NEWS: 08.04.2020

Borussias Leih-Spieler: Nicolas und Lang

Borussias Leih-Spieler: Nicolas und Lang
Moritz Nicolas spielt in dieser Saison auf Leihbasis für Union Berlin und Michael Lang für Werder Bremen. Fotos: imago images / Matthias Koch und nph / Kokenge.

Fünf Borussen spielen in dieser Saison auf Leihbasis für einen anderen Klub. Wir geben einen Überblick, wie es dem Quintett bislang ergangen ist. Heute Teil 1: Moritz Nicolas und Michael Lang.

Da er bei der FohlenElf kaum Einsatzchancen sah, wechselte Michael Lang im vergangenen Sommer auf Leihbasis zu Werder Bremen. Zudem verlieh Borussia Moritz Nicolas für ein Jahr zu Union Berlin. Wichtigste Ansprechpartner für den Schlussmann sind seitdem Uwe Kamps und Steffen Krebs. „Die beiden sind als Torwarttrainer verantwortlich für Moritz. Es gibt einen engen Austausch mit dem Spieler, aber auch mit dem Verein“, erklärt Sportdirektor Max Eberl.

Moritz Nicolas

Der Schlussmann steht seit 2015 beim VfL unter Vertrag. Für Borussias U23 bestritt er seitdem 75 Regionalligaspiele, dazu gehörte er bei fünf Pflichtspielen der Profis zum 18er-Kader. Da die Konkurrenz in Yann Sommer und Tobias Sippel aber zu groß war, wechselte der 22-Jährige im Sommer für zwei Jahre zu Erstliga-Aufsteiger Union Berlin. Mit Ausnahme einer Partie stand Nicolas zwar immer im 20er-Aufgebot der Eisernen, zu einem Einsatz reichte es bislang aber noch nicht. „Jede Woche die Bundesliga auf der Bank zu erleben ist zwar eine gute Erfahrung, aber das ersetzt natürlich keine Spielpraxis“, sagt Nicolas. Die Leistungen der bisherigen Nummer eins, Rafał Gikiewicz, seien sehr gut gewesen, daher habe es für den Trainer keinen Grund gegeben, etwas zu verändern. „Mir war bewusst, dass es nicht leicht wird, sich gegen den Aufstiegskeeper durchzusetzen. Ich hatte aber gehofft, irgendwann meine Chance zu erhalten und ein paar Spiele zu absolvieren. Das hat sich bislang leider nicht erfüllt“, sagt Nicolas. Sportdirektor Max Eberl hatte sich die Leihe natürlich ebenfalls anders vorgestellt: „Die Idee war, dass Moritz Spielzeit bekommt. Das war bis jetzt leider nicht der Fall. Wir sind aber überzeugt von ihm und müssen uns genau anschauen, wie es weitergeht. Es darf auf keinen Fall sein, dass er auch ein zweites Jahr komplett auf der Bank sitzt. Wenn sich das abzeichnet, müsste man mit Union Berlin noch mal ins Gespräch gehen.“

Michael Lang

Der Schweizer war im Sommer 2018 vom FC Basel zu Borussia gewechselt. Für die Fohlen absolvierte er in seiner erste Saison 18 Pflichtspiele. Da die Konkurrenz auf der Rechtsverteidigerposition groß war, entschied sich Lang zu einem Wechsel auf Leihbasis zu Werder Bremen. „Michael Lang ist kein klassischer Leih-Spieler, wie wir ihn definieren“, erklärt Eberl. „Er ist ein gestandener Profi und hat eine neue Herausforderung gesucht, weil er in der aktuellen Saison bei uns wenig Einsatzzeiten gesehen hat und wir diese ihm auch nicht versprechen konnten. Deshalb wollte er gerne wechseln.“ Zu Beginn lief es in Bremen auch recht gut für Lang. In der Hinrunde stand er in der Bundesliga sechsmal in der Startelf, zwei weitere Male wurde er eingewechselt. Im neuen Jahr stoppte Lang eine Muskelverletzung, danach war er außen vor. Sein letztes Pflichtspiel für die Hanseaten absolvierte er Mitte Dezember. „Der Start war vielversprechend, danach hat es leider nicht mehr zu den gewünschten Einsätzen gereicht“, sagt Lang.

Weitere News

Borussias Leih-Spieler: Beyer, Villalba und Poulsen

Borussias Leih-Spieler: Beyer, Villalba und Poulsen 09.04.2020

Fünf Borussen spielen in dieser Saison auf Leihbasis für einen anderen Klub. Wir geben einen Überblick, wie es dem Quintett bislang ergangen ist. Heute Teil 2: Jordan Beyer, Julio Villalba und Andreas Poulsen.