NEWS: 10.11.2019

"Momentan läuft es einfach" - alle Stimmen zum Spiel

"Momentan läuft es einfach" - alle Stimmen zum Spiel
Denis Zakaria im Interview

Wir waren nach dem 3:1-Heimsieg der Fohlen gegen den SV Werder Bremen auf Stimmenfang.

Matthias Ginter : Uns war von Anfang an klar, was da heute auf uns zukommt. Aufgrund der vergangenen Englischen Wochen war es aber ein hartes Stück Arbeit, hier ins Spiel hereinzukommen. Durch einen Standard haben wir dann das 1:0 erzielt und direkt im Anschluss das 2:0 nachgelegt. Dennoch war es ein sehr offenes Spiel. Wir hatten Glück, dass Bremen nicht schon früher das Tor gemacht hat, ansonsten wäre es noch einmal eng geworden. Werder hatte nach unserem 2:0 schon die Spielkontrolle und viel Ballbesitz, da hatten wir ein wenig Glück. Aber wir haben alles reingeworfen und mit dem 3:0 war die Sache dann durch.

Denis Zakaria: Wir haben gerade eine sehr gute Phase. Wir sind Spitzenreiter und haben vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten. Aber wir müssen weiter arbeiten. Wenn wir so weitermachen, können wir noch länger da oben stehen. Momentan läuft es einfach. So auch bei Yann Sommer heute, der einen Elfmeter gehalten und somit den Anschlusstreffer verhindert hat - oder auch bei Patrick Herrmann mit seinem Doppelpack. Wir haben einfach ein gutes Team, auch wenn es in den Englischen Wochen nicht gerade einfach für uns war.

Stefan Lainer: Entscheidend ist, dass wir das Spiel heute gewonnen haben – egal wie die Tabellenkonstellation momentan ausschaut. Trotzdem ist die Tabellenführung natürlich ein schöner Nebeneffekt. Ich denke, wir stehen verdient dort oben, weil wir bislang die meisten Punkte geholt haben. Aber es geht sehr eng zu. Wir wissen die Situation daher einzuordnen. Nach der Länderspielpause müssen wir genauso weitermachen und uns intensiv auf das nächste Spiel vorbereiten.

Yann Sommer: Das war ein sehr wichtiger Sieg . Werder hat uns zum Zeitpunkt des Elfmeters das Leben sehr schwer und ordentlich Druck gemacht. Ich bin sehr froh, dass ich diesen Elfmeter gehalten habe und ich denke es war sehr wichtig, um zurück ins Spiel zu finden. Danach haben wir weiter an uns geglaubt und mit neuer Energie weitergespielt. Trotz der verletzungsbedingten Auswechslungen haben wir das super gemacht. Wir haben einen breiten Kader mit viel Qualität und die Jungs, die reinkommen, wissen was sie machen sollen.

Trainer Marco Rose: Es war ein schwieriges Spiel auf Augenhöhe. Bremen hat eine Menge an Tormöglichkeiten gehabt, wir haben aber in Yann Sommer einen super Torhüter. Von dem, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen hatten, haben wir viel umgesetzt. Wir waren zielstrebig in Richtung des Tors und haben die Treffer zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Yann hat zudem einen Elfmeter gehalten. Und wir haben bis zum Ende gekämpft. Die Jungs machen es zurzeit wirklich gut. Sie glauben an sich und unsere Idee und es macht ihnen Spaß, das ist auch wichtig. Als Tabellenführer übersteht man auch schon mal eher schwierige Phasen in einem Spiel. Das Quäntchen liegt momentan auf unserer Seite – aber das ist auch verdient, weil es sich die Jungs sehr hart erarbeitet haben.

Sportdirektor Max Eberl: Wir waren von Anfang an im Spiel und wollten auch das siebte Spiel in dieser Periode zwischen den Länderspielpausen gewinnen. Wir sind mit sehr viel Engagement und Enthusiasmus in diese Partie gegangen. Viele 50:50-Situationen haben wir für uns entschieden, das war sehr wichtig. Aber man hat in den letzten sieben Partien generell gesehen, dass wir sehr stabil waren, auch bei den beiden Niederlagen gegen Dortmund haben wir gute Spiele abgeliefert. Die Überzeugung, was die Spieler tun, stimmt gerade. Die Mannschaft lässt sich nicht von Gegentoren oder Verletzungen beirren. Die Spieler, die dann reinkommen, wissen was sie machen sollen und erfüllen ihre Aufgabe sehr gut. Die Mannschaftsleistung und das Gemeinschaftliche ist einfach top.

Trainer Florian Kohfeldt (SV Werder Bremen): Wir sind an der Effektivität von Borussia gescheitert. Der Gegner hatte eine hohe Überzeugung in sein Spiel heute. Zudem ist Borussia vielleicht die konterstärkste Mannschaft der Liga momentan. Trotzdem haben wir eine sehr gute Auswärtsleistung erbracht. Auch wenn es sich blöd anhört: Wir waren eigentlich über weitere Strecken des Spiels die bessere Mannschaft mit mehr Torchancen. Aus dem Nichts haben wir die Gegentore bekommen, die wir so nicht bekommen dürfen. Gleichzeitig haben wir vorne unsere Riesenchancen nicht genutzt, zudem wurde uns ein Tor aberkannt und wir haben noch einen Elfmeter verschossen. Am Ende stand es daher 3:1. Trotzdem bin ich stolz auf die Jungs, wie sie nach dem dritten Gegentreffer weiter ihr Spiel durchgezogen haben. Der Anschlusstreffer war eine kleine Belohnung am Ende.

Weitere News

Engagement, Enthusiasmus und Effektivität

Engagement, Enthusiasmus und Effektivität 11.11.2019

Der Tag danach: Vierter Liga-Heimsieg in Folge, ein überragender Rückhalt im Tor und die Tabellenführung ausgebaut – alles Wichtige zum 3:1 der FohlenElf gegen Werder Bremen.