zu DEM Einlauflied von Borussia. Wir glauben, dass „Die Seele brennt“ ein Lied ist, bei dem das ganze Stadion mitmachen kann. Die Stimmung kann dabei auch optisch wahrgenommen werden. In Zukunft sollte jeder einen Schal mit ins Stadion bringen und den bei „Die Seele brennt“ hochhalten. Es kann sein, dass das ein paar Spiele dauert, bis sich das etabliert hat, aber dann wird es super.

Zudem ist ein Stimmungsbereich geplant.

Weinmann: Genau. Es soll in der Nordkurve einen Bereich geben, der als Stimmungsbereich „Lott Jonn!“ bezeichnet werden soll. Wir interpretieren dieses geflügelte niederrheinische Wort im Sinne der Stimmungsverbesserung mit „Gib Gas!“ oder „Los jetzt!“. Dieser Bereich wird explizit gekennzeichnet. In diesem Bereich ist auf jeden Fall Stimmung zu machen. Es ist eine klare Aufforderung der Fans selber an ihresgleichen, dass man in diesem Bereich unbedingt mitmachen muss. Borussia als Verein hat diesen Plänen zugestimmt. Zudem wird die Fanszene den Lott-Jonn-Bereich bald auch offiziell als Ergänzung in den Borussen-Kodex aufnehmen.

Weitere News

Fanclub-Besuche: Im Sulky und bei der Feuerwehr

Fanclub-Besuche: Im Sulky und bei der Feuerwehr 24.02.2019

Nach dem heutigen Training haben sich die Borussia-Profis auf den Weg gemacht, einigen Fanclubs einen Besuch abzustatten. Mancher Fanclub hat sich hierfür etwas Besonderes einfallen lassen.

Borussia ist laut Studie drittstärkste Vereinsmarke

Borussia ist laut Studie drittstärkste Vereinsmarke 05.09.2018

Borussia Mönchengladbach ist die drittstärkste Vereinsmarke im deutschen Fußball – das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Technischen Universität Braunschweig.