NEWS: 29.05.2020

Herrmann: „Wir sind weiterhin oben dabei“

Herrmann: „Wir sind weiterhin oben dabei“
Patrick Herrmann

Im Interview spricht Patrick Herrmann über die Ausbeute der Fohlen seit dem Bundesliga-Re-Start, seine neuen Rekorde und das anstehende Heimspiel gegen Union Berlin.

Patrick, seit dem Bundesliga-Re-Start stehen für euch ein Sieg, eine Niederlage und ein Remis zu Buche. Wie zufrieden bist du damit?

Patrick Herrmann: Nach dem Re-Start haben vier Punkte geholt und sind weiterhin oben dabei. Wir spielen weiterhin mit um die Champions-League-Plätze. Deshalb bin ich zufrieden.

Durch deine Einwechslung in Bremen bist du mit nun 324 Pflichtspielen und 266 Bundesligaspielen für Borussia in beiden Rekordspieler-Listen in die Top Ten vorgedrungen. Was bedeutet dir das?

Herrmann: Heutzutage ist es nicht mehr selbstverständlich, dass ein Spieler so lange bei einem Klub bleibt. Mit so vielen Borussia-Legenden in einer Liste zu stehen und darin momentan an zehnter Stelle zu stehen, ist für mich außergewöhnlich und toll. Das hätte ich mir nie erträumen lassen. Es ist ein schönes Gefühl. Und etwas stolz bin ich darauf auch. Aber ein paar Jahre will ich auch noch spielen. Es wäre daher schön, wenn noch ein paar Spiele dazukämen und ich den einen oder anderen in dieser Liste noch überholen könnte. Da sind noch ein paar namhafte Spieler vor mir – da denke ich zum Beispiel an Günter Netzer.

Das nächste Spiel könnte schon am Sonntag gegen Union Berlin dazukommen. Welche Chancen rechnest du dir auf einen Startelfeinsatz aus?

Herrmann: Wir werden auf jeden Fall eine super Mannschaft auf dem Platz haben – egal, wer spielt. Natürlich hoffe ich aber immer, dass ich spiele. Ich muss abwarten, wie sich der Trainer entscheidet. Aber egal, ob ich von Anfang an ran darf oder eingewechselt werde, ich gebe ich immer alles.

Vor allem im Hinblick auf die kurze Vorbereitung auf den Bundesliga-Re-Start: Wie sehr geht die Englische Woche an die Substanz?

Herrmann: Natürlich war es keine normale Vorbereitung. Zunächst konnten wir gar nicht im BORUSSIA-PARK trainieren. Dann nur in kleinen Gruppen. Später wurde es immer mehr gesteigert. Von daher war es eine von Grund auf andere Belastung als in einer Sommer-Vorbereitung. Aber wir werden uns finden, in Bremen haben wir schon durchgewechselt. Wir nehmen die Situation so an, wie sie ist, und auch am Sonntag gegen Union Berlin werden wir es gut hinbekommen.

Habt ihr euch schon etwas an die Spiele unter Ausschluss von Zuschauern gewöhnt?

Herrmann: Richtig gewöhnen wird man sich daran wahrscheinlich nie. Aber trotz alledem kennt man natürlich inzwischen die Abläufe und weiß, wie es am Spieltag ist. Es ist schon sehr außergewöhnlich, dass im Stadion keine Stimmung herrscht. Aber man stellt sich jetzt schon besser darauf ein als vor dem ersten Spiel ohne Zuschauer.

Was sind deine Erinnerungen an das Hinspiel gegen Union Berlin?

Herrmann: Ich kann mich vor allem an meinen Kopfball gleich zu Beginn der Partie erinnern – der ging leider an den Pfosten. Ansonsten war es ein sehr kampfbetontes Spiel. Union hat extrem viele lange Bälle gespielt und ging fast nur auf den zweiten Ball. Das kannte ich aus meinen vorherigen Bundesligaspielen so fast gar nicht. Und ich denke, dass es am Sonntag ähnlich sein wird. Da müssen wir uns jetzt schon mal drauf einstellen.

Das komplette Interview mit Patrick Herrmann können sich Abonnenten ab sofort auch auf FohlenTV ansehen.

Weitere News

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Union Berlin

„FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“ nach Union Berlin 02.06.2020

Thuram-Jubel, Doucouré-Debüt, Jubiläums-Neuhaus – all das und noch viel mehr besprechen „Knippi“ und „Strassi“ in der 94. Ausgabe des „UNIBET FohlenPodcast – Die Nachspielzeit“, die ab sofort online ist.