NEWS: 26.03.2020

Uhle: „Große Solidarität und gegenseitige Unterstützung“

Uhle: „Große Solidarität und gegenseitige Unterstützung“
Borussias Prokurist und Direktor Sponsoring, Guido Uhle.

Borussias Prokurist und Direktor Sponsoring, Guido Uhle, spricht im Interview über den Umgang mit den Sponsoren im Zusammenhang mit der Corona-Krise, das umfangreiche Partner-Netzwerk und den wirtschaftlichen Nutzen durch Spiele vor leeren Rängen.

Herr Uhle, die Corona-Pandemie legt weite Teile des gesellschaftlichen Lebens lahm, und damit auch den Fußball. Wie gehen Borussias Partner und Sponsoren mit der aktuellen Situation um?

Uhle: Wir tauschen uns in dieser Phase intensiv mit unseren Partnern aus. Natürlich sind die meisten Unternehmen aus unserem Sponsoren-Netzwerk ebenfalls von der Krise direkt oder indirekt betroffen. Unsere Partner können sich aber auch in schwierigen Zeiten auf Borussia verlassen. Wir diskutieren über Fragen, die unsere aktuelle und weitere Zusammenarbeit betreffen, sprechen aber auch über die konkreten Auswirkungen und Probleme in den jeweiligen Unternehmen. Die bei Borussia engagierten Unternehmen können in der momentanen Situation mehr und mehr auf unser umfangreiches Partner-Netzwerk zurückgreifen und sich gegenseitig helfen. Unsere Aufgabe ist es, diesen Prozess zu unterstützen und interessierte Firmen gezielt zu vernetzen. Grundsätzlich gehen alle Beteiligten äußerst besonnen und in den meisten Fällen auch optimistisch mit der Situation um. Viele freuen sich darauf, „irgendwann“ wieder gemeinsam Fußballspiele im BORUSSIA-PARK zu erleben.

Viele Partner und Sponsoren haben bereits ihre Solidarität mit Borussia bekundet. Wie sieht diese Unterstützung konkret aus?

Uhle: Das ist richtig, eine Vielzahl von Partnern hat in den Gesprächen sofort signalisiert, auf eine mögliche Rückerstattung von bereits geleisteten Sponsoring-Zahlungen zu verzichten. Einige Sponsoren haben uns aktiv angerufen, um diesen Verzichtswunsch bei uns zu hinterlegen. Das zeigt, dass wir die große Solidarität und gegenseitige Unterstützung, welche erfreulicherweise gerade in unserer gesamten Gesellschaft erkennbar ist, auch durch unsere Partner erfahren. Das macht uns natürlich sehr stolz. Vielen Dank schon einmal dafür.

Borussia wird aber auch versuchen, ihren Partnern Möglichkeiten zu eröffnen, Werbeleistungen, die ausgefallen sind oder vielleicht demnächst ausfallen, auszugleichen. Wie kann diese Kompensation aussehen?

Uhle: Selbstverständlich stehen wir zu unseren vertraglichen Verpflichtungen. Wenn wir diese aktuell aus nachvollziehbaren Gründen nicht umsetzen können, prüfen wir Möglichkeiten, wie wir diese Rechte durch adäquate Leistungen ersetzen können, gegebenenfalls auch erst in der Saison 2020/21. Beim Heimspiel gegen den 1. FC Köln, das bekanntlich ohne Zuschauer stattfand, aber im TV gezeigt wurde, haben wir beispielsweise unsere Bandenkunden aus dem Stadionoberrang auf dem sogenannten Center Board auf der LED-Bande am Spielfeldrand eingebunden. Die Reaktionen unserer Partner waren durchweg positiv. Fakt ist: Wir wollen hier in der individuellen Abstimmung mit allen Sponsoren partnerschaftliche Lösungen finden – natürlich auch ein wenig abhängig davon, in welcher Form diese Bundesliga-Saison beendet wird.

Die DFL überlegt, die laufende Bundesliga-Saison möglicherweise mit weiteren Spielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu beenden. Wie sehr würde das aus wirtschaftlicher Sicht, im Hinblick auf die Sponsoren, helfen?

Uhle: Der Fußball lebt von Fans, von Stimmung und von Emotionen. Aber aktuell müssen wir festhalten, dass Spiele ohne Zuschauer möglicherweise die einzige Chance sind, diese Saison einigermaßen vernünftig zu beenden. Auch würde es bedeuten, dass sich der wirtschaftliche Schaden deutlich verringern würde. Durch eine realisierte Übertragung der Spiele im Fernsehen könnten wir alle TV-relevanten Leistungen vertragskonform erfüllen. Konkret würde das den Schaden, allein auf den Sponsoring-Bereich bezogen, um etwa 70 Prozent reduzieren im Vergleich zu einem Szenario, bei dem die Saison „heute“ beendet wäre.

Inwiefern beeinflusst die aktuelle Situation die Suche nach einem neuen Hauptsponsor?

Uhle: Natürlich beflügelt das einen solchen Prozess nicht gerade. Das müssen wir so deutlich sagen. Einige Verhandlungspartner haben uns gebeten, die Gespräche aus nachvollziehbaren Gründen vorerst ruhen zu lassen. Wir sind guter Dinge, dass es uns gelingt, trotz der besonderen Rahmenbedingungen eine gute Lösung für den Saisonbeginn 2020/21 zu erarbeiten.

Können Fans etwas tun, um Borussias Partnern und Sponsoren zu unterstützen?

Uhle: Selbstverständlich. Ein Blick auf unsere Sponsorenlandschaft verdeutlicht das breite Spektrum an Branchen und Unternehmensformen. Es schadet daher nicht, bei der Suche nach passenden Dienstleistern, Handwerksbetrieben oder Fachhändlern auf Borussias Partnerunternehmen zurückzugreifen. (Eine Übersicht aller Partner gibt es hier: Co-Sponsoren, Premium-Partner, Stadion-Partner, Logen-Partner, Businessclub-Partner, Business-Seat-Kunden).

Weitere News

FohlenElf trainiert in voneinander getrennten Gruppen

FohlenElf trainiert in voneinander getrennten Gruppen 06.04.2020

Das Gesundheitsministerium NRW hat für Berufssportler eine Ausnahmegenehmigung für Training auf dem Gelände ihres Arbeitgebers erlassen. Die Fohlen trainieren dadurch ab dem heutigen Montag in voneinander getrennten Gruppen, unter strenger Beachtung der verordneten Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen und unter Ausschluss jeder Öffentlichkeit.