NEWS: 14.06.2020

Sommer: „Es war auch viel Gutes dabei“

Sommer: „Es war auch viel Gutes dabei“
Yann Sommer

Borussias Torhüter Yann Sommer spricht nach der knappen 1:2-Niederlage beim FC Bayern München über einen mutigen Auftritt der FohlenElf, seinen Fehlpass, der zum Gegentor führte, und die noch ausstehenden drei Spiele.

Yann, wie beurteilst du euren Auftritt beim FC Bayern?

Sommer: Ich hatte vor allem in der ersten Hälfte eigentlich ein sehr gutes Gefühl. Wir sind gut reingekommen, hatten viel Ballbesitz. Dann schießen wir das verdiente 1:1, das war gut. Da war auch ich froh, nachdem mein Fehlpass zum Rückstand geführt hatte. Wir sind aber gut zurückgekommen und waren super im Spiel.

Ihr habt die Bayern über weite Strecken sogar dominiert.

Sommer: Wir waren sehr mutig, hatten gute Laufwege und haben den Bayern schwierige Aufgaben gestellt. Vor allem in den ersten 45 Minuten hatten wir die Spielkontrolle, auch nach dem Rückstand. Im zweiten Durchgang wurde es dann etwas schwieriger für uns.

Nach der Pause hatten die Münchener mehr vom Spiel und haben euch unter Druck gesetzt. Dennoch wart ihr knapp davor einen verdienten Punkt mitzunehmen...

Sommer: Ja, in der zweiten Hälfte haben die Bayern umgestellt und waren besser im Spiel. Wir hatten dann auch zu viele schnelle Ballverluste. Trotzdem haben wir eigentlich kaum Chancen zugelassen. Bis auf die eine kurz vor Schluss, die dann zum zweiten Gegentor führte.

Wie beurteilst du die aus deiner Sicht unglückliche Entstehung des 1:0 für die Bayern?

Sommer: Ich habe in der Situation eine falsche Entscheidung getroffen. Wenn ich den Ball einfach hoch die Linie entlang schlage, passiert nichts. Wir wollten viel Kontrolle über das Spiel und den Ball haben. Es ist wichtig gegen die Bayern, dass man sie beschäftigt und eben nicht nur lange Bälle schlägt, die schnell wieder zurückkommen können. Das ist uns eigentlich auch gut gelungen. Ich ärgere mich natürlich extrem über diese falsche Entscheidung von mir. Oft haben diese Bälle geklappt, diesmal leider nicht. So etwas kommt vor, es war ganz klar mein Fehler.

Wie gehst du mit so einem Fehler um? Sprechen dich die Teamkollegen darauf auch an?

Sommer: Ich muss das im Spiel ganz schnell ausblenden. Nach dem Abpfiff ärgere ich mich natürlich sehr, aber auch das muss ich schnell abhaken. Es bringt ja nichts, diese Situation immer weiter zu analysieren. Ich bin nun schon so lange mit dieser Mannschaft unterwegs und ich kann sagen, dass wir jedem jeden Fehler verzeihen. Mut und Risiko gehören mit zu unserem Spiel, deswegen macht es auch so viel Spaß bei diesem Team als Torhüter hinten drin zu stehen. Da gehören eben auch mal Fehler dazu.

An den letzten drei Spieltagen geht es nun gegen Wolfsburg, Paderborn und Hertha BSC. Wie beurteilst du eure Chancen auf einen Champions-League-Platz?

Sommer: Wir haben jetzt den Druck, dass wir eigentlich alle drei Spiele gewinnen müssen. Und genauso gehen wir es auch an. Wir werden das Bayern-Spiel noch einmal gut analysieren und die positiven Punkte mitnehmen, denn es war auch viel Gutes dabei. Und dann werden wir mit voller Power und Energie in die drei letzten Spiele gehen. Wir haben noch einiges vor.

Weitere News

Auf Augenhöhe mit den Bayern und doch geschlagen

Auf Augenhöhe mit den Bayern und doch geschlagen 14.06.2020

Der Tag danach: Für eine gute Leistung nicht belohnt worden, Zweikampf um Platz vier und ein frühes Aus für Marcus Thuram – alles Wichtige zur 1:2-Niederlage der FohlenElf beim FC Bayern München.