NEWS: 03.11.2019

Mit großer Leidenschaft den Sieg verteidigt

Mit großer Leidenschaft den Sieg verteidigt
Die FohlenElf konnte in Leverkusen gemeinsam mit den Fans am Ende einen 2:1-Sieg bejubeln.

Der Tag danach: Ein umkämpfter Sieg bei einem Top-Team, das Comeback von Matthias Ginter und die erneute Verteidigung der Tabellenspitze – alles Wichtige zum 2:1-Sieg der FohlenElf in Leverkusen.

Die Geschichte des Spiels

Trotz der hohen Belastung der vergangenen Tage entwickelte sich ein Spiel mit hohem Tempo und einigen Möglichkeiten. Borussia nutzte ihrerseits die erste. Marcus Thuram umkurvte Wendell und bediente anschließend punktgenau Oscar Wendt, der zur Führung einschoss (18.). Nur sieben Minuten später glich Leverkusen in Person von Kevin Volland aus (25.). Doch kurz vor der Halbzeitpause gingen die Fohlen erneut in Führung. Wieder ging es über die rechte Seite, diesmal flankte Patrick Herrmann auf Marcus Thuram, der die Kugel nur noch über die Linie drücken musste (42.). „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen, die das vierte Spiel in Folge im Drei-Tages Rhythmus absolviert hat“, so Chefcoach Marco Rose. „Trotzdem wollten wir uns selber treu bleiben und Leverkusen unter Druck setzen. Das ist uns in der ersten Hälfte sehr ordentlich gelungen. Es war wichtig, dass wir da auch zwei Tore erzielt haben." Im zweiten Durchgang machten die Hausherren immer mehr Druck, doch der VfL hatte seinerseits durch einige Konter die Möglichkeit, das Spiel zu entscheiden. „Wie sich die Mannschaft in alles reingeworfen hat, was in die Richtung unseres Tores kam und dazu noch den Gegner ständig selbst unter Stress gesetzt hat, hat mir sehr gut gefallen. Die Mannschaft ist gerade körperlich am Anschlag, aber da sieht man, was Wille alles bewirken kann“, freute sich Sportdirektor Max Eberl. In der Nachspielzeit sah Leverkusens Leon Bailey wegen einer Tätlichkeit noch die Rote Karte.

Das Medienecho

Süddeutsche Zeitung: Das nennt man einen Lauf: Borussia Mönchengladbach baut durch den Sieg bei Bayer Leverkusen die Tabellenführung aus - und muss dafür nicht einmal überzeugen.

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Auch mit dem Dusel eines Bundesliga-Tabellenführers übersteht Borussia Mönchengladbach die hochwertige Partie bei Bayer Leverkusen. Das Hochgefühl der „Fohlen“ erinnert an ganz alte Zeiten.

Kicker: Borussia Mönchengladbach hat ein intensives und sehr kurzweiliges Spiel bei Bayer Leverkusen mit 2:1 gewonnen. Beide Mannschaften legten über die komplette Spieldauer höchstes Tempo an den Tag, Gladbach zeigte sich vor dem Tor allerdings kaltschnäuziger und hat damit weiterhin die Tabellenführung inne.

Rheinische Post: Die Art und Weise, wie Roses Team vor allem vor der Pause auftrat bei Bayer war ihrer Spitzenposition würdig. Es spielte nicht spektakulär, war in der Defensive aber recht gut organisiert und vor dem gegnerischen Tor effizient und effektiv.

Express: Was war für ein irrer Schlagabtausch vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften Werksklub-Arena. Es ging von Beginn an hin und her. Gladbach hielt Leverkusens Sturmlauf bis zum Schluss Stand.

