NEWS: 27.10.2019

"Wir waren klar besser" - alle Stimmen zum Spiel

"Wir waren klar besser" - alle Stimmen zum Spiel
Oscar Wendt im Interview.

Nach dem 4:2 (2:0)-Heimsieg der Fohlen gegen Eintracht Frankfurt haben wir uns in beiden Lagern umgehört.

Oscar Wendt: Wir waren über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft. Wir haben eine super erste Hälfte gespielt und es auch zu Beginn des zweiten Durchgangs sehr gut gemacht. In einer unglücklichen Situation haben wir dann den Anschlusstreffer bekommen. Wir wussten, dass es noch ein enges Spiel wird, aber wir haben dann noch die zwei Tore gemacht. Da ist es natürlich auch umso schöner, dass ich auch getroffen habe. Dass wir nun nach neun Spieltagen Erster sind, zeigt, dass wir gut gearbeitet haben.

Nico Elvedi: Wir spielen momentan guten Fußball. Das hat man auch heute gesehen. In der ersten Halbzeit waren wir sehr präsent und haben hinten fast gar nichts zugelassen. In der zweiten Hälfte hat Frankfurt nach dem 2:1 ein bisschen Druck gemacht. Zum Glück haben wir dann aber noch nachlegen können, wir sind momentan in der Offensive brandgefährlich. Bei meinem Tor hat Laci eine super Hereingabe geschlagen. Ich habe den Ball dann auf dem zweiten Pfosten gut mit dem Kopf getroffen. Es ist etwas Spezielles, weiterhin ganz oben in der Tabelle zu stehen. Es ist aber sehr früh in der Saison und hat noch nicht viel zu bedeuten.

Stefan Lainer: In unserem Spiel werden wir immer stabiler, wir können es inzwischen immer länger durchziehen. Bei jedem von uns ist immer mehr Power im Spiel, das merkt man. In der zweiten Halbzeit ist es nochmal eng geworden, wir haben aber den Kopf immer wieder aus der Schlinge gezogen und Befreiungsschläge setzen können. Das geht nur, wenn die ganze Mannschaft über 90 Minuten an einen Sieg glaubt und daran arbeitet. Deswegen stehen wir in der Tabelle da, wo wir stehen. Wir haben eine hohe Intensität im Spiel, das müssen wir momentan alle drei Tage auf den Platz bekommen. Das ist nicht einfach. Aber wir sind auch in der Breite gut besetzt und können immer wieder frische Jungs reinwerfen. Deswegen mache ich mir dahingehend gar keine Sorgen. In Dortmund müssen wir am Mittwoch im Pokal ein paar Dinge besser machen als zuletzt in der Bundesliga dort. Vieles war trotz des 0:1 aber auch schon gut.

Trainer Marco Rose: Es ist noch früh in der Saison, trotzdem nehmen wir die Tabellenführung natürlich gern mit. Vor allem freuen wir uns aber über unsere Leistung und den Sieg gegen Frankfurt. In allen Bereichen können wir noch mehr draufpacken. Aber es war eine sehr gute erste Halbzeit von uns. In dieser haben wir wenig zugelassen und selbst sehr schöne Tore geschossen. Im zweiten Durchgang sind wir dann etwas unter Druck geraten, aber darauf haben wir sehr gut reagiert. In dieser Phase haben wir unsere Kontermöglichkeiten richtig gut ausgespielt, haben weiter aufs nächste Tor gespielt und nicht nur verwaltet. Das spricht für die Mannschaft und war unheimlich wichtig. Und deswegen haben wir meiner Meinung nach am Ende verdient gewonnen.

Sportdirektor Max Eberl: In der ersten Halbzeit waren wir fast übermächtig, haben es sehr gut gemacht, zwei Tore erzielt und Frankfurt zu keinen Chancen kommen lassen. Das war schon sehr stark. Nach der Pause hat die Eintracht sich mit Händen und Füßen gewehrt. Es war dann ein packendes Fußballspiel. Ich habe großen Respekt davor, wie Eintracht Frankfurt versucht hat zurückzukommen. Ich habe aber noch größeren Respekt vor unserer Mannschaft dafür, wie sie sich nach dem 2:1 gewehrt hat und auch, wie sie nach dem 3:2 reagiert hat. Das war nicht leicht. Dann noch das vierte Tor draufzusetzen spricht für die Moral der Mannschaft.

Trainer Adi Hütter (Eintracht Frankfurt): Das Spiel ist aus meiner Sicht relativ einfach zu bewerten. In der ersten Halbzeit haben wir es nicht geschafft, mutig zu spielen. Gladbach war die aggressivere Mannschaft, die zudem ein sehr gutes Umschaltspiel gezeigt hat. Wir haben es nicht verstanden, die Wege zu schließen und nach vorne hatten wir zu wenig Durchschlagskraft und waren nicht mutig genug. Im zweiten Durchgang haben wir das korrigiert. Unsere zweite Halbzeit hat mir absolut gut gefallen. Als wir das Gefühl hatten, den Ausgleich erzielen zu können, haben wir dann aber die weiteren Gegentore bekommen. Das ist schade.

Weitere News

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Frankfurt

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Frankfurt 18.05.2020

Die 91. Ausgabe des „UNIBET FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ ist ab sofort online. „Strassi“ und Mediendirektor Markus Aretz blicken darin auf den Re-Start der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt zurück.