NEWS: 15.08.2019

Rose: „Das erste Bundesligaspiel ist etwas Spezielles“

Rose: „Das erste Bundesligaspiel ist etwas Spezielles“
Trainer Marco Rose feiert am Samstag seine Bundesliga-Premiere als Cheftrainer der Fohlen.

Vor seinem ersten Bundesligaspiel als Cheftrainer der Fohlen am Samstagabend (18:30 Uhr) gegen den FC Schalke 04 sprach Marco Rose in der heutigen Pressekonferenz über…

die personelle Lage: Verletzungsbedingt stehen uns Jonas Hofmann (Innenbandriss im Knie) Christoph Kramer (Bänderriss im Sprunggelenk), Tony Jantschke (Rückenprobleme), Torben Müsel (Knieprobleme), Lars Stindl und Julio Villalba (beide im Aufbautraining) nicht zur Verfügung. Fabian Johnson hat leichte Probleme am Fuß, deswegen hat er heute nur einen Teil des Trainings mitgemacht, denn jeder Schuss bedeutet Beanspruchung des Fußes. Marcus Thuram ist erst drei Wochen bei uns im Training. Er ist aus Gründen der Belastungssteuerung früher in die Kabine gegangen. Er soll am Samstag die nötige Frische haben. Und Tobias Strobl hat wegen leichten Knieproblemen pausiert. Er sollte aber morgen wieder dabei sein.

…seine anstehende Bundesliga-Premiere als Cheftrainer der Fohlen: Es geht beim Auftakt in die Saison nicht um mich, sondern nur um Borussia. Im Fokus stehen die neue Saison, die Ziele, die wir haben, und die Dinge, die wir angehen wollen. Das erste Bundesligaspiel nach der Standortbestimmung im Pokal ist immer etwas Spezielles. Wenn das dann auch noch zu Hause stattfindet vor unserem tollen Publikum, das uns schon im Pokalspiel getragen hat, dann freut man sich natürlich darauf. Über die Jahre als Fußballprofi und als Trainer habe ich aber gelernt, einen gesunden Spannungsbogen vor solchen Spielen zu finden. Es ist eine gesunde Mischung aus Nervosität, Vorfreude, Anspannung und Entspannung. Wenn es einem gelingt, die richtige Mischung zu finden, ist man bereit und leistungsfähig.

…Schalke 04: Sobald man weiß, wer sein erstes Gegner in der Saison sein wird, beschäftigt man sich mit dieser Mannschaft. Man schaut sich Vorbereitungsspiele an und analysiert den Gegner. Wir glauben, zu wissen, was auf uns zukommt. In David Wagner hat Schalke einen neuen Trainer, der eine neue Herangehensweise einbringt. Schalke ist eine Mannschaft, die hier sehr kompakt auftreten wird, die ihr Spiel auf Umschaltmomente auslegt. Sie bringt viel Tempo mit über die beiden Flügel - die beiden Außenverteidiger gehen immer wieder mutig mit nach vorne. Das Mittelfeld ist spielstark. Ob sie mit einer Doppelsechs oder einem Sechser spielen werden, werden wir sehen. Schalke hat spielstarke Jungs, die sehr kreativ sein können. Guido Burgstaller ist zudem ein klassischer Strafraumstürmer, der viel arbeitet und investiert und sehr unangenehm sein kann.

…seinen Kontakt zu Schalkes Trainer David Wagner: Wir haben uns nach dem Champions-League-Finale getroffen. Wir waren beide bei diesem Spiel und haben Jürgen Klopp zum Titel gratuliert. Damals wussten wir beide schon, dass wir uns in den Bundesliga wiedertreffen werden und neu in unseren Vereinen sind. Wir haben miteinander gequatscht, aber es ist nicht so, dass wir regelmäßig miteinander telefonieren. Ich schätze David aber sehr.

…die physische Härte im Pokalspiel in Sandhausen: Im Fußball gehört die Physis immer dazu. Die Haltung und Bereitschaft, Zweikämpfe anzunehmen ist immer ganz wichtig, das war es auch in Sandhausen. Das haben wir dort auf gutem Niveau hinbekommen. Trotzdem ist es eine unheimlich schwierige Partie geworden. Neben der physischen Härte gehören viele Dinge zu einem guten Spiel – das Spiel mit dem Ball und Phasen, in denen man auf das Spiel reagieren muss. Die Physis und die Bereitschaft, Zweikämpfe zu führen sind aber – vor allem zu Hause im eigenen Stadion – ein wichtiger Punkt, auf den wir viel Wert legen.

…Breel Embolo: Breel macht insgesamt einen guten Eindruck. Allerdings müssen wir vorsichtig bei ihm sein. Wir kennen alle die Verletzungsgeschichte von Breel. Unsere medizinische Abteilung hat ihn in der Sommerpause hervorragend an das Mannschaftstraining herangeführt. Er ist fit, er wirkt spritzig und stark, er ist gesund. Und trotzdem hat er nicht so viele Vorbereitungsspiele in den Beinen. Am Samstag geht richtig die Post ab. Deswegen müssen wir bei ihm aufpassen, dass wir nicht überpacen, was die Erwartungshaltung angeht. Auch im Hinblick auf seine Einsatzzeiten dürfen wir nichts machen, was seiner Gesundheit nicht zuträglich ist.

…Neuzugang Ramy Bensebaini: Ramy hat gerade den Afrika-Cup gewonnen. Es tut jedem Verein gut, Jungs dazuzubekommen, die Siegermentalität in sich haben. Das zeichnet Ramy aus. Er ist zudem ein grundaggressiver Spieler, er hat einen guten linken Fuß und ist ein richtig guter Fußballer. Er ist auch bereit, in Zweikämpfe zu gehen und hat ein gutes Tempo. Er kann als linker Außenverteidiger und als linker Innenverteidiger spielen. Wir haben in ihm den Spieler gefunden, den wir gesucht haben. Er hat in Rennes eine lange Saison gehabt und viele Spiele bestritten, war jetzt zweieinhalb Wochen im Urlaub, in dem er schon wieder angefangen hat, zu arbeiten. Wir werden versuchen, ihn so schnell wie möglich an die Mannschaft heranzuführen, aber wir werden sicher noch eineinhalb Wochen brauchen, um ihn auf einem Niveau zu haben, auf dem er eine Rolle für uns spielt.

…Nico Elvedi: Nico ist ein ganz wichtiger Faktor in unserem Team. Seinen aktuellen Marktwert hat er sich über Leistungen erarbeitet. Er versucht, für den Verein sein Bestes zu geben. Das spürt man jeden Tag. Er ist noch jung, wir versuchen ihn daher natürlich noch weiterzuentwickeln. Es ist noch mehr Potenzial da, das wir entwickeln möchten. Es liegt noch ein Weg vor uns. Ich hoffe, dass er noch lange Spieler von Borussia ist und unseren Weg mitgeht.

Weitere News

Elvedi:

Elvedi: "Wir müssen noch zielstrebiger werden" 21.08.2019

Im Interview spricht Nico Elvedi über den Saisonstart gegen Schalke, über das bevorstehende Spiel in Mainz und über seine Torquote.