Der Spieler des Spiels

Marcus Thuram befindet sich weiter in absoluter Top-Form: Das 1:0 mustergültig vorbereitet, das 2:1-Siegtor selbst erzielt – da war in der FohlenApp bei der Wahl zum Spieler des Spiels eigentlich kein Vorbeikommen an dem 22-jährigen Stürmer. Und so wählten 52 Prozent der Fans Thuram zum „Man of the Match“, deutlich vor Yann Sommer (19 Prozent), der seinerseits mit einigen guten Paraden den knappen Erfolg am Ende sicherte. Marcus Thuram hat nun in den vergangenen sechs Bundesliga-Spielen überragende neun direkte Torbeteiligungen zu verbuchen. Fünfmal traf er selbst, vier Tore legte er für seine Mitspieler auf. "Marcus lernt von Woche zu Woche und bringt seine Qualitäten immer besser ein", so Max Eberl. "Die ganze Mannschaft und auch er treten aktuell sehr selbstbewusst auf."

Die Zahl des Spiels

7: Der Erfolg in Leverkusen war bereits der siebte Sieg im zehnten Bundesliga-Spiel dieser Saison. Eine solche Ausbeute gelang dem VfL zuletzt in der Spielzeit 1987/88, als man mit sieben Siegen und drei Niederlagen allerdings „nur“ Tabellendritter war. Zudem ist die FohlenElf aktuell das beste Auswärtsteam der Liga. In der Fremde stehen für Borussia nun bereits zwölf Zähler zu Buche (4 Siege, 1 Niederlage).

Die Randnotiz

Gerade einmal vier Wochen nach seiner schweren Schulterverletzung, die er sich beim 5:1 gegen den FC Augsburg zugezogen hatte, stand Matthias Ginter in Leverkusen wieder von Beginn an auf dem Platz. Der Innenverteidiger hielt gemeinsam mit seinen Teamkollegen dem Leverkusener Druck der zweiten Hälfte stand und war dementsprechend am Ende sowohl über sein Comeback als auch über den Sieg hocherfreut: „Klar hat es mich gefreut, nach meiner Verletzungspause wieder dabei zu sein. Wenn man das Spiel am Ende gewinnt, ist es natürlich noch schöner.“

Die Tabellensituation

Borussia bleibt weiterhin Spitzenreiter der Bundesliga und hat durch den 2:1-Sieg in Leverkusen die Tabellenführung sogar leicht ausgebaut. Mit 22 Punkten nach zehn Partien liegt der VfL nun drei Zähler vor Borussia Dortmund (19) sowie vier vor Leipzig, Bayern und Freiburg (jeweils 18). „Der Blick auf die Tabelle ist schön“, gibt Christoph Kramer zu. „Auf Platz eins zu stehen, aber vor allem auch unsere guten Leistungen, geben uns viel Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben.“ Das sieht auch Sportdirektor Max Eberl so: „Die 22 Punkte tun uns richtig gut. Die aktuelle Tabellensituation soll uns nicht hemmen, sondern Lust machen.“

Der Ausblick

Am heutigen Sonntag standen die Regeneration beziehungsweise das Spielersatztraining an. Parallel dazu absolvierte Ramy Bensebaini, der zuletzt über muskuläre Probleme im Oberschenkel klagte, eine Laufeinheit. Ehe es in die Länderspielpause geht warten noch zwei Heimspiele innerhalb einer Woche auf die FohlenElf. Am Donnerstag kommt die AS Rom zum vierten Spieltag der UEFA Europa League in den BORUSSIA-PARK (21:00 Uhr). Nur drei Tage darauf erwartet der VfL am 11. Bundesliga-Spieltag im heimischen Stadion den SV Werder Bremen (13:30 Uhr). Am morgigen Montag ist erst einmal trainingsfrei. Am Dienstag trainieren die Borussen um 16:00 Uhr.

Weitere News

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Leverkusen

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Leverkusen 04.11.2019

Die 70. Ausgabe des von Unibet präsentierten Podcast-Formats „Die Nachspielzeit“ ist ab sofort online. „Knippi“ und „Strassi“ besprechen darin den Arbeitssieg in Leverkusen und blicken aufs Europapokalspiel gegen die AS Rom voraus.

Rose: „Die Jungs machen es mir leicht“

Rose: „Die Jungs machen es mir leicht“ 03.11.2019

Nach dem 2:1-Auswärtserfolg bei Bayer 04 Leverkusen sprach Trainer Marco Rose über